DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorCaviezel, Nott-
dc.contributor.authorLiebsch, Agnes-
dc.date.accessioned2020-07-23T16:45:03Z-
dc.date.issued2020-
dc.date.submitted2020-07-
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.34726/hss.2020.30362-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/15163-
dc.descriptionArbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft-
dc.descriptionAbweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractFür den Erhalt von Baudenkmälern ist ein gesellschaftlicher Konsens unbedingtnotwendig. Aus diesem Grund hat sich neben dem Schützen, Forschenund Pflegen in den letzten Jahrzehnten die Vermittlungsarbeit als Kernaufgabein der Denkmalpflege etabliert. Zum Einsatz kommen verschiedenste Mittelwie Fachführungen, Informationsbroschüren, partizipatorische Projekte undindividuelle Beratung. Eine besondere Breitenwirkung erreichen jedoch Veröffentlichungenin den Massenmedien, insbesondere im Fernsehen. Vergleichtman dessen Reichweite mit anderen Vermittlungsmedien wie Zeitschriftenoder Ausstellungen, zählt das Fernsehen zweifelsohne zu einer der wichtigstenInformationsquellen für die breite Öffentlichkeit – trotzdem wurde es bisherim wissenschaftlichen Diskurs zur Vermittlungsarbeit kaum beachtet. Das verwundertumso mehr, da das Medium keineswegs neu ist und dessen Rolle in derDenkmalvermittlung von anderen Disziplinen wie Archäologie und Geschichtebereits seit Jahren erforscht wird.Die Dissertation widmet sich dieser Forschungslücke der Denkmalpflege unduntersucht sowohl die historische Entwicklung als auch die aktuelle Situation:Wann wurden erstmals denkmalpflegerisch relevante Themen im Fernsehen aufgearbeitetund standen bestimmte Ereignisse und Persönlichkeiten mit der Aufnahmedes Themenkreises in die Berichterstattung in Zusammenhang? WelcheObjekte und welche Themen werden im Fernsehen gezeigt? Gibt es Themen,die für das Fernsehen nicht geeignet sind und wenn Ja, warum? Welche Wertewerden vermittelt? Welche Vermittlungskonzepte werden dafür angewandt? Wieweit eignet sich das Medium TV, um denkmalpflegerische Themen zu vermitteln?Durch eine Analyse von historischen und aktuellen Sendungen, gestützt durchExperteninterviews und der Einbettung in den historischen und theoretischenDiskurs zur Denkmalvermittlung, werden Erkenntnisse zu diesen Fragestellