Title: Entwicklung eines Vorgehensmodells für die logistische Versorgungsplanung in der Automobilindustrie unter Berücksichtigung planungsauslösender Veränderungen
Other Titles: Development of a process model for the logistics supply planning in the automotive industry under consideration of planning triggers
Language: Deutsch
Authors: Palm, Daniel
Qualification level: Doctoral
Advisor: Sihn, Wilfried
Assisting Advisor: Kuhn, Axel 
Issue Date: 2012
Number of Pages: 177
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
Bei der Versorgungsplanung in der Automobilindustrie handelt es sich um die integrierte Logistikplanung mit dem Ziel, die Versorgungsketten für die Belieferung von Serienteilen zur Herstellung eines Produkts initial zu planen sowie anlassbezogen in der Auftragsabwicklungsphase anzupassen. Der Planungsbereich umfasst prozessorientiert den Einflussbereich des Automobilherstellers vom Lieferanten bis zur Bereitstellung am Bedarfsort unter Integration aller internen und externen Planungspartner. Die zu erbringende Logistikleistung orientiert sich am Wunsch des (internen) Kunden bezüglich der Versorgung mit Zulieferteilen, die zu möglichst geringen Gesamtkosten erbracht werden soll.
Ausgangsproblem der vorliegenden Arbeit sind die Einflüsse auf das Versorgungslogistiksystem während des Auftragsabwicklungsprozesses. Die auftretenden Veränderungen in einem hochkomplexen Netzwerk mit ständig dynamisch sich ändernden internen und externen Rahmenbedingungen beeinflussen Logistikleistung und Logistikkosten. Wenn zum Produktionsstart am Ende der Produktentstehungsphase ein optimales Planungsergebnis der initialen Versorgungsplanung vorliegt, das die geforderte Logistikleistung zu minimalen Logistikkosten erbringt, dann müssen geeignete Kennzahlen darüber Auskunft geben, ob im Laufe der Auftragsabwicklungsphase Veränderungen eingetreten sind, die eine anlassbezogene Versorgungsplanung in Teilbereichen oder für ganze Wertschöpfungsketten des Logistiksystems notwendig macht.
Planung muss Gültigkeitsbereiche definieren und Ereignisse beschreiben, die eine Überprüfung und auch ggf. eine Neuplanung anstößt. Die in der wissenschaftlichen Literatur beschriebenen Planungsauslöser beschränken sich auf logistikleistungsorientierte Indikatoren oder fahrzeugbezogene Kostenkenngrößen. Damit werden Versorgungsengpässe erkannt, Fehl- oder Falschlieferungen identifiziert und Kostensteigerungen registriert - Kostensenkungspotenziale werden damit nicht erschlossen.
Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Vorgehensmodells zur Versorgungsplanung in der Automobilindustrie, das Veränderungen im versorgungslogistischen Netzwerk mithilfe geeigneter Kenngrößen vollständig analysiert, bewertet und entsprechende Reaktionen einleitet, um die geforderte Logistikleistung zu jeweils minimalen Logistikkosten zu erbringen. Damit soll eine Abkehr von der in der wissenschaftlichen Literatur beschriebenen Einmalplanung erfolgen. Diese hat im betrieblichen Alltag zur Folge, dass Maximal- oder Worst-Case-Szenarien für fundamentale Kenngrößen wie Stückzahlen, Varianten, Zeithaushalt, Prognosegüte, Sequenzstabilität oder Lieferantenqualität der Planung zu Grunde gelegt werden. Damit kann zwar die geforderte Logistikleistung zu jeder Zeit erbracht werden, eine Minimierung der Logistikkosten ist nicht zu erreichen. Erst wenn über ein Logistik-Controlling dieser Kenngrößen pro Versorgungskette auf Logistikkostensenkungspotenziale hingewiesen wird und im Falle einer Planungsrentabilität eine Umplanung erfolgt, kann über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs eine optimale Logistikversorgung - auch im Sinne minimaler Kosten - erreicht werden.
Die Arbeit entwickelt ein ganzheitliches Modell unter Berücksichtigung planungsauslösender Veränderungen im Serienbetrieb. Hierzu wird zunächst der Aufgabenumfang der initialen Versorgungsplanung so gewählt, dass ein optimales Planungsergebnis für den Automobilhersteller erzielt werden kann. Die Analyse der Einflussfaktoren auf das Logistiksystem identifiziert neben logistikleistungsbezogenen Planungsauslösern (z.B.
Fehlteile oder mangelnde Liefertreue) auch Planungsauslöser mit Logistikkostensenkungspotenzial. In den relevanten Bereichen "logistische Komplexität" und "Leistungsfähigkeit des Versorgungsnetzwerkes" werden Kennzahlen für ein Logistik-Controlling definiert. Dieses analysiert, ob interne oder externe Einflussfaktoren die Kennzahlen verändert haben, stößt bei Verlassen des Gültigkeitsbereichs der Planung eine Bewertung an, stellt Planungsaufwand gegen Umplanungsnutzen und wählt einen passenden Reaktionstyp aus. Dieses permanente Controlling relevanter Einflussgrößen auf das Logistiksystem und die fallbezogene Reaktion auf diese Veränderungen ermöglicht eine dauerhafte optimierte Teileversorgung beim Automobilhersteller.

