DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorMadritsch, Thomas-
dc.contributor.authorJaritz, Patrick-
dc.date.accessioned2020-06-29T11:22:46Z-
dc.date.issued2018-
dc.date.submitted2018-04-
dc.identifier.citation<div class="csl-bib-body"> <div class="csl-entry">Jaritz, P. (2018). <i>Facility Management 4.0: BIM und IoT als Grundlage für den Digitalen Zwilling im Gebäudebetrieb</i> [Master Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2018.55962</div> </div>-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-112204-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/6123-
dc.description.abstractWährend andere Branchen in der digitalen Transformation schon die Stufe der Vernetzung und Automatisierung von Prozessen erreicht haben, stehen im Gebäudebereich diese Entwicklungen noch aus. Im Planen und Bauen hat Building Information Modeling mittlerweile einen Reifegrad erreicht, der die schrittweise praktische Implementierung ermöglicht. Im Betrieb von Gebäuden sind Veränderungsdynamiken noch sehr verhalten, die Mehrwerte der integralen Nutzung von Daten sind noch nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Extrapoliert man die Möglichkeiten von BIM in Kombination mit weiteren technologischen Fortschritten der jüngeren Vergangenheit, zeigt sich ein beträchtliches Potential, herkömmliche Prozesse in der Betriebsphase effizienter zu machen. Mittels Experteninterviews wurde erhoben, welche Erwartungen und Vorstellungen mit dieser Entwicklung verbunden sind. Die Befragten sehen mehrheitlich einen radikalen Umbruch im Management von Gebäuden und neue Wege des Betreibens, Bewirtschaftens und Nutzens durch das strukturierte Prozessieren von Gebäudedaten. Als grundlegendes Konzept dafür wird der Digitale Gebäudezwilling ins Treffen geführt. Ausgehend von der Expertenbefragung wird überprüft, ob den Aussagen eine tatsächliche technologische Umsetzbarkeit gegenübersteht. Zu diesem Zweck wird untersucht, woher das Konzept des Digitalen Zwillings stammt, wie es in anderen Bereichen eingesetzt wird und wie es auf den Gebäudebetrieb anzuwenden sein könnte. Mit der Betrachtung der konstitutiven Elemente BIM und IoT wird ergründet, ob die technologische Reife, die Anknüpfungsmöglichkeiten und die prozessualen Voraussetzungen vorhanden sind, um das Konzept des Digitalen Zwillings im Gebäudekontext anzuwenden.de
dc.description.abstractWährend andere Branchen in der digitalen Transformation schon die Stufe der Vernetzung und Automatisierung von Prozessen erreicht haben, stehen im Gebäudebereich diese Entwicklungen noch aus. Im Planen und Bauen hat Building Information Modeling mittlerweile einen Reifegrad erreicht, der die schrittweise praktische Implementierung ermöglicht. Im Betrieb von Gebäuden sind Veränderungsdynamiken noch sehr verhalten, die Mehrwerte der integralen Nutzung von Daten sind noch nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Extrapoliert man die Möglichkeiten von BIM in Kombination mit weiteren technologischen Fortschritten der jüngeren Vergangenheit, zeigt sich ein beträchtliches Potential, herkömmliche Prozesse in der Betriebsphase effizienter zu machen. Mittels Experteninterviews wurde erhoben, welche Erwartungen und Vorstellungen mit dieser Entwicklung verbunden sind. Die Befragten sehen mehrheitlich einen radikalen Umbruch im Management von Gebäuden und neue Wege des Betreibens, Bewirtschaftens und Nutzens durch das strukturierte Prozessieren von Gebäudedaten. Als grundlegendes Konzept dafür wird der Digitale Gebäudezwilling ins Treffen geführt. Ausgehend von der Expertenbefragung wird überprüft, ob den Aussagen eine tatsächliche technologische Umsetzbarkeit gegenübersteht. Zu diesem Zweck wird untersucht, woher das Konzept des Digitalen Zwillings stammt, wie es in anderen Bereichen eingesetzt wird und wie es auf den Gebäudebetrieb anzuwenden sein könnte. Mit der Betrachtung der konstitutiven Elemente BIM und IoT wird ergründet, ob die technologische Reife, die Anknüpfungsmöglichkeiten und die prozessualen Voraussetzungen vorhanden sind, um das Konzept des Digitalen Zwillings im Gebäudekontext anzuwenden.en
dc.format175 Blätter-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectBuilding Information Modelingde
dc.subjectFacility Managementde
dc.subjectInternet of Thingsde
dc.subjectDigitaler Zwillingde
dc.subjectSmart Buildingde
dc.subjectBuilding Information Modelingen
dc.subjectFacility Managementen
dc.subjectInternet of Thingsen
dc.subjectDigitaler Zwillingen
dc.subjectSmart Buildingen
dc.titleFacility Management 4.0: BIM und IoT als Grundlage für den Digitalen Zwilling im Gebäudebetriebde
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.identifier.doi10.34726/hss.2018.55962-
dc.contributor.affiliationTU Wien, Österreich-
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE017 - Continuing Education Center-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15031960-
dc.description.numberOfPages175-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-112204-
dc.thesistypeMasterarbeitde
dc.thesistypeMaster Thesisen
tuw.advisor.staffStatusstaff-
item.languageiso639-1de-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openaccessfulltextOpen Access-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.grantfulltextopen-
item.fulltextwith Fulltext-
crisitem.author.deptTU Wien, Österreich-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

452
checked on Jan 19, 2022

Download(s)

824
checked on Jan 19, 2022

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.