Title: Designing the distance : Zwischenräume für Ottakring
Other Titles: Designing the distance : intermediate spaces in Ottakring
Language: Deutsch
Authors: Pernegger, Maria 
Qualification level: Diploma
Advisor: Schramm, Helmut 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 175
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Qualitätsvolle Wohnviertel sind weit mehr als eine Anhäufung von Wohngebäuden, vielmehr beginnt Nachbarschaft in den Zwischenräumen, dem Bindeglied zwischen öffentlicher und privater Sphäre. Sie stellen den physischen Begegnungsraum der BewohnerInnen dar und gehen eine reichhaltige Beziehung mit ihrer Umgebung ein. Die Ausformung der Übergänge, das Maß der Homogenität der BewohnerInnenstruktur, Wohnkulturen und Wohntraditionen, haben Einfluss darauf, wie Zwischenräume wahrgenommen und genutzt werden. Die Julius-Meinl-Gründe bestechen mit ihrer Lage an der Schnittlinie zwischen der Rasterstruktur und den kleinteiligen Bebauungsstrukturen des 16. Bezirks. Durch sein spannendes Umfeld mit dem Kongreßpark im Norden, der S-Bahnlinie im Osten und gründerzeitlicher Bebauungstrukturen im Süden und Westen bietet sich das Grundstück als ideales Experimentierfeld an. Hier wird ein Ort entworfen, der die vielfältigen Beziehungen der Räume zwischen Innen und Außen hervorhebt und entsprechend akzentuiert, um damit zu zeigen, dass eine bewusste Ausformung ebendieser Zwischenräume eine Nachbarschaft positiv fördern kann.

High quality residential areas are much more than the sum of their buildings. A good neighborhood starts in its intermediate spaces, which are the link between the public and the private sphere. Intermediate spaces provide the physical area of contact for residents and engage in a diverse relationship with its immediate environment. The physical shape of intermediate spaces, the residents’ socioeconomic homogeneity, as well as cultures and traditions of living have tremendous influences on how these intermediate spaces are perceived and used. The Julius-Meinl-Gründe stand out in their unique locality on the verge of the block building and compartmentalized building structure present in the 16th district. Due to its location on the crossroads in close proximity of the Kongreßpark to the North, the S-Bahn to the East and late 19th century development to the South and West, the Julius-Meinl-Gründe provide a great testing ground. The proposed concept with its focus on intermediate spaces highlights the relationship between inside and outside and shows that a deliberate effort can have a positive impact on a neighborhood.
Keywords: Ottakring; Nachbarschaft; Quartier
Ottakring; neighbourhood
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2020.56305
http://hdl.handle.net/20.500.12708/15084
DOI: 10.34726/hss.2020.56305
Library ID: AC15674487
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.