DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorKolbitsch, Andreas-
dc.contributor.authorÜstündag, Resat Can-
dc.date.accessioned2020-07-23T16:17:17Z-
dc.date.issued2020-
dc.date.submitted2020-06-
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.34726/hss.2020.66414-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/15070-
dc.descriptionZusammenfassung in englischer Sprache-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDiese Arbeit vergleicht qualitativ und quantitativ zwei Regelwerke der Tragwerksplanung. Diese Regelwerke sind der Eurocode EN 1990, Grundlagen der Tragwerksplanung und der JCSS probabilistic Model Code (PMC). Im Allgemeinen können EN 1990 mit semi-probabilistischen Verfahren und der PMC mit voll probabilistischen Verfahren assoziiert werden. Der PMC bietet eine innovative Lösung mit den voll probabilistischen Ansätzen und stochastischen Daten der Einwirkungen und Materialeigenschaften. In dieser Arbeit wird untersucht, ob der PMC entweder zu Materialeinsparungen oder zu günstigerem statischem Systemverhalten bei besserem oder gleichbleibendem Sicherheitsniveau führen kann. Im ersten Teil dieser Arbeit werden die Inhalte der Regelwerke gegenübergestellt. Damit werden die Ansätze und die wesentlichen Elemente beider Regelwerke in den Mittelpunkt gerückt. Besonders die Festlegung der Basisvariablen, Nachweisverfahren und Zuverlässigkeitsmethoden werden berücksichtigt. Im zweiten Teil der Arbeit werden zwei numerische Beispiele ausgeführt, um die möglichen Vorteile bzw. Nachteile zwischen den Regelwerken zu veranschaulichen. Für die Berechnungen nach EN 1990 kommt die Software „DLUBAL Rstab“ zum Einsatz. Bei den voll probabilistischen Berechnungen werden die drei üblichen Zuverlässigkeitsmethoden (First Order Reliability Method, Second Order Reliability Method und direkte bzw. crude Monte Carlo Simulation) mithilfe der Software „STURELComrel“ berücksichtigt. Im ersten Beispiel wird der Bewehrungsgrad der Längsbewehrung eines Einfeldträgers aus Stahlbeton untersucht, um die Materialersparnis zu analysieren. Im zweiten Beispiel wird anhand eines Stahlkragarms eine etwaige Steigerung der Auskragung in Abhängigkeit des zugrunde gelegten Regelwerks ermittelt. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass der PMC zuverlässiger, aber aufwendiger ist. In den numerischen Beispielen konnte mit dem PMC keine Materialreduktion und kein günstigeres statisches Systemverhalten erzielt werden.de
dc.description.abstractThis study is a qualitative and quantitative comparison of two regulations in terms of structural design. These regulations are the Eurocode EN 1990, Basics of Structural Design and the JCSS Probabilistic Model Code (PMC). Generally, EN 1990 is associated with semi-probabilistic method and PMC with fully probabilistic method.The PMC offers an innovative solution with the fully probabilistic approaches and stochastic data of the load effects and material properties. This work examines whether the PMC can lead to material re-ductions or more convenient static system behavior at a better or constant reliability level. In this study, both regulations’ content are compared in order to highlight their respective approaches and essential elements. In particular, the determination of the basic variables, the verification and reliability methods are taken into consideration. In the final section of the study, two numerical examples were carried out to illustrate the possible advantages and/or disadvantages between the two regulations. The software "DLUBAL Rstab" is used for the calculations according to EN 1990. In the fully probabilistic calculations, three common reliability methods (first order reliability method, second order reliability method and direct or crude Monte Carlo simulation) are taken into account using the "STUREL Comrel" software. In the first example, a single span beam made of reinforced concrete is examined as a function of the area of the longitudinal reinforcement and then a steel cantilever beam is examined for its cantilever length. The results of the study show that the PMC is a more reliable method yet more challenging. In the numerical examples, no material reduction and no additional convenient static system behavior could be achieved with the PMC.en
dc.format117 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectJCSSde
dc.subjectprobabilistischer Model Codede
dc.subjectEN 1990de
dc.subjectJCSSen
dc.subjectProbabilistic Model Codeen
dc.subjectEN 1990en
dc.titleUnterschiede JCSS probabilistischer Model Code und EN 1990de
dc.title.alternativeDistinctions of JCSS Probabilistic Model Code and EN 1990en
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.identifier.doi10.34726/hss.2020.66414-
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE208 - Institut für Hochbau, Baudynamik und Gebäudetechnik-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15677647-
dc.description.numberOfPages117-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.languageiso639-1de-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.fulltextwith Fulltext-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.grantfulltextopen-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

21
checked on Apr 9, 2021

Download(s)

42
checked on Apr 9, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.