Title: GQ21. Grünes Quartier Floridsdorf : linearer Holzmodulbaukomplex mit gemischter Nutzung und solidarischer Agrarwirtschaft in Leopoldau
Other Titles: GQ21. Green Quarter Floridsdor : linear timber module building complex with mixed use and solidarity-based agriculture in Leopoldau
Language: Deutsch
Authors: Wieser, Lukas Georg 
Qualification level: Diploma
Advisor: Palffy, Andras 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 260
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Das Projekt „GQ21 - Grünes Quartier Floridsdorf“ implementiert öffentlichen Raum und schafft eine adäquate bauliche Antwort mit gemeinschaftsstiftendem Anspruch für ein reales Grundstück in Wien Floridsdorf. Das Baufeld liegt am Grünkeil Donaufeld, welcher den Marchfeldkanal mit der Alten Donau verbindet. Abgeleitet aus der historischen Feldeinteilung, wird diese Fläche ausschließlich landwirtschaftlich genutzt und trennt das ansonsten zusammengewachsene Stadtgefüge der Umgebung. Der Entwurf bildet einen in Holz formulierten linearen Baukörper, welcher in seiner Materialität und Form nichts erfindet, sondern auf die vorgefundene über- geordnete Struktur aus Grünraum und Feldern reagiert. Zur Aktivierung des Grünraums wird aus der monofunktionalen Fläche der Landwirtschaft ein öffentlicher Flächenmix aus Solidarischem Agrarwirtschafts-, Freizeit- und Erholungsraum.Das Umfeld bilden stark durchmischte Bebauungs- und Nutzungsstrukturen. Kleingartenanlage, Einfamilienhaussiedlung, Wohnhausanlage und Betriebsbauten bilden die Pluralität des umgebenden Stadtraumes und seiner BewohnerInnen ab. Auf diese Vielschichtigkeit reagiert der Entwurf mit einem System aus Raummodulen. Durch verschiedene Konfigurationen entsteht eine Vielzahl an unterschiedlichen Innenräumen, wodurch auf einen breiten Nutzungsmix eingegangen wird. Aneinander- gefügt bildet sich daraus eine durchmischte Erdgeschoßzone mit 128 darüberliegenden Reihenhäusern. Die plurale Füllung des Gebäudes steht der homogenen Form des Baukörpers gegenüber. Wie Rahmen bilden die Raummodule, in ihrer Kubatur und Material gleich, eine 625 m lange und einheitliche Fassade. Damit verbinden sich die Vorteile des eigenen Hauses mit der Dichte einer Wohnanlage. Neben der nicht parzellierten Grünfläche wird das Baufeld von einer neugeschaffenen Aufschließungsfläche begleitet. Ausgeführt als Shared Space, entsteht mit dem neuen Verkehrs- und Grünraum ein öffentliches- und gemeinschaftlich genutztes Quartier.Die Arbeit beschreibt zu Beginn die Situation in welchem sich das Baufeld befindet. Sie verortet das Gebiet global und gibt regional einen Überblick über die Geschichte, Infra-, Bebauungs- und Nutzungsstruktur sowie einen Ausblick auf künftige Veränderungen. Aus der Situation ent- wickeln sich Bedürfnisse sowie ein Regelwerk, woraus sich der Entwurf ableiten lässt.

The project "GQ21 - Green Quarter Floridsdorf" implements public space and creates an adequate structural response with a community-building claim for a physical property in Vienna Floridsdorf. The building site is located at the Grünkeil Donaufeld, which connects the Marchfeld Canal with the Old Danube. Derived from the historical division of the field, this area is used exclusively for agricultural purposes and separates the otherwise integrated urban fabric of the surrounding area. The design forms a linear building structure formulated in wood, which in its materiality and form does not devise anything, reacting to the superior structure of green space and fields. To vitalize the green space, the monofunctional area of agriculture is transformed into a mixed public space including community supported agriculture, leisure and recreation. The setting creates a strong mix of development structures and patterns of use. Allotment garden areas, single-family housing estates, housing estates and company buildings reflect the plurality of the surrounding urban space and its inhabitants. The design responds to this complexity through a system of spatial modules. Different configurations create a multitude of various interior spaces, thus, catering to a wider range of usages. The result is an assorted ground floor zone with 128 terraced houses above. The plural filling of the building provides a contrast to the homogeneous form of the structure. Like frames, the room modules, identical in their cubature and material, form a 625 m long and uniform façade. This highlights the advantages of one's own house within a dense residential complex. In addition to the non- parcelled green space, the building site is accompanied by a newly created development area. Designed as shared space, a public and communal quarter originate from the new traffic and green spaces. The work begins by describing the situation in which the building site is located. It locates the area globally and gives a regional overview of its history, infrastructure, development and usage structure as well as an outlook on future changes. Necessities as well as guidelines are developed through this situation, from which the design can be derived.
Keywords: Holzmodulbau; Kreuzlagenholz; Rohbausichtige Oberfläche; Solidarische Agrarwirtschaft; Reihenhaus; Nutzungsmix; Grünkeil Donaufeld; Floridsdorf; Leopoldau
modular timber construction; cross-laminated timber; visible surface of the shell; community supported agriculture; row house; mix of uses; Grünkeil Donaufeld; Floridsdorf; Leopoldau
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-137997
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1362
Library ID: AC15647685
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

54
checked on Sep 19, 2021

Download(s)

80
checked on Sep 19, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.