DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorRedlein, Alexander-
dc.contributor.authorStyx, Johann-
dc.date.accessioned2020-06-29T16:59:24Z-
dc.date.issued2014-
dc.date.submitted2014-08-
dc.identifier.citation<div class="csl-bib-body"> <div class="csl-entry">Styx, J. (2014). <i>Immobilienbenchmarking : lernen von den Besten</i> [Master Thesis]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2014.23496</div> </div>-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-68119-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/7540-
dc.description.abstractImmobilienbenchmarking in seiner professionellen Form gilt als junge Disziplin. Auf Grund der immer anspruchsvolleren technischen Ausstattung der Gebäude, der starken Marktdynamik, und der enormen Heterogenität der Immobilien, ist es notwendig geworden, die alte Methode des "Bauchgefühls" hinter sich zu lassen und anstatt dessen sich per Kennzahlen und Benchmarking zu orientieren. Die Implementierungsphase - der Aufbau einer neuen Struktur, idealerweise per Info Cube, der alle relevanten Prozesse und Datenquellen für Benchmarking berücksichtigt, muss von der Belegschaft ausnahmslos mitgetragen werden. Relevant im Zusammenhang zum Stichwort Mitarbeiter ist auch, dass es generell ein Umdenken geben muss und zwar zur sog. dynamischen, lernenden Organisation, unterteilt in kleineren Benchmarkingeinheiten wie Abteilungen, Standorte oder Sparten. Operativ wird Benchmarking von der Mittleren Führungsebene erarbeitet, ausgeführt und im Laufe der Umsetzungsphase weiter optimiert; strategisch vom Top Management geleitet und genehmigt. Internes Benchmarking hat den Vorteil, dass es innerhalb der Unternehmensstrukur erfolgt und kein Datenmaterial nach außen gelangen muss; im Gegensatz zum Externen B.M., wo Referenzwerte entweder von direkten Mitbewerbern oder über Benchmarking Pool Partner generiert werden können. Die Problematik dabei ist, dass es bei der Verfügbarkeit und Aktualität des Datenmaterials eher zu einem zögerlichen Verhalten seitens der Unternehmen kommt - Problematik des direkten Konkurrenten.de
dc.format71 Bl.-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectDefinition Benchmarkingde
dc.subjectBenchmarking Artende
dc.subjectBest Practicede
dc.subjectBM und Nachhaltigkeitde
dc.subjectBM und Kennzahlensystemede
dc.subjectBM Fehlerquellende
dc.subjectBM Partnerde
dc.titleImmobilienbenchmarking : lernen von den Bestende
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.identifier.doi10.34726/hss.2014.23496-
dc.contributor.affiliationTU Wien, Österreich-
tuw.publication.orgunitE017 - Weiterbildungszentrum der TU Wien-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC11848376-
dc.description.numberOfPages71-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-68119-
dc.thesistypeMasterarbeitde
dc.thesistypeMaster Thesisen
tuw.advisor.staffStatusstaff-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openaccessfulltextOpen Access-
item.grantfulltextopen-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.fulltextwith Fulltext-
item.languageiso639-1de-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
crisitem.author.deptTU Wien, Österreich-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

39
checked on Jan 22, 2022

Download(s)

129
checked on Jan 22, 2022

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.