Title: Mobile vernacular architecture in Northwestern frontiers of Iran; a fieldwork report on ‘kūna rash’ of Jalālī, ‘ālāchīq’ of Shāhsivan, and ‘kūma’ of Shātrānlū
Language: English
Authors: Rouhi, Taraneh 
Qualification level: Doctoral
Keywords: Architektur; Zelt; Nomaden; Iran; Aserbaidschan; Ardabil
architecture; tent; nomads; Iran; Azerbaijan; Ardabil
Advisor: Lehner, Erich 
Issue Date: 2018
Number of Pages: 618
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
Die vorliegende Dissertation untersucht die Konstruktion mobiler Behausungen in drei nomadischen Gesellschaften. Dabei stützt sie sich auf die Feldforschung, die in den Jahren 1394/2015 und 1397/2017 in den Sommerquartieren dreier Nomadengruppen im Nordwesten des Iran durchgeführt wurde: der Jalālī in der Provinz West- Aserbaidschan, der Shāhsivan in der Provinz Ardabil und der Shātrānlū in der Region Khalkhal/Khalkhāl (südlich der Provinz Ardabil). Das Gebiet der ersten Fallstudie liegt an der Grenze des Iran zur Türkei. Die Sommerweiden der Jalālī befinden sich im Hochland von Āgharī Dāgh oder Ārārāt (5137 Meter über dem Meeresspiegel) am nördlichsten geografischen Punkt West-Aserbaidschans. Weiter im Osten befinden sich die Quartiere der Shāhsivan. Ihr Gebiet erstreckt sich von der Ebene Mughan/Mughān (Steppe) bis zum Gebirge Sabalan/Sabalān (4811 Meter über dem Meeresspiegel) im zentralen Teil der Provinz Ardabil. Hier, südlich der Grenze des Iran zu Aserbaidschan, im Grenzgebiet der Provinzen Ardabil und Ost-Aserbaidschan, wurde die zweite Fallstudie durchgeführt. Die dritte Fallstudie wurde im Grenzgebiet der Provinzen Ardabil und Gilan, auf der Westseite der Bergkette Bāgh rū oder Talysh/Tālish, die im Osten ans Kaspische Meer grenzt, durchgeführt. Basierend auf dieser Feldforschung und den verfügbaren Quellen anderer Forscher, die in engem Kontakt mit den genannten Nomadengruppen gearbeitet haben, untersucht die Arbeit, wie sich die architektonischen Merkmale der mobilen Behausungen der Nomaden in Abhängigkeit von Einflussfaktoren wie der Herkunft der Nomadengemeinschaft und den lokalen Umweltbedingungen verändern. Die Arbeit gliedert sich in drei Hauptteile. Zunächst werden die grundlegenden Gegebenheiten jeder einzelnen Fallstudie betrachtet. Dazu gehören geografische Informationen wie Lage, Klima, Gelände und Landnutzung ebenso wie der anthropologische Kontext, d.h. historischer Hintergrund, politische Struktur, geografische Verteilung, Bevölkerung, wirtschaftliche Aktivitäten und Migrationsmuster der untersuchten Nomadengruppen. Im zweiten Teil beleuchtet die Dissertation die planmäßige Konstruktion der jeweiligen mobilen Behausungen. Dieser Teil stützt sich sowohl auf die durchgeführte Feldforschung als auch auf einschlägige Quellen in der Literatur, die sowohl historische als auch zeitgenössische Kontexte beleuchten und sich mit Parametern wie architektonischen Elementen, Materialien, Größe, Maße und Herstellung ebenso wie mit anderen architektonischen Merkmalen wie z.B. dem Schutz vor Hitze und Kälte, der Organisation der Zeltlager, dem Aufund Abbau, dem Transport und der Inneneinrichtung befassen. Abschließend vergleicht die vorliegende Arbeit die architektonischen Merkmale der drei diskutierten mobilen Wohnformen im Hinblick auf ihre geometrische Form, Umriss und Maße der Grundrisse, strukturelle Merkmale, Organisation und Aufteilung der Innenräume, Materialien, Aufbauzeit, Gebrauchsdauer und Preis. Über die Fallstudien hinaus, die den Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit bilden, werden zwei weitere mobile Behausungen untersucht. Dabei handelt es sich zunächst um das Zelt der Nomaden im Nordosten des Iran, nördlich von Khorasan/Khurāsān, das den gleichen historischen Hintergrund hat wie die dritte Fallstudie dieser Arbeit. Die verwendeten Informationen wurden 1396/2017 von der Tribal Affairs Organisation (Ministerium von Jahād-i- Sāzandigī) der Provinz Khorasan/Khurāsān Razavjī und anderen externen Quellen zusammengetragen. Im zweiten Fall handelt es sich um die Zelte der Chalabīānlū-Nomaden vom Stamm der Qaradāgī im Hochland von Qara Dāgh oder Arasbārān (3.366 Meter über dem Meeresspiegel). Auf diese Zelte stieß die Autorin während der Autofahrt von der ersten Fallstudie über die Jalālī-Nomaden in der Provinz West-Aserbaidschan zur zweiten Fallstudie über die Shāhsivan-Nomaden in der Provinz Ardabil. Die Ergebnisse der Analyse der drei Hauptfallstudien sowie der beiden zusätzlichen Beispiele liefern Informationen über äußere Einflüsse, wie z.B. den historischen und geografischen Hintergrund, die den Charakter der mobilen Behausungen der Nomadengruppen beeinflussen.

