DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorJurecka, Andreas-
dc.contributor.authorAmon, Werner-
dc.date.accessioned2020-06-30T23:01:39Z-
dc.date.issued2009-
dc.date.submitted2009-03-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-28307-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/14724-
dc.descriptionAbweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.descriptionZsfassung in engl. Sprache-
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer Analyse der Vergütung anhand von Ist Daten des Tunnelbauprojektes B 1260 Erkundungstunnel Mitterpichling, einer weiterführenden Erkundung für den Koralmtunnel, welcher das Herzstück der Eisenbahnhochleistungsstrecke zwischen Graz und Klagenfurt bildet.<br />Mit den heutigen Erkundungsmaßnahmen ist der Erkundungsgrad für Tunnelbauwerke immer noch begrenzt. Die Neue Österreichische Tunnelbaumethode stellt eine sehr flexible Baumethode dar, mit der auf unvorhergesehene Vortriebsbedingungen gut reagiert werden kann.<br />Dementsprechend ist aber auch ein flexibler Tunnelbauvertrag mit einem dynamischen Vergütungsmodell für eine reibungslose Abwicklung solcher Projekte erforderlich.<br />Einleitend wird das oben angeführte Projekt beschrieben und allgemein auf die Vertragsgestaltung im Tunnelbau mit zyklischem Vortrieb eingegangen. Anschließend werden die Normenklassifizierung gemäß ÖNORM B 2203-1, das bei diesem Projekt zur Anwendung kommende alternative Vergütungsmodell Klimt allgemein und in der Folge im Speziellen für dieses Bauprojekt erläutert.<br />Im analytischen Teil der Arbeit wird zuerst der Vergütungsanteil nach Klimt ermittelt. Tatsächlich wurden nach Klimt 92,2% der Abschläge vergütet, allerdings bei einer strengen Betrachtung nur der im Bauvertrag vorhandenen Basisvortriebe wird ein theoretischer Vergütungsanteil nach Klimt von 69,1% erreicht. Begründet ist das Abweichen vom Klimt-Modell auf gewissen Abschnitten mit Störungszonen und unprognostizierten geologischen Verhältnissen, was die Bedeutung der Erkundung auch für das Klimt-Modell bekräftigt.<br />Aus den Basisvortrieben des Klimt-Modells werden anschließend Vortriebsklassen gemäß ÖNORM B 2203-1 ermittelt. Bei der Anwendung dieser Vortriebsklassen in einer zweiten Vortriebsklassifizierung anhand der Ist-Mengen mit Hilfe des Programmes TUNNEL:Manager ergibt sich ein Anteil an Vortriebsklassenzuordnungen von nur 20,8%. Die Ergänzung und Optimierung dieser Vortriebsklassenverteilung führt in einem Modell 2 zu einer Vortriebsklassenverteilung mit sechzehn Klassen und einem Anteil an Vortriebsklassen-zuordnungen von 91,6% der Abschläge, ähnlich dem tatsächlichen Vergütungsanteil nach Klimt. Eine vertiefende Untersuchung dieses Modells 2 ergibt abschließend eine hohe relative Häufigkeit an Vortriebsklassenwechseln von 37,3%.<br />de
dc.description.abstractThis thesis deals with an analysis of remuneration on the basis of actual data from the tunnelling project B 1260 Exploration Tunnel Mitterpichling, a continuative exploration for the Koralmtunnel, which is the core of the high capacity railway between Graz and Klagenfurt.<br />With state-of-the-art exploration methods, the exploration level for tunnelling projects is still limited. The New Austrian Tunnelling Method (NATM) is a very flexible building method, which is highly responsive to unexpected excavation conditions. Consequently, flexible contracting for tunnelling projects that includes a dynamic remuneration model is required for a smooth performance of such projects.<br />By way of introduction, the above project is described and the usual ways of contracting for cyclic tunnelling are discussed. This is followed by an explanation of the classification according to the Austrian Standard ÖNORM B 2203-1 and the alternative remuneration model Klimt, the Klimt-model on a general level and with respect to this project in particular.<br />In the analytical part of this thesis, the remuneration ratio according to Klimt will be determined at first. Although effectively 92.2% of the excavation sequences were remunerated after Klimt, a closer look at the so-called basic drivings stated in the contract, however, yields a theoretical remuneration ratio after Klimt of 69.1%. The reasons for the deviations from the Klimt-model in certain sections are fault-zones and geologic conditions, which were not prognosticated. This underlines the importance of exploration, also for the Klimt-model.<br />Using the so-called basis drivings of the Klimt-model, excavation classes after ÖNORM B 2203-1 are determined. An application of these excavation classes in a second excavation classification on the basis of actual masses with the program TUNNEL:Manager results in a percentage of just 20.8% of appropriate excavation classes. The addition and the optimization of this distribution of excavation classes in a model 2 lead to a distribution of sixteen classes and a percentage of appropriate classes of 91.6% of the excavation sequences. This is a similar percentage as the remuneration percentage after Klimt. A concluding deeper analysis of this model 2 leads to a high relative frequency of changes of the excavation classes (37.3%).<br />en
dc.formatVII, 118 Bl.-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectVergütungde
dc.subjectVergütungsmodellede
dc.subjectMATRIXde
dc.subjectKLIMTde
dc.subjectVortriebsklassifizierungde
dc.subjectErkundungstunnelde
dc.subjectMitterpichlingde
dc.titleVergleich der Vergütungsmodelle KLIMT und MATRIX am Projekt Koralmtunnel - Baulos B 1260 Erkundungstunnel Mitterpichlingde
dc.title.alternativeComparison of remuneration models KLIMT and MATRIXen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.contributor.assistantJodl, Hans Georg-
tuw.publication.orgunitE324 - Institut für interdisziplinäres Bauprozessmanagement-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC05040413-
dc.description.numberOfPages118-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-28307-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.languageiso639-1de-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.fulltextwith Fulltext-
item.openaccessfulltextOpen Access-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.grantfulltextopen-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

24
checked on Aug 22, 2021

Download(s)

275
checked on Aug 22, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.