Title: Vom Schichten und Streben: Gedanken zu Vertikalität und Raumwesen
Other Titles: Thoughts on verticality and spatial perception
Language: Deutsch
Authors: Reider, Jakob B. 
Qualification level: Diploma
Advisor: Brnic, Ivica 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 70
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die Beschreibung von Raumwesen ist ob seiner fühlbaren Existenz schwer konkret festzumachen. In dieser Arbeit wurde versucht, ausgehend von architekturtheoretischen Überlegungen jene architektonische Aspekte zu verorten, die Räumen Wesen verleihen können. Dabei wird wird die Vertikalität als zentraler Aspekt, in die der Mensch seine Prägung einschreibt, beschrieben. Der Architektonische Raum wird hier, auf Grundlage einer dualistischen Weltsicht, in der jegliche Wahrnehmung auf einer Einordnung zwischen zwei einander diametral gegenüberliegenden Polen beruht, als Leere des Raumes, die sich gegen die Struktur stellt, gedacht. In diesem stehen sowohl die architektonischen Elemente zueinander als auch zum Betrachter in steter Beziehung. Im Rahmen dieser Ausführung wird auch die Wahrnehmung als integrale Größe des Raumwesens gedacht. Das vertraute Verhältnis vom Menschen zu einem Bauwerk wird auf die Analogie des Baukörpers zum menschlichen Leib und der Leere des Raumes zum menschlichen Wesen zurückgeführt.

The phenomenon of spatial perception is well known, however little researched. This thesis proposes verticality as one key aspect for the being of space. This assumption is based on fundamental dualistic thought process. Our perception tries to find meaning within a spectrum of opposing poles. Therefore, every object, state and character can be described as a relation of these two poles. These spectra or fields also exist in architectural space, for instance the outside as an opposing pole of the inside, or the ground as an opposing pole of the ceiling. To our spatial perception these fields have disparate impact. It is proposed that we fundamentally differentiate between the horizontal plane and the vertical axis. This is due to our recognition of construction as an anthropomorphic act. Therefore, any expression placed in the vertical axis will have a profund impact on our perception. Because of this close and personal involvement with space the spectator is also seen as an integral aspect of spatial perception. Its individual cultural imprint and memory is part of the being of space.
Keywords: Vertikalität; Raumwahrnehmung; Raumwesen; Gegensatz
verticality; spatial; perception; essence of space; polarity
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-137340
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1269
Library ID: AC15637957
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

45
checked on May 2, 2021

Download(s)

74
checked on May 2, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.