Title: If Code == Imagination; Theorie, Modelle und Entwurfsmuster generativer Designprozesse
Language: Deutsch
Authors: Gruber, Florian Josef 
Qualification level: Doctoral
Keywords: Generative Kunst; Algorithmisches Design; Digitale Ästhetik; Aleatorik; Kybernetik
Generative art; algorithmic design; digital aesthetics; aleatorics; cybernetics
Advisor: Purgathofer, Peter 
Assisting Advisor: Mörtenböck, Peter
Issue Date: 2012
Number of Pages: 274
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
Gestalter die programmieren oder Programmierer die gestalten sind eine Seltenheit. Normalerweise wird angenommen, dass man entweder rational oder intuitiv denkt. Eine Kombination ist die Ausnahme. Die technologische Hürde des >Programming for Artists< ist durch eine Reihe von gut dokumentierten und teils frei erhältlichen Entwicklungsumgebungen bereits überwunden. Auch eine Reihe von Texten und Büchern wurde publiziert, die sich vor allem mit den handwerklichen, programmiertechnischen Aspekten von generativem Design und algorithmischer Computerkunst beschäftigen. Was fehlt, ist eine strukturelle Analyse von Arbeitspraktiken und die Entwicklung spezifischer Designmethoden für Künstler, Techniker und Designer, die Code als Werkzeug und Material für ihr Schaffen begreifen. Die vorliegende Arbeit stellt ein konzeptionelles Framework wesentlicher Aspekte in generativen Gestaltungsprozessen vor, die sich aus einem breitgefächerten Literaturbezug in Computer-, Kunst- und Designtheorie und den praktischen Erfahrungen des Autors als Medienkünstler ableiten.
Die Forschungsergebnisse werden als visuelles Erklärungsmodell (GDM) und als ein Set von Methodenkarten (GDM Cards) präsentiert, welche sowohl in der Lehre und Vermittlung von algorithmischen Gestaltungstechniken, als auch praktisch in der Entwicklung und Analyse von generativen Applikationen eingesetzt werden können.

Designing programmers or programming designers are a rarity. It is usually assumed that one thinks either rational or intuitive. A combination is the exception. The technological hurdle of >programming for artists< is already overcome by a number of freely available, well documented development environments. Also a number of articles and books have been published, dealing with programming issues and technical aspects of generative design and algorithmic computer art. What is missing, is a structural analysis of work practices and the development of specific design methodologies for artists, engineers and designers, who understand code as tool and material for their artistic creations. This thesis outlines a conceptual framework by identifying essential aspects of generative design processes, derived from literature in computer science, art history and design theory and the author's practical experience as media artist. The results of the research are presented as visual schemes (GDM) and as a set of method cards (GDM Cards), which can be applied for teaching and mediation of generative design techniques and the practical development and analysis of generative applications.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-51036
http://hdl.handle.net/20.500.12708/13351
Library ID: AC07813228
Organisation: E187 - Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

14
checked on Feb 18, 2021

Download(s)

91
checked on Feb 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.