DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorSihn, Wilfried-
dc.contributor.authorIeremie, Andrei-
dc.date.accessioned2020-06-28T06:05:17Z-
dc.date.issued2019-
dc.date.submitted2019-12-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-132584-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/3168-
dc.descriptionArbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDie steigende Nachfrage nach individualisierten Produkten und die Anpassungsfähigkeit an die geforderten Rahmenbedingungen des Wettbewerbs, stellt die Fabrikplanung vor neue Herausforderungen. Die ständige Um- und Neustrukturierung von Strategien und Prozessen bestehender Fabrikbereiche wirkt sich mit zunehmender Komplexität auf die Phasen der Fabrikplanung und die Planungsbeteiligten aus. Zur Bewältigung dieser Hürden muss Expertenwissen sinnvoll, zeitgerecht und bereichsübergreifend eingesetzt werden. Zur Unterstützung und Gewährleistung einer partizipativen Planung aller Mitbeteiligten und einem einwandfreien Fabrikplanungsablauf sind im Laufe des digitalen Zeitalters eine Vielzahl von Methoden und Werkzeugen entstanden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse des Fabrikplanungsprozesses, um Schwachstellen in der Vorgehensweise und zwischen Projektbeteiligten zu identifizieren. Die Frage nach einer Weiterentwicklung des Fabrikplanungsprozesses ist von großem Interesse, weil nur unter der Berücksichtigung und Einbindung aller notwendigen Planungsbeteiligten in den dazu erforderlichen Phasen, eine reibungslose Durchführung der Fabrikplanung sichergestellt wird. Dafür wird auf Basis der analysierten Schwachstellen ein Idealprozess für die Fabrikplanung abgeleitet, in welchem die erhobenen Schwachstellen durch Verbesserungsmaßnahmen eliminiert werden. Im ersten Teil der Arbeit wird die Terminologie der Fabrikplanung und der digitalen Fabrik mithilfe der Literaturrecherche geklärt und es werden die für diese Arbeit erforderlichen Grundlagen beschrieben. Darauf aufbauend erfolgt eine detaillierte Beschreibung des Fabrikplanungsprozesses und eine Übersicht über Methoden und Werkzeuge. Der zweite Teil der Arbeit widmet sich der methodischen Vorgehensweise zur Analyse des Fabrikplanungsprozesses in der Praxis. Für die Praxisanalyse wurden Experteninterviews mithilfe eines Leitfadens durchgeführt. Anschließend wurden die Interviews mithilfe der computerunterstützten qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Zur Auswertung wurden Prozesslandkarten erstellt, um die Ableitung zum Idealprozess verständlich und illustriert darzustellen. Diese beinhalten den Prozess mit allen Verantwortlichen in jeder Phase, die eingesetzten Methoden und Werkzeuge sowie die geschilderten Probleme aus der Praxis. Das Ergebnis dieser Arbeit beschreibt einen idealisierten Fabrikplanungsprozess, in welchem die geschilderten Probleme durch Verbesserungsmaßnahmen weitgehendst eliminiert wurden. Alle erforderlichen Stakeholder, welche an der Planung mitwirken, wurden optimal angeordnet. Es wurden Verbesserungen bezüglich Methoden und Werkzeugen vorgeschlagen und idealisiert in den integralen Fabrikplanungsprozess integriert.de
dc.description.abstractThe increasing demand for individualized products and the ability to adapt to the required conditions of competition pose new challenges for factory planning. The constant restructuring and restructuring of strategies and processes of existing factory areas has an increasing impact on the phases of factory planning and the planning participants. To overcome these hurdles, expert knowledge must be used wisely, in a timely manner and across departments. In the course of the digital age, a variety of methods and tools have emerged to support and ensure participatory planning by all stakeholders and a flawless factory planning process. The present work deals with the analysis of the factory planning process in order to identify weaknesses in the procedure and between project participants. The question of a further development of the factory planning process is of great interest, because it is only with the consideration and integration of all necessary planning participants in the necessary phases that a smooth execution of factory planning is ensured. On the basis of the weak points analyzed, an ideal process for factory planning is derived in which the weaknesses are eliminated by means of improvement measures. In the first part of the thesis, the terminology of factory planning and the digital factory is clarified by means of the literature search and the basics required for this work are described. Building on this, a detailed description of the factory planning process and an overview of methods and tools is provided. The second part of the thesis deals with the methodical approach to the analysis of the factory planning process in practice. Expert interviews were conducted using a guide to the practice analysis. Subsequently, the interviews were evaluated using computer-aided qualitative content analysis. Process maps were created for the evaluation in order to illustrate the derivation of the ideal process in an understandable and illustrated way. These include the process with all those responsible in each phase, the methods and tools used and the practical problems outlined. The result of this work describes an idealized factory planning process, in which the described problems were largely eliminated by improvement measures. All necessary stakeholders involved in the planning were optimally organized. Improvements in methods and tools have been suggested and ideally integrated into the integral factory planning process.en
dc.format240 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectIntegraler Fabrikplanungsprozessde
dc.subjectFabrikplanungde
dc.subjectdigitale Fabrikde
dc.subjectMethodende
dc.subjectIntegral factory planning processen
dc.subjectfactory planningen
dc.subjectdigital factoryen
dc.subjectmethodsen
dc.titleWeiterentwicklung des aktuellen zum integralen Fabrikplanungsprozessde
dc.titleFurther development of the current to the integral factory planning processen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE330 - Institut für Managementwissenschaften-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15538111-
dc.description.numberOfPages240-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-132584-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.grantfulltextopen-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.fulltextwith Fulltext-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.languageiso639-1de-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

18
checked on Feb 23, 2021

Download(s)

32
checked on Feb 23, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.