DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorHasler, Thomas-
dc.contributor.authorJoksimovi, Nikola-
dc.date.accessioned2020-06-29T20:40:47Z-
dc.date.issued2019-
dc.date.submitted2019-05-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-124469-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/8486-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractItalienische Nachkriegsarchitektur ist ein ambivalenter Entwurfsansatz, der sich zwischen Kontinuität und Krise bewegt. Nach dem Krieg und seinen Auswirkungen probierten die italienischen Architekten eine Harmonie zwischen Geschichte und Modernität im Kontext der Stadt oder dem Land, aber auch im Bezug zur modernen Architektur in Europa, zu schaffen. Dabei stehen die Bauten von Saverio Muratori, Isola Gabetti und BBPR im Fokus der Forschungsarbeit. Diese weisen deutlich auf die Prinzipien und Konzepte der Nachkriegsarchitektur in Italien hin, die sich aus deren Außenraum bzw. der Fassadengestaltung noch ablesen lassen. In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit den Methoden und Ansätze der Nachkriegsarchitektur in Italien und deren Übersetzungspotential im historischen Kontext Wiens. Aus doppelte Analgien als eine Entwurfmethode entsteht das Projekt eines Turmes, der sich mit den Fragen der Identität, Kontextualismus, Regionalismus sowie Politik und Protest beschäftigt. Auf der Suche nach einem Konzept und einer angemessenen Funktion entstand für mich der Wunsch einen Beitrag für zukünftige Architektur- Generationen und für meine KollegInnen zu leisten.Der Mangel an Arbeitsund Studienplätzen für Architekturstudierende an der TU Wien und meine eigenen Erfahrungen, die ich während meines Architekturstudiums an der TU Wien und RWTH Aachen sammeln durfte, haben mich dazu bewegt ein Haus für Architekturstudierende zu entwerfen. Aufgrund der guten Infrastruktur zum Hauptgebäude der TU Wien und der meisten Institute, befindet sich die Lage des Entwurfes auch in unmittelbarer Nähe dazu.de
dc.description.abstractItalian post-war architecture is an ambivalent design approach that moves between continuity and crisis. After the Second World War and its consequences, Italian architects tried to create a harmony between history and modernity in the context of the city or its countryside, but also in relation to the modern architecture in Europe. The research focuses on the buildings of Saverio Muratori, Isola Gabetti and BBPR. These points show up clearly the principles and concepts of the post-war architecture in Italy, which can still be recognized from their exterior or façade design. This work deals with the methods and approaches of architecture in Italy and their translation potential in relation to Viennas historical context. From double analogies as a design method emerges the project of a tower dealing with questions of identity, contextualism, regionalism as well as politics and protest. In the search for a concept and a suitable function I had the desire to contribute to future generations of architecture and my colleagues. Through the lack of work and study places for architecture students at the Vienna University of Technology and experience I gained while studying at the Vienna University of Technology and RWTH Aachen, I have a great determination to contribute to the future generations of scholars and colleagues by designing a building for architecture students as the topic of my diploma thesis. Due to the favorable infrastructure surrounding the main building of the Vienna University of Technology and most institutes, the location of the project is also in the immediate vicinity in the historic part of Vienna city.en
dc.format143 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectKarlsplatzde
dc.subjectZeichensaalde
dc.subjectTurmde
dc.subjectAnaloge Architekturde
dc.subjectKarlsplatzen
dc.subjectStudent Ateliersen
dc.subjectToweren
dc.subjectAnalogue Architectureen
dc.titleEin Turm für Architekturstudierende der TU Wien : Analogien und Ges(ch)ichten aus italienischer Nachkriegsarchitektur als Entwurfsprinzip und ihre Übertragung an eine Bauaufgabe in Wiende
dc.title.alternativeA Tower for students of architecture at the Vienna University of Technologyen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
dc.contributor.assistantDe Chiffre, Lorenzo-
tuw.publication.orgunitE253 - Institut für Architektur und Entwerfen-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC15355644-
dc.description.numberOfPages143-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-124469-
dc.thesistypeDiplomarbeitde
dc.thesistypeDiploma Thesisen
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.fulltextwith Fulltext-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.grantfulltextopen-
item.languageiso639-1de-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

61
checked on Jun 17, 2021

Download(s)

282
checked on Jun 17, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.