DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorBöhm, Sigrid-
dc.contributor.authorÖhlknecht, Yannic-
dc.date.accessioned2020-06-27T19:12:19Z-
dc.date.issued2020-
dc.date.submitted2020-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-138059-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/1096-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDie Very Long Baseline Interferometry (VLBI) ist das einzige geodätische Weltraumverfahren, dass den vollständigen Satz der fünf Erdorientierungsparameter (EOP; Polbewegung, dUT1 und celestial pole offsets - CPO) durch die Beobachtung von extragalaktischen Radioquellen (Quasaren) bestimmen kann. Diese fünf EOP werden für die Transformation zwischen erdfesten Koordinatenrahmen (TRF) und himmelsfesten Koordinatenrahmen (CRF) benötigt. Aufgrund der fehlenden Alternativen für die Bestimmung aller fünf EOP zusammen, ist es von enormer Wichtigkeit diese mit höchster Genauigkeit zu bestimmen. Die Sensitivität auf die EOP hängt unter anderem von der Geometrie der Verteilung der VLBI Antennen ab. Daher ist die Wahl des Beobachtungsnetzwerkes ein zu beachtender Aspekt. Die EOP werden in dieser Diplomarbeit mit den Daten der CONT17 Beobachtungskampagne bestimmt und analysiert. Das Besondere dieser Kampagne ist die Beobachtung mit zwei unabhängigen Beobachtungsnetzwerken (XA und XB), die sich aufgrund der geographischen Verteilung der Beobachtungsstationen unterscheiden. Das Ziel dieser Arbeit ist es, anhand der Beobachtungsdaten dieser zwei Netzwerke, die EOP zu bestimmen, hinsichtlich ihrer Genauigkeit zu untersuchen und die Abweichungen der EOP aus XA und XB (Biases) darzulegen. Es werden verschiedene Auswertungsstrategien angewandt, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Mit der single session Lösung ergeben sich teils sehr große Offsets mit bis zu ca. 240 as zwischen den beiden Netzwerken, die sich durch den Ausschluss der Station HOBART26 von einem Beobachtungstag verringern lassen. In dieser Arbeit werden verschiedene Methoden zur Verbesserung der Übereinstimmung angewandt, wie z.B. das Schätzen des feuchten Anteils der Troposphäre in einem geringeren Intervall, oder das Festsetzen der Nutationsparameter auf die a priori Werte. Generell bekommt man mit der Einzellösung sowohl größere formale Fehler als auch größere Biases aller fünf EOP. Mit dem Schätzen der EOP in einer globalen Lösung kann beides verkleinert werden. Die resultierenden mittleren Abweichungen liegen im Bereich von 125 as() für dUT1 und die Polkoordinaten und bei -40 as für die CPO. Die Standardabweichungen der EOP Differenzen bewegen sich zwischen 60 und 100 as. Es lässt sich aufgrund der Ergebnisse allgemein eine deutliche Abhängigkeit der Biases und der formalen Fehler der EOP von der unterschiedlichen Verteilung der VLBI Stationen erkennen. Mit den Aussagen von zwei vorhergehenden Arbeiten, die ebenfalls die Daten der CONT17 Kampagne analysieren, wird eine gute Übereinstimmung gefunden. Das XB-Netzwerk ist aufgrund der besseren Nord-Süd Ausdehnung deutlich sensitiver auf die Polparameter als das XA-Netzwerk. Für den Parameter dUT1 bzw. LoD ist aufgrund der besseren Ost-West Ausdehnung dasXA-Netzwerk sensitiver. Dies zeigt sich insbesondere im Vergleich mit einer Lösung aus den Daten von globalen Satellitennavigationssystemen (GNSS).de
dc.description.abstractThe Very Long Baseline Interferometry (VLBI) is the only space geodetic technique, which can determine the full set of the five Earth Orientation Parameters (EOP; polar motion, dUT1 and celestial polar offsets - CPO) by observing extragalactic radio sources (quasars). These five EOP are needed for the transformation between the terrestrial reference frame (TRF) and the celestial reference frame (CRF). Due to the lack of alternatives for the estimation of all five EOP together, it is necessary to provide them with the highest accuracy. The sensitivity for the EOP depends on the network geometry of the VLBI antennas. Therefore the selection of the observationnetwork is an aspect to be considered. In this diploma thesis, the EOP are determined and analyzed using the data from the CONT17 observation campaign. The special feature of this campaign is the observation with two independent networks (XA and XB), which differ due to their geographical distribution of the telescopes. The aim of this thesis is to estimate the EOP, investigate their accuracy and to identify biases between these two CONT17 networks. Various analysis strategies are used to achieve the best possible result.In the single session solution, considerable offsets up to 240 as are found between the two networks, which can be reduced by excluding the antenna HOBART26 from one observation day. Various methods are used to improve the agreement, e.g. estimation of the zenith wet delay with a shorter interval, or by fixing the nutation parameters to their a priori values. In the single session solution larger formal errors together with larger biases of all five EOP are estimated. Both can be reduced by estimating the EOP in a global solution. The resulting offsets are in the range of 125 as() for dUT1 and polar motion and -40 as for the CPO. The standard deviations of the EOP differences are between 60 to 100 as. Hourly estimation of the EOP degrades the precision, but the temporal resolution is improved. Based on the results a clear dependency of the biases and the formal errors on the global network distribution can be found. A good agreement with the statements of two previous papers analyzing the CONT17 data is seen. The XB-network is more sensitive to polar motion than the XA-network, due to its better north-south extension. The XA-network has a larger sensitivity to the dUT1 or LoD value due to its better east-west expansion. This is especially seen by comparing to a solution based on data from global navigation satellite systems (GNSS).en
dc.formatxii, 91 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectVLBIde
dc.subjectErdorientierungsparameterde
dc.subjectVLBIen
dc.subjectEarth orientation parametersen
dc.titleVergleich der EOP aus zwei unterschiedlichen VLBI Netzwerken der CONT17 Kampagnede
dc.title.alternativeComparison of the EOP from two different VLBI networks of the CONT17 campaignen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE120 - Department für Geodäsie und Geoinformation-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15650738-
dc.description.numberOfPages91-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-138059-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openaccessfulltextOpen Access-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.fulltextwith Fulltext-
item.languageiso639-1de-
item.grantfulltextopen-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.