DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorHarather, Karin-
dc.contributor.authorSchwaderer, Carla-
dc.date.accessioned2020-06-27T21:58:11Z-
dc.date.issued2019-
dc.date.submitted2019-06-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-126470-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/1703-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDer Begriff „Ankunftsraum“ kann für jede*n eine andere Bedeutung haben. Für geflüchtete Frauen sind es jene Räume, in denen sie wohnen, solange sie sich im Asylverfahren und damit in der staatlichen Grundversorgung befinden. Zugleich sind es jene öffentlichen Räume, die sie in ihrem Alltag nutzen. Um ihren Umgang mit öffentlichem und privatem Raum zu verstehen, ist eine Analyse der kulturellen Gewohnheiten ihres Herkunftslandes notwendig. Da der größte Teil der, in der Grundversorgung lebenden, Geflüchteten aus Afghanistan kommt, ist diese Arbeit auf afghanische geflüchtete Frauen konzentriert. Speziell untersucht werden räumliche Gegebenheiten, die geflüchteten afghanischen Frauen in Wien zur Verfügung stehen. Dabei wird der räumliche/architektonische Fokus zum einen auf ihre Wohnsituation gelegt und zwar anhand von drei konkreten Beispielen: einer Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, einem Frauenhaus und einer Grundversorgungseinrichtung, in der ungefähr 500 Geflüchtete untergebracht sind. Zum anderen wird das Verhältnis der Frauen zum öffentlichen Raum und ihr Umgang damit untersucht. Im Rahmen von diversen Workshops, die ich in unterschiedlichen Räumlichkeiten mit geflüchteten Frauen durchgeführt habe, wurden Beobachtungen angestellt und qualitative Interviews mit der betroffenen Personengruppe sowie mit Expert*innen geführt. Abschließend wird ein Zukunftsmodell entworfen, das beschreibt, wie sozialintegrative Ankunftsräume aussehen und welche Potenziale sie mit sich bringen können, sowie Handlungsempfehlungen ausgearbeitet, um die Inklusion von geflüchteten Frauen durch den bewussten Umgang mit räumlich-architektonischen Aspekten zu unterstützen.de
dc.description.abstractPlaces of arrival can be different kinds of space for everyone. For displaced women, who arrive in Vienna it is their housing situation as well as the public space they are using until their appeal to be granted asylum will be accepted. To understand the challenges, they are facing in using public space, one has to understand the cultural habits they are used to from their country of origin. Women are treated totally different in their country of origin as will be explained by the example of Afghanistan, because most of the women, men and children, who are still waiting for their decision of asylum, are from Afghanistan. Further the housing situation of refugee women will be analyzed by studying three different kinds of accommodations: a residential community for unaccompanied minor refugees, a shelter for refugee women and a major refugee accommodation for women, men and children. To understand the situation refugee women are in, their legal right will be explained as well as the daily problems they are facing due to the traumatic encounters they had to face in their country of origin and during the migration to Europe. The last part of the thesis is about guidance for improvement of the places of arrival refugee women in Vienna are living in. In cooperation with a group of refugee women we sorted out the advantages and drawbacks of the space they are living in, in order to change it with small interventions to a better place.en
dc.format220 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectAnkunftsräumede
dc.subjectGeflüchtete Frauende
dc.subjectFlucht und Asylde
dc.subjectsozialintegrative Räumede
dc.subjectarrival roomsen
dc.subjectdisplaced womenen
dc.subjectflight and asylumen
dc.subjectsocially integrative spacesen
dc.titleAnkunftsräume für geflüchtete afghanische Frauen in Wiende
dc.title.alternativePlaces of arrival for displaced afghan women in Viennaen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE264 - Institut für Kunst und Gestaltung-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15402449-
dc.description.numberOfPages220-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-126470-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.languageiso639-1de-
item.fulltextwith Fulltext-
item.openaccessfulltextOpen Access-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.grantfulltextopen-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

64
checked on Sep 19, 2021

Download(s)

166
checked on Sep 19, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.