Title: Gesundheitliche Bewertung von Schadstoffemissionen im Bereich Raumwärme unter Berücksichtigung des Klimaschutzes
Language: Deutsch
Authors: Zechmeister, Andreas 
Qualification level: Diploma
Keywords: Gesundheit; Bewertung; Luftschadstoffe; Feinstaub; Klimaschutz
health impact assessment; air pollutants; particulate matter; climate protection
Advisor: Neuberger, Manfred 
Issue Date: 2009
Number of Pages: 162
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die Luftverschmutzung stellt neben dem Klimawandel eines der bedeutendsten Umweltprobleme der Gegenwart dar. Die schädigende Wirkung von Luftschadstoffen auf den menschlichen Organismus wird von zahlreichen epidemiologischen und toxikologischen Studien belegt.
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der gesundheitlichen Wirkung von Luftschad-stoffen und beschreibt die Methodik zur Abschätzung der Gesundheitsfolgen. Die Auswirkungen von emittierten Substanzen in die Atmosphäre sind vielseitig. Manche Schadstoffe schädigen die Umwelt (Ökosysteme, Klima), andere wiederum können die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Feinstaub (PM2,5 und PM10) kann mit einer Vielzahl von pulmonalen und kardiovaskulären Erkrankungen sowie erhöhter Sterblichkeit in Verbindung gebracht werden und wird überwiegend als Leitsubstanz zur gesundheitlichen Bewertung der Außenluftbelastung verwendet. Durch epidemiologische Studien können Konzentrations-Wirkungs-Beziehungen (Effektschätzer) zwischen der Feinstaub-Konzentration in der Umgebungsluft und unterschied-lichen Gesundheitsfolgen hergestellt werden. Heizungsanlagen im Sektor Raumwärme sind für einen Großteil vieler Luftschadstoffe verantwortlich (z. B. rd. 30 % der Gesamtfeinstaubemissionen). Besonders dem Holzrauch konnte gesundheitsschädigende Effekte nachgewie-sen werden, wobei jedoch keine geringere Schadwirkung gegenüber der allgemeinen Feinstaubbelastung anzunehmen ist.
Die Weltgesundheitsorganisation bietet international anerkannte und verwendete Instrumente zur Abschätzung und Bewertung der Gesundheitsbe-lastung durch externe Umweltrisiken. Die Methode des Health Impact Assessments verfolgt einen belastungsorientierten Ansatz zur Berechnung der Krankheitslast. Nach Berechnung der Exposition, wobei die Schadstoffkonzen-tration in der Luft und die Verteilung der betroffenen Bevölkerung miteinander verschnitten werden, können mit Hilfe von Effektschätzern aus epidemiologischen Studien die spezifischen Gesundheitsfolgen berechnet werden.
Bei Anwendung dieser Methodik auf Österreich wurde von etlichen Studien auf tausende Sterbefälle jährlich (bzw. Reduktion der Lebenserwartung) und einer Vielzahl von nicht letalen Erkrankungen wie z. B. Bronchitis, Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen wegen der Feinstaubbelastung hingewiesen.
Erst durch die Quantifizierung von Gesundheitsfolgen der Luftverschmutzung wird der entstandene Schaden sichtbar. Dadurch erhält die Politik eine wichtige Entscheidungsgrundlage um effiziente Maßnahmen zu setzen. Aber auch die Öffentlichkeit wird über die Gefahren informiert, wodurch eine Problemsensibilisierung bzw.
Bewusstseinsbildung weitere Handlungen zur Verminderung des Risikos (z.
B. Heizkesseltausch, emissionsarme Brennstoffe) anregen kann.

Air pollution, alongside with climate change, is one of the most challenging environmental problems nowadays. The harmful impact of air pollutants on human health has been proven by numerous epidemiological and toxicological studies.
This master thesis deals with the various health effects of air pollutants and describes a methodology to assess their impact on human health.
Pollutant emissions have miscellaneous effects. Some substances damage the natural environment (ecological systems, climate), others may be harmful to human health.
Particulate matter (PM2.5 and PM10) can be associated with multiple pulmonary and cardiovascular diseases, as well as increased mortality.
Thus, PM may be chosen as a primary indicator for the health impact assessment of air pollutants. Epidemiological studies have shown that a concentration-response relationship (risk estimate) between PM concentration in the ambient air and various health effects exists.
Residential combustion plants are responsible for a major part of air pollutant emissions (e. g. approx. 30 % of total particulate matter emissions). There is growing evidence, that both acute and chronic exposures of wood smoke are associated with adverse health effects, but there is not enough evidence to state that PM from wood burning is more or less harmful than PM from other sources.
The World Health Organization provides internationally accepted and used instruments for the estimation and assessment of the burden of disease by external environmental risks. The method for health impact assessment (HIA) of air pollutants follows the exposure-based approach for calculating the disease burden. The concentration of pollutants in the ambient air (e. g. fixed-site monitoring) and the exposure distribution in the population form the basis for the health impact estimation. The specific health outcome can then be calculated with concentration-response functions derived from the epidemio-logical literature. By applying this method to Austria, studies concluded that some thousand deaths per year and multiple not lethal diseases, (e.g.
bronchitis, respiratory and cardiovascular disorder) are due to the exposure to PM. As a result, by quantifying the health impact of air pollution, the damage (risk) becomes apparent. Therefore, the necessary decision making elements for taking effective actions should be made available to politics by creating a competent advisory body. In addition, the general public should be informed about the health impact and further stimulations to actions reducing the risk (e. g. boiler exchange, use of low-emission fuels, building insulation) and increasing general environmental awareness should be taken.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-30171
http://hdl.handle.net/20.500.12708/13647
Library ID: AC07452112
Organisation: KEIN - 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Show full item record

Page view(s)

16
checked on Feb 18, 2021

Download(s)

84
checked on Feb 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.