Title: Smart City: Sicherheits- und Überwachungstechnologien und deren Einfluss auf das subjektive Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum
Other Titles: Smart City: Security and surveillance technologies and their influence on the subjective sense of security in public spaces
Language: Deutsch
Authors: Watzinger, Gloria 
Qualification level: Diploma
Advisor: Hamedinger, Alexander 
Issue Date: 2019
Number of Pages: 126
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, es den Einfluss von „intelligenten“ Sicherheitsund Überwachungstechnologien, wie Videoüberwachung in Kombination mit biometrischer Software, auf das subjektive Sicherheitsempfinden im öffentlichen Raum zu untersuchen und gegebenenfalls Strategien für die Raumplanung abzuleiten. Den theoretischen Ausgangspunkt der Arbeit bilden dabei zwei Themenbereiche: einerseits die wissenschaftlichen und marktwirtschaftlich/technologischen Definitionen von Smart-City-Konzepten und deren Implikation von computergestützten Informationsund Kontrollsystemen zur Sicherheitsproduktion; andererseits die subjektiven und kollektiven Dimensionen des Sicherheitsempfindens im öffentlichen Raum und die Herstellung und Erhaltung dieser durch Überwachungstechnologien. Mittels qualitativ-empirischer Forschung, welche der Komplexität der Themen „Smart City“ und „Sicherheit“, wie auch dem subjektiv geprägten Sicherheitsempfinden im öffentlichen Raum gerecht werden soll, wurden sowohl ExpertInnen (ExpertInnen-Interviews), als auch NutzerInnen (Street-Interviews) zum Projekt „Sicherheitsbahnhof Südkreuz“ in Berlin und den dort in Einsatz befindlichen „intelligenten“ Überwachungssystemen befragt. Trotz der unterschiedlichen Kenntnisse zum Projekt, sowie des Gesamtzusammenhangs „technologisch-unterstützte Sicherheitsproduktion im öffentlichen Raum“, zeigte die Auswertung, dass sowohl ExpertInnen, als auch NutzerInnen dem Einsatz „intelligenter“ Überwachungssysteme generell kritisch gegenüberstehen. Die Installation und Anwendung derartiger Systeme werden als unangemessen, die technologische Funktionsweise als intransparent sowie die sozialen Konsequenzen als schwer abschätzbar angesehen. Folglich kann innerhalb der Auswertung und Interpretation nicht von einer Steigerung des subjektiven Sicherheitsempfindens, durch die innerhalb des Projekts angewandten Überwachungsstrategien, ausgegangen werden. Die Ergebnisse der qualitativen Inhaltsanalyse dienten weiters zur Ausarbeitung eines Strategiekatalogs für den demokratischeren Umgang mit intelligenten Sicherheitsund Überwachungstechnologien in Planungsprojekten. Als Rahmung wurden die folgenden fünf Strategiefelder definiert und durch nähere Erläuterungen ausgeführt: baulich/räumlich wirksame Maßnahmen; Strategien mit Technikfokus; Information und Transparenz; sozial-integrativ wirksame Strategien; Aufklärungsarbeit, Kooperation und Partizipation.

The aim of this diploma thesis is to investigate the influence of "intelligent" security and surveillance technologies, such as CCTV including biometric software, on the subjective perception of safety in public spaces and, if necessary, to derive corresponding strategies for spatial planning. The theoretical basis of the thesis consists of two subject areas: on the one hand, the scientific and economic/technological definitions of smart city concepts and their implication of computer-aided information and control systems for safety production; on the other hand, the subjective and collective dimensions of the perception of safety in public space and the production and maintenance of it by surveillance technologies. In order to meet the complexity of the topics smart city and public safety as well as the subjective perception of safety in public space, two different participant groups formed the qualitative empirical research field. Therefore both experts (expert interviews) and users (street interviews) were interviewed about the project "Sicherheitsbahnhof Südkreuz" in Berlin and the "intelligent" surveillance systems used there. The survey shows that despite the different knowledge levels about the project itself and the overall context of "technologically supported safety production in public space", both experts and users are generally critical of the use of "intelligent" surveillance systems. The installation and application of such systems are regarded as inappropriate, the technological functionality as non-transparent and the social consequences as difficult to assess. Consequently, within the evaluation and interpretation it cannot be assumed that the surveillance strategies applied within the project will increase the subjective sense of security. Moreover the author used the results of the qualitative content analysis to develop a strategy catalogue for a more democratic use of intelligent security and surveillance technologies in planning projects. The following five strategic fields were defined as frameworks and then explained in detail: constructional/spatial measures; technology-focused strategies; information and transparency; socially inclusive strategies; explanatory work, cooperation and participation.
Keywords: Smart City; Sicherheitstechnologien; Sicherheitsgefühl
Smart City; Surveilance technologies; Sense of Security
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-124373
http://hdl.handle.net/20.500.12708/14872
Library ID: AC15360790
Organisation: E280 - Institut für Raumplanung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

66
checked on Jun 22, 2021

Download(s)

141
checked on Jun 22, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.