Title: Der österreichische Schulbau in der Zwischenkriegszeit mit besonderer Berücksichtigung der Stadt Wien
Language: Deutsch
Authors: Laber, Claudia 
Qualification level: Diploma
Keywords: Schulbauarchitektur; Otto Glöckel; Reformpädagogik; Waldschule; Freiluftschule; Schulschwestern
architecture of school buildings; Otto Glöckel; reform-pedagogicl system; forest-school; open-air school; school sisters
Advisor: Jäger-Klein, Caroline 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 168
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Diese Arbeit hat das Ziel, den österreichischen Schulbau der Zwischenkriegszeit, der Periode zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg im 20. Jahrhundert, darzustellen. Da die Bautätigkeit eines Landes auch von dessen vorherrschender politischen und wirtschaftlichen Lage abhängig ist, wird zu Beginn ein geschichtlicher Überblick über die Situation und das Schulwesen in Österreich gegeben. Dieser wird in drei Zeitabschnitte unterteilt. Zuerst wird das erste Jahr von 1918 bis 1919 unter dem Namen Deutschösterreich beschrieben, danach auf die Phase von 1919 bis 1933, nun bereits als Republik Österreich, eingegangen, bevor abschließend die Zeit des Austrofaschismus und des Bundesstaats Österreich ab 1934 bis zum Anschluss an das Deutsche Reich im Jahr 1938 folgt. Neben wichtigen geschichtlichen Ereignissen und der Erläuterung des pädagogischen Systems wird hier vertiefend auf den Pädagogen und Politiker Otto Glöckel (*1874, †1935) eingegangen, der die Zwischenkriegszeit mit seinen Reformen wesentlich prägte. Darauf folgt eine Zusammenfassung jener Neuerungen, die sich im Schulbau in der Zwischenkriegszeit manifestieren konnten, welche anhand der zu dieser Zeit entstanden Volks- und Hauptschule Natorpgasse, die als Modellschule der Schulreform gilt, veranschaulicht werden.Danach wird auf neue pädagogische Modelle, wie die Wald- und Freiluftschule beziehungsweise Freiluftklassen, die in dieser Zeit in Österreich realisiert wurden, eingegangen. Ebenso werden die Montessori-Pädagogik und ihre Umsetzung im Schulbau dargestellt, sowie das Konzept der Tschechischen Schulen Wiens beschrieben, die einen großen Teil der Bautätigkeit in der Zwischenkriegszeit ausmachten.Darauf folgt ein Überblick der wichtigsten Schulbauarchitekten in Wien (Karl Ehn, Siegfried Theiss & Hans Jaksch) und der weiteren Bundesländer (Julius Schulte, Hans Steineder, Clemens Holzmeister). Nach einer kurzen Biografie werden anhand ihrer geplanten Schulen die Neuerungen in der Schulbauarchitektur erläutert und graphisch dargestellt.

The objective of this paper is to describe Austrian school building during the interwar period, the time between the first and the second world war. At the beginning it provides a historical overview and outlines the situation of the school system in Austria, because building activities of a country also depend on the prevalent political and economic situation. This historic overview is divided into three periods. The first period describes the year between 1918 and 1919 in German Austria, followed by the years between 1919 and 1933 in the Republic of Austria. The last part depicts the time of Austrofascism in the state of Austria from 1934 to the annexation of Austria by the German Reich in 1938. Besides important historic events and an explanation of the pedagogical system, a focus of the paper is the educator and politician Otto Glöckel (*1874, †1935) who shaped the interwar period substantially with his reformations. His portrait is followed by a summary of the innovations in school building that manifested themselves in the period between the world wars. These innovations are illustrated by an introduction of the elementary and main school Natorpgasse, which is considered a paragon of the educational reform.After that the paper goes into new pedagogical models like the forest and open-air school or open-air classes, which established in Austria during that period. This extends to Montessori education and its implementation in school building, and the concept of Czech schools in Vienna, which account for a large part of building activity during the interwar period.Finally, the paper provides an overview of the most important architects of school building in Vienna (Karl Ehn, Siegfried Theiss and Hans Jaksch) and in other states in Austria (Julius Schulte, Hans Steineder, Clemens Holzmeister). Preceded by a short biography, innovations in school building are outlined and illustrated based on schools designed by theses architects.
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2020.27587
http://hdl.handle.net/20.500.12708/14971
DOI: 10.34726/hss.2020.27587
Library ID: AC15671446
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Show full item record

Page view(s)

21
checked on Feb 19, 2021

Download(s)

8
checked on Feb 19, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.