Title: Stay fit - Burnoutpräventionscenter in Kaltenleutgeben
Other Titles: Burnout prevention center in Kaltenleutgeben
Language: Deutsch
Authors: Bartmann, Susanne 
Qualification level: Diploma
Advisor: Kuhlmann, Dörte 
Issue Date: 2012
Number of Pages: 75
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Früher war Kaltenleutgeben ein international bekannter Kurort.
Wasserkurpioniere wie Adolf Weiß, Johann Emmel konnten durch die vielen naturgegebenen Quellen große Kurhäuser gründen. Schließlich kam durch Dr. Winternitz der große Aufschwung und sogar Kaiserin Sisi, Mark Twain und Henryk Sienkiewicz kurten in Kaltenleutgeben. Leider ist von den damaligen Kurbauten nicht mehr viel übrig. Aufgrund dieser historischen Bekanntheit des Ortes stellt der Entwurf eines Burnout-Präventionscenters eine Revitalisierung dar. Das Konzept ist auf Fluchtpunkten und Sinnesräumen aufgebaut. Innerhalb der Verschneidungen dieser Fluchtpunkte liegt der Entwurf eingebettet im Gelände. Dies wird dadurch verstärkt, dass das Gebäude nach oben hin höher wird und das Hotel den höchsten Abschluss bildet und somit alles überblickt. Das Gebäude liegt wie ein Pfeil im Gelände. Durch Vor- und Rücksprünge an der vorderen Südseite ergeben sich Terrassen von denen man direkt auf den schönen Wiener Wald blicken kann. Der Entwurf liegt innerhalb von Achsen, die durch natürliche Grenzen und Grundstücksgrenzen entstanden sind. Durch verglaste Sinnesräume und Oberlichte kommt zusätzlich Licht in das Gebäude. Einige Sinnesräume sind betretbar und dort platzierte Liegen laden zum Verweilen und Entspannen ein. Palmen und Kletterpflanzen bringen südliches Flair in das Gebäude. Nach anfänglicher Recherche für das Raumprogramm teilte ich das Gebäude in 3 Hauptfunktionen: Hotel - Therme - Therapie.

In the old days Kaltenleutgeben was an internationally known spa town. Water cure pioneers such as Adolf Weiss, John Emmel were able to found big health resorts due to many natural springs. Finally, a significant upturn came with Dr. Winternitz and even the Empress Sisi, Mark Twain and Henryk Sienkiewicz came to Kaltenleutgeben to get spa treatments. Unfortunately, there is not much left from the former spa buildings. Because of this historical publicity of the town, a project of a Burnout Prevention Center represents a revitalization The concept is based on vanishing points and rooms that strengthen our senses. Within the intersections of these vanishing points the design is embedded in the ground. As the building gets higher, the hotel constitutes the highest point und from there you can overlook the whole area.
The building can be seen as an embedded arrow in the ground. Through jutties and setoffs on the front south side of the building, there are terraces from where you have a beautiful view at the beautiful Vienna Woods. The design lies within axes, which are formed by natural boundaries and property lines. Through glazed sensory rooms and skylights, additional light shines into the building. Some sensory rooms are accesible and people can relax there on sun loungers.. Palm trees and vines bring Mediterranean flair into the building. After initial research for the space allocation plan, I split the building into 3 main functions: Hotel - Spa - therapy.
Keywords: Burnout; Therme; Hotel; Therapie; Kaltenleutgeben
Burnout; Spa; Hotel; Therapy; Kaltenleutgeben
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-56952
http://hdl.handle.net/20.500.12708/13660
Library ID: AC07814372
Organisation: E259 - Institut für Architekturwissenschaften 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

10
checked on Feb 18, 2021

Download(s)

144
checked on Feb 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.