Supply planning in the Automotive Industry is the integrated logistics planning in the product development phase with the aim to plan initially the different supply chains for the delivery of serial parts for the manufacturing of a specific product and to adapt these supply chains during the production phase as the situation demands. The planning scope covers process-oriented the sphere of influence of a vehicle manufacturer from the suppliers to the provision of parts in the manufacturing plant under consideration of all internal and external planning partners. The required logistics service is determined by the demand of the (internal) customer concerning the provision of parts which should be performed at minimal overall costs.
The problem underlying this thesis, are influencing factors on the supply system during the production phase. The occurring changes in a highly complex network with constantly changing internal and external conditions have an impact on logistics services and logistics costs. As result of the initial supply planning after the product development phase, an optimal planning result is on hand and the required logistics service is provided to minimal logistics costs. Based on this, appropriate performance indicators must show if during the production phase changes occur that require a cause-related supply planning of parts or the entire supply chain. Planning must define its extent of validity and those events which activate the review of the planning result and where a replanning is required. The planning triggers described in the scientific literature only cover logistics service-related indicators or car-related cost indicators. This is sufficient to identify problems in the supply chain and to prevent a supply shortfall or cost increases - but cost-saving potentials cannot be exploited.
Aim of this thesis is to develop a process model for the planning of the supply of parts in the automotive industry that analyses and evaluates changes in the supply network and of internal and external conditions with appropriate indicators and initiates reactions to provide the required logistics service at minimum logistics costs. This means a shift from a one-time-planning described in the scientific literature what results in the industrial workaday life in maximal or worst-case scenarios for production quantities, variants, time schedules, prognosis and sequence accuracy or supplier performance as planning basis. This leads to a system where the required logistics service level is maintained at all times but not at minimized logistics costs. Reaching an optimum in logistics part supply during the whole lifecycle of a car also in aspect to the logistics costs can be obtained not until a logistics controlling of these indicators for each supply chain shows cost reduction capabilities and a replanning is performed in the case of profitability.
In this thesis, a holistic planning model under consideration of changes in the serial production phase that trigger a replanning of the supply chain is developed. At first the range of planning tasks is defined in order to reach an optimal planning result for the original equipment manufacturer. The analysis of influence factors on the logistics system shows in addition to logistic service related planning triggers (ex.
missing parts or bad delivery reliability) also planning triggers with logistics cost reduction capabilities. Indicators are then defined for a logistics controlling in the relevant areas "logistics complexity" and "capability of the supply network". It first controls if internal or external influence factors had such an impact on the indicators that they are out of range of the extent of validity of the planning, then initiates an evaluation of the planning effort against the benefit of the planning and finally chooses an appropriate reaction type. This constant controlling of relevant influence factors on the logistic system and the case-related reaction on these changes enables a constantly optimized part-supply for the car manufacturer.
Keywords: Automobilindustrie; Logistikplanung; Versorgung; Vorgehensmodell; Planungsauslöser
Automotive industry; logistics planning; supply; planning model; planning trigger
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-47852
http://hdl.handle.net/20.500.12708/12948
Library ID: AC07814269
Organisation: E330 - Institut für Managementwissenschaften 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

42
checked on Oct 16, 2021

Download(s)

302
checked on Oct 16, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.