DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorDillinger, Thomas-
dc.contributor.authorKljajic, Aleksandra-
dc.date.accessioned2020-06-27T20:42:10Z-
dc.date.issued2020-
dc.date.submitted2020-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-136101-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/1442-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDie großen Unterschiede im Entwicklungsgrad der einzelnen Regionen stellen ein ernsthaftes Hindernis für die Entwicklung der Länder insgesamt dar und verhindern die Verwirklichung der Interessen innerhalb der Entwicklungsprioritäten des Landes. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die regionalen Unterschiede im Westbalkan die größten in Europa und zeigen von Jahr zu Jahr eine zunehmende Tendenz. Die katastrophale Politik der 1990er Jahre führte zur Entstehung neuer unterentwickelter Gebiete, verbunden mit den Folgen des Übergangsprozesses seit dem Jahr 2000. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, an der die Gemeinden und Regionen der ehemaligen SFRJ ohne Intervention der Zentralbehörden teilnahmen, fand mit Ländern statt, die offene Grenzen hatten (Österreich, Italien). Zwischen den Gemeinden an der Nordost- und Ostgrenze und den Nachbargemeinden in Ungarn, Bulgarien oder Rumänien hat sich aufgrund des geschlossenen Charakters dieser Länder keine Zusammenarbeit entwickelt. Auf dem Balkan ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit nicht das Ergebnis einer Initiative von innen, sondern vielmehr das Ergebnis von Druck und einer Initiative der Europäischen Union, die ihre Entstehung und Konsolidierung maximal finanziell unterstützt. Das Gebiet ist in der Vergangenheit durch eine Belastung und Instabilität gekennzeichnet. Beide Länder sind spät in den Prozess der regionalen Differenzierung und der Bildung der neuen sowie der Bestätigung der bestehenden räumlichen und funktionalen Einheiten eingetreten. Inzwischen hat die grenzübergreifende Zusammenarbeit insbesondere im Rahmen der EU-Erweiterungspolitik neue Bedeutungen, Inhalte und Funktionen gewonnen und ist ein neues Entwicklungsinstrument, dessen Potentiale der lokalen Gemeinschaft noch nicht erfüllt, geschätzt und beherrscht werden. In jedem Fall ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein Instrument der Stabilisierung auf dem Westbalkan, das eng mit der Qualität und dem Inhalt zahlreicher nationaler Politiken verbunden und von ihnen abhängig ist, aber sicherlich eng mit der regionalen Entwicklungspolitik verknüpft ist. Ihre Reichweite und Effizienz hängen in hohem Maße von der territorialen Organisation eines Landes, vom Grad der Regionalisierung und Dezentralisierung ab, und das Ausmaß, in dem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit als Entwicklungsinstrument eingesetzt wird, wird durch nationale und lokale institutionelle und administrative Kapazitäten bedingt.de
dc.description.abstractThe large differences in the degree of development of individual regions represent a serious obstacle tothe development of the countries as a whole, preventing the achievement of interests within the country‘s development priorities.Compared to other European countries, regional differences in the Western Balkans are the largest inEurope and show an increasing trend year by year. The catastrophic policies of the 1990s led to the emergenceof new underdeveloped areas combined with the consequence of the transition process since 2000.Cross-border cooperation, in which municipalities and regions of the former SFRY participated withoutthe intervention of central authorities, took place with countries that had open borders (Austria, Italy). Itwas not developed between the municipalities at the northeastern and eastern borders and neighboringmunicipalities in Hungary, Bulgaria or Romania because of the closed nature of these countries. That iswhy there wasnt experience in these parts of the countries when it comes to cross-border cooperation.In the Balkans, cross-border cooperation is not the result of an initiative from within, but rather ofpressure and an initiative of the European Union, which financially supports their formation and consolidationto the maximum. The area is characterized by a burden and instability in the past. Both countriesstepped late into the process of regional differentiation and the formation of the new as well as theconfirmation of existing spatial and functional units. The formation, consolidation, and development ofEuroregions would also be important for the optimal development of potentials contained in a geographicallocation.In the meantime, cross-border cooperation has gained new meanings, contents, and functions, especiallyin the EU enlargement policy, and is a new development instrument whose potentials of the local communityhave yet to be met, valued and mastered. In any case, cross-border cooperation is an instrumentof stabilization in the Western Balkans, closely linked and conditioned by the quality and content ofnumerous national policies, but certainly closely linked to regional development policy. Its reach andefficiency depend to a large extent on the territorial organization of a country, on the degree of regionalizationand decentralization, and the extent to which cross-border cooperation as a developmentinstrument will be used is conditioned by national and local institutional and administrative capacities.en
dc.format142 Seiten-
dc.languageEnglish-
dc.language.isoen-
dc.subjectBosnien und Herzegowinade
dc.subjectKroatiende
dc.subjectgrenzüberschreitende Zusammenarbeitde
dc.subjectgrenzübergreifende Regionde
dc.subjectRegionalentwicklungde
dc.subjectEU-Finanzierungsprogrammede
dc.subjectBosnia and Herzegovinaen
dc.subjectCroatiaen
dc.subjectcross-border cooperationen
dc.subjectcross-border regionen
dc.subjectregional developmenten
dc.subjectEU funding programmesen
dc.titleOpportunities of cross-border cooperation between Bosnia and Herzegovina and Croatiaen
dc.title.alternativeMöglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Bosnien und Herzegowina und Kroatiende
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE280 - Institut für Raumplanung-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15622141-
dc.description.numberOfPages142-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-136101-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.fulltextwith Fulltext-
item.grantfulltextopen-
item.languageiso639-1en-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

26
checked on Mar 24, 2021

Download(s)

23
checked on Mar 24, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.