Title: Analyse und Entwurf eines Anforderungs- und Kriterienkatalogs für ein telemedizinisches Notrufsystem (Caritas)
Other Titles: Analysis and design of a request- and criteria catalogue for a telemedicine
Language: Deutsch
Authors: Preier, Cornelia 
Qualification level: Diploma
Advisor: Schildt, Gerhard-Helge
Issue Date: 2011
Number of Pages: 177
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Ein Notrufsystem ist ein unterstützendes System, das Notrufe von Hilfsbedürftigen weiterleitet, sodass zuverlässig und rasch Hilfe geleistet werden kann. In diesem System erfolgt die Bereitstellung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien, die Versorgung und Unterstützung des Patienten gewährleisten. Die Einbindung von Verwandten, Angehörigen oder Nachbarn bewirkt, dass durch die Pflege zu Hause aus wirtschaftlicher Sicht eine kostengünstigere Unterstützung gewährt werden kann als die Verlagerung in stationäre Einrichtungen (z.B.: Altersheime bzw.
Pflegeheime). Die Technik der Haus-Notrufsysteme hat sich in den letzten 30 Jahren nicht grundsätzlich verändert. Dies stellt alle beteiligten Akteure zunehmend vor Probleme, die in dieser Arbeit aufgezeigt werden. Diese Diplomarbeit legt den Fokus auf das Fallbeispiel Caritas und Notruf 144 Niederösterreich. Aufbauend auf einer Anforderungsanalyse wird die Gebrauchstauglichkeit dieses Notrufsystems analysiert. Ziel der Usability-Anforderungsanalyse ist die Ermittlung von Mindestanforderungen, welche erfüllt sein müssen, damit das System für alle Beteiligten benutzbar ist. Die vorgeschlagenen Verbesserungen sollen durch eine Erhebung bei den im System involvierten Akteuren (Rufhilfeanforderer, Rufhilfezentrale und Rettungsorganisation) auf Tauglichkeit überprüft werden.
Die ermittelten Mindestanforderungen an das Notrufsystem werden hinsichtlich der gegebenen Gebrauchstauglichkeit an den Usability-Kriterien Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit gemessen.
In Anlehnung an den DATech Leitfaden für Usability werden die Anforderungen auf Basis der Informationen, die aus der Kontextanalyse (Analyse der Vor- und Nachteile des Notrufsystems der Caritas, aber auch der technischen Protokolle der Geräte) stammen, überprüft. Der Nichterfüllungsgrad der Anforderungen an die Usability wird ermittelt.
Das derzeitige System baut auf eine rein subjektive Ablaufsteuerung, Einschätzung der Situations- und Informationsweitergabe, als auch auf der redundanten Ermittlung der Notfalldaten auf. Essentiell sind die ungenügend genutzte Möglichkeit des elektronischen Datenaustausches und die fehlende Integration von verfahrensunterstützenden Maßnahmen. So zeigen die Ergebnisse der Erhärtungsanalyse eindeutig auf, dass dringender Handlungsbedarf hinsichtlich der Integration von GPS und Biosignalen in einem integrierten Systemablauf besteht. Ausgehend von den Ergebnissen der Erhärtungsanalyse erfolgt die Skizzierung von Maßnah-men, welche eine Verbesserung der Prozessabläufe und somit schlussendlich der Gebrauchstauglichkeit bewirken.

An emergency call system can be defined as a support system that forwards emergency calls from people in need to provide reliable and rapid assistance. In such a system health data is supplied by using information and telecommunication technologies to guarantee care and support to the patient. From an economic point of view involving relatives and neighbours makes home care a more cost-effective support, instead of relocation to residential facilities (e.g. age homes or nursing homes) with the necessity of a nursing staff. Basically the technique of constructing emergency systems has not changed during the last 30 years. This is one of the reasons why all stakeholders have to face more and more problems, which will be shown in this work. This thesis focuses on the case Caritas and emergency call 144 Lower Austria. Based on a requirements analysis the usability of this emergency system will be analyzed. The aim of the usability requirements analysis is the identification of measures that must be taken so that the system is suitable for all involved persons. The proposed improvements have to be verified by a survey of stakeholders involved in the system (person who asks for rescue, call center for help and rescue organization), whether they can be confirmed or not.
The demands on the emergency system in terms of usability will be measured by the usability criteria effectiveness, efficiency and satisfaction. Following the DATech guide for usability testing, the requirements will be tested based on data that has been collected from a contextual analysis (analysis of the advantages and disadvantages of the emergency system of charity, but also the technical protocols of the devices). The non-fulfillment of degree requirements for usability will be determined.
The current system relies on a purely subjective process control, assess of situation and information sharing, as well as on redundant determination of emergency data. Essential are the wasted opportunity of electronic data exchange and the lack of process integration of support measures. The result of the corroboration analysis clearly points out the urgent need for action regarding the integration of GPS and bio-signals in an integrated system procedure.
The aim of the usability requirements analysis is the identification of measures that must be taken so that the system is suitable for all involved persons.
Keywords: Notrufsystem; Hilferufender; Anforderungsanalyse; Rufhilfezentrale; Biometrische Daten; GPS-Verortung; DATech-Framework; Usability
emergency call system; person who calls for help; requirements analysis; call center for help; biometrical data; GPS localization; DATech-framework; usability
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-58474
http://hdl.handle.net/20.500.12708/12686
Library ID: AC07811612
Organisation: E183 - Institut für Rechnergestützte Automation 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

18
checked on Jul 18, 2021

Download(s)

114
checked on Jul 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.