Title: Die Implementierung der österreichischen Architekturmodelle in den Transitionsländern - Fokus Westbalkan
Other Titles: The implementation of Austrian architectural models within countries in transition - focus Western Balkans
Language: Deutsch
Authors: Riza, Kushtrim 
Qualification level: Doctoral
Advisor: Jäger-Klein, Caroline 
Issue Date: 2019
Citation: 
Riza, K. (2019). Die Implementierung der österreichischen Architekturmodelle in den Transitionsländern - Fokus Westbalkan [Dissertation, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-136662
Number of Pages: 330
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
Die vorliegende Doktorarbeit mit dem Thema ,Die Implementierung der österreichischen Architekturmodelle in den Transitionsländern Fokus Westbalkan kann keiner konkreten Architekturdisziplin zugeordnet werden, auch wenn Schlüsselteile der Arbeit in den Bereich der Baugeschichte und Denkmalpflege, des Bau- und Planungsrechts oder in die Architekturtheorie fallen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass mittels dieses Forschungsthemas die gesamten Architekturprozesse der Transitionsländer, insbesondere aber der Kosovo und Albanien, von Grund auf hinterfragt werden, mit dem Ziel, in der Zukunft das Level im Architekturbereich anzuheben und damit den Lebensraum der Menschen besser zu gestalten. Um Vorschläge auszuarbeiten, wie die österreichischen Architekturmodelle in den Transitionsländern implementiert werden können, bedürfte es nicht nur grundlegender Kenntnisse der Architektur- und Bausituation der westbalkanischen Transitionsländer, sondern erforderte auch vertiefendes Wissen, wie die Architekturprozesse in Österreich vonstatten gehen. Die Hauptfaktoren und Akteure in den Transitionsländern aufzufinden, die ausschlaggebend für die aktuelle Lage im Architekturbereich sind, erwies sich als sehr komplexes Unterfangen, wenn bedacht wird, wie vielfältig und wie tief dies ein den geschichtlichen und politischen Prozessen des Westbalkan verwurzelt sind. Die Identifizierung und Analyse dieser Prozesse (Architekturausbildung; Architekturleistungen und Gründung von Planungsbüros; Vereinigungen im Architekturbereich; Baulegislatur und Planungsnormen; Architektenwettbewerbe; Auftraggeber und Bauführer; Denkmalpflege und Umgang mit alter Bausubstanz; Gewohnheitsrecht als Faktor in Architekturprozessen etc.) ermöglichte eine Gegenüberstellung mit der Situation in Österreich in diesem Gebiet. Durch diesen Schritt, der zugleich den Hauptteil dieser wissenschaftlichen Arbeit repräsentiert, konnte ein Gesamtbild kreiert werden, um in weiterer Folge die fehlenden oder fehlerhaften Hauptmosaikstücke dieser Architekturprozesse festzustellen. Zuletzt wird beschrieben, wie Österreich in ähnlichen Situationen reagiert und welches Paket an Institutionen, Organen und Reglements es diesbezüglich aufgestellt hat. Ferner wird verdeutlicht, weshalb der Kosovo oder Albanien als Transitionsländer den österreichischen Weg anvisieren sollten.

The present thesis with the following topic “The Implementation of the Austrian Architectural Models in Countries in Transition - Focus Western Balkans” can not be associated to any Architectural discipline, even if key parts of the work fall in the area of architectural history and monument preservation, building and planning law or into the architectural theory. This is as a consequence of the reason that by this Research topics the entire architectural processes of the transition countries. In particular Kosovo and Albania are scrutinized from the ground up, with the target to raise the level in the field of architecture in the future and at this way to make the living space of the people better. To work out suggestions, how the Austrian architecture models can be implemented in the transition countries, it was necessary not only basic knowledge of the architectural and construction situation of the Western Balkans Transition countries, but also required depth knowledge how the architectural processes in Austria take place. The way of identifying the main factors and actors in the transition countries that are crucial for the current situation in the field of architecture, proved to be a very complex undertaking. Those difficulties come when we show how diverse and how deep these are rooted in the historical and political Processes of the Western Balkans. To identify and to make an analysis of these processes (architecture education; architecture services and founding of planning offices; associations in the field ofarchitecture; building legislation and Planning standards; architectural competitions; contracting person and construction manager; historic preservation and dealing with old buildings; customary law as a factor in architectural processes et al.) allowed a comparison with the situation in Austria in this area. In that way, which at the same time represents the main part of this scientific work, could be created a main view for determining subsequently the missing or incorrect major mosaic pieces of these architectural processes. As a conclusion is given a describe, respresented as a fact, how Austria reacts in similar situations and what package of institutions, organs and regulations it has set up in this regard. It also clarifies why the Kosovo or Albania as transition countries should aim at the Austrian way.
Keywords: Architekturgeschichte; Architektenausbildung; Baurecht; Baunormierung; Baudurchführung; Baumeister; Ziviltechniker; Bausachverständiger
History of Architecture; Education of Architects; Planning Law; Building Code; Implementation of Building Regulations; Master of Building; Civil Engineer; Building-Assessor
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-136662
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1417
Library ID: AC15630715
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

27
checked on Jul 24, 2021

Download(s)

417
checked on Jul 24, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.