Title: Strategies on Sprawl : analyzing urban fringes in Europe and the USA. Case studies: Vienna, Portland, Cincinnati
Language: English
Authors: Maierbrugger, Gudrun 
Qualification level: Diploma
Advisor: Voigt, Andreas
Issue Date: 2008
Number of Pages: 166
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Kurzfassung Urban Sprawl kann als eine der zentralen Herausforderungen für die moderne Stadtplanung bezeichnet werden, da er die Nachhaltigkeit der ökologischen, ökonomischen und sozialen Entwicklung von Metropolregionen bedroht.
Aus diesem Grund untersucht die vorliegende Arbeit zuerst Ursachen und Auswirkungen von Urban Sprawl, sowie in weiterer Folge die unterschiedlichen Planungszugänge, die, abhängig von unterschiedlichen Rahmenbedingungen, die angewandten Gegenstrategien prägen. Dazu wird eine diesbezügliche Gegenüberstellung USA - Europa durchgeführt, die die Basis für die Analyse dreier Case Cities bildet: Wien, Österreich; Portland, Oregon, USA; und Cincinnati, Ohio, USA:
- Die Portland Metropolitan Area hat einen integrativen, für Städte in den USA sehr unüblichen Planungsansatz gewählt. Er basiert auf der Regionalregierung Metro, die direkten und detaillierten Einfluss auf die Entwicklung der Stadtregion ausübt. Das Thema Urban Sprawl zieht sich durch alle ihre Planungsdokumente und kann als "Overhead-Topic" bezeichnet werden. Die Einwohner der Stadtregion haben ausgeprägte Möglichkeit zur Mitgestaltung - beispielsweise durch Direktwahlen der Metro-Vertreter oder die Möglichkeit, Gesetzesinitiativen einzubringen. - Die Region Wien setzt, in Ermangelung einer stadt-regionalen Verwaltungseinheit, auf Kooperation der regionalen Akteure. Neben der daraus abzuleitenden faktischen Unverbindlichkeit gemeinsam erarbeiteter Strategien ist auch eine unzureichende Thematisierung des Problemfelds Urban Sprawl in der Stadtplanung erkennbar. Der Fokus liegt hauptsächlich auf der weiteren Region Wien und deren Zukunft im globalen Städtewettbewerb. Ebenso ist das öffentliche Bewusstsein diesbezüglich nicht nennenswert ausgeprägt, was als wichtiges Handlungsfeld für die Zukunft identifiziert wird.
- In der Metropolitan Area of Cincinnati sind regionale Kooperation oder Regulative zu koordinierter Regionalentwicklung und Sprawl-Bekämpfung im Wesentlichen nicht vorhanden. Die Entwicklung der Stadtregion ist von Konkurrenz und individuellen Interessen bestimmt, was sich in dementsprechend problematischen Stadtstrukturen manifestiert.
In einem weiteren Schritt wendet sich die Analyse dem Urban Fringe zu, wobei die Annahme aufgegriffen wird, dass der gegenwärtigen, post-fordistischen europäischen Stadt ein konsensuales Erweiterungsmodell fehlt (vgl. Fiedler 2004). Als Resultat entsteht eine "Zwischenstadt" (Sieverts 1997), die unter Identitätslosigkeit und einem Mangel an Aufenthaltsqualität leidet. Strukturen folgen größeren Logiken und lassen hauptsächlich Ansammlungen von unverbundenen Einzelelementen zurück. Dies kann auch für Wien bestätigt werden und spiegelt sich in den Planungsstrategien der Stadt wider, die - anders als z.B. Portland - keine konkreten (i.S. von messbaren) übergreifenden Ziele für die Raumentwicklung in Fringe-Regionen, sondern hauptsächlich Regulative für Einzelprojekte festlegt. Die übergeordneten Strategien bleiben auf einer oberflächlichen, unverbindlichen Ebene. Im abschließenden Kapitel werden aus Theorie und Case City-Analyse "Lektionen" abgeleitet, die als Diskussionsinput zum Planungsansatz der Region Wien bezüglich Urban Sprawl und Urban Fringe zu sehen sind.

Abstract Urban Sprawl can be seen as one of the major challenges for urban planning today, as it threathens the sustainability of ecological, social and economic metropolitan development.
For this reason, the thesis at hand investigates drivers and effects of urban sprawl, as well as the different planning approaches that - influenced by different frameworks - mold the counter-strategies applied. A respective comparison USA-Europe is executed, which forms the basis for case studies in three cities: Vienna, Austria; Portland, USA; and Cincinnati, USA:
- The Portland Metropolitan Area chose an integrated approach, which is rather atypical for cities in the USA. It is based on the metropolitan government Metro, which enacts direct and detailed influence on the development of the urban region. The issue of urban sprawl is addressed in most of the planning documents and can be seen as "overhead topic".
The inhabitants of the region have room for active policy shaping - through, e.g., direct elections of metro representatives or the possibility to put measures on the ballot.
- The Vienna Region - not having a city-regional administrative entity - relies on a cooperative approach. This results in factual non-commitment of jointly developed strategies. Furthermore, insufficient thematization of the problem field urban sprawl in city planning is visible - the focus is rather put on the wider region and its future in global competition. Public awareness concerning the matter is not pronounced, which is identified as important field of action for the future.
- The Metropolitan Area of Cincinnati has no elaborate regional cooperation platforms or definite regulations about coordinated regional development and sprawl containment. The development of the urban region is characterised by competition and individual interests, which manifests in problematic urban structures.
In a second step, the thesis deals with the urban fringe and the diagnosis that the recent, post-fordistic European city lacks a consensual model of expansion (cf. Fiedler 2004). This results in the formation of "Zwischenstadt" (Sieverts 1997), which suffers from its lack of identity and amenity values. Its structures are based on larger scales and leave behind unlinked, singular elements. This can be also found in Vienna and is mirrored in the planning strategies of the city, which - other than, e.g., Portland - has not defined comprehensive objectives for urban development in fringe areas, but focuses on detailed regulations for singular projects. Superordinate strategies remain on a rather superficial, non-committal level.
The concluding chapter presents "lessons", deduced from theoretical and case study-analysis, which are designed as inputs for discussion about the planning approach in the Vienna Region.
Keywords: Urban Sprawl; Urban Fringe; Strategie; Wien; Portland; Cincinnati; Zersiedelung; Stadtrand
Urban Sprawl; Urban Fringe; Strategy; Wien; Portland; Cincinnati
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-28357
http://hdl.handle.net/20.500.12708/13427
Library ID: AC05039219
Organisation: E280 - Institut für Örtliche Raumplanung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

27
checked on Jul 30, 2021

Download(s)

99
checked on Jul 30, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.