This thesis investigates mobile tent construction in three migratory societies. It draws on fieldwork undertaken in 1394/2015 and 1397/2017 (dates given are from the Iranian or Persian Solar Hijrī calendar and the Gregorian common era calendar), in the summer quarters of nomadic groups in Northwestern Iran. The groups are the Jalālī in West Azerbaijan Province, the Shāhsivan in Ardabil province, and the Shātrānlū in Khalkhal/ Khalkhāl county (south of Ardabil province). The territory of the first case study is located on the border of Iran and Turkey. The Jalālī summer pastures are in the highlands of Āgharī Dāgh or Ārārāt (5137 metres (m) in altitude) on the northernmost geographical point of West Azerbaijan. Moving to the east, the second case study, the Shāhsivan quarters, is on the border of Iran and Azerbaijan to the south, where Ardabil Province is divided from East Azerbaijan Province, and extends from the Mughan/ Mughān steppe to the Sabalan/Sabalān mountain range (4811 m in altitude), in the central part of Ardabil Province. The third case study is located on the border of Ardabil and Gilan/Gīlān provinces, on the west side of the Bāgh rū or Talysh/Tālish mountain range, which has its east side facing the Caspian Sea. Based on this fieldwork and the available sources by other researchers who have worked in close contact with the researched groups, the thesis asks how the architectural features of the nomads mobile tents change depending on influencing factors, such as the nomadic community origins and the local environmental conditions. The thesis addresses three main areas. Firstly, the basic facts of each case study are considered and consist of the geographical information: location, climate, terrain, and land use; and the anthropological context: historical background, political structure, geographical distribution, population, economic activities, and migration patterns. Secondly, the thesis contemplates the intended construction of each tent drawing on the fieldwork and the literature sources addressing both historical and contemporary contexts and addressing architectural elements, materials, size and dimensions, manufacture, and other architectural features, such as protection against heat and cold, campsite organisation, pitching and dismantling, transportation, and interior arrangements. Thirdly, the thesis compares the architectural features of the three mobile dwelling forms under discussion: the geometric shape or form, the ground plan shape and dimension, structural features, interior organisation, materials, setting up time, lifespan, and price. In addition to the main focus on the case studies, two additional mobile tents are reviewed. The first is the nomads tent in Northeast Iran, north of Khorasan/Khurāsān, which has the same historical background as the third case study in this thesis. The information employed was gathered in 1396/2017 from the Khorasan/Khurāsān Razavjī province Tribal Affairs Organisation (Ministry of Jahād-i- Sāzandigī) and other external sources. The second is the tent of the Chalabīānlū nomads from the Qaradāgī tribe in the highlands of the Qara Dāgh or Arasbārān (3366 m above sea level). I encountered this tent on my car journey from the first case study on the Jalālī nomads in West Azerbaijan Province to the second case study on the Shāhsivan nomads in Ardabil Province. The outcome of the analysis of these three main case studies and the two additional examples provides information on external influences, such as historical and geographical background, which affect the character of the nomadic groups mobile dwellings.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-122188
http://hdl.handle.net/20.500.12708/14866
Library ID: AC15325484
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Show full item record

Page view(s)

36
checked on Feb 23, 2021

Download(s)

48
checked on Feb 23, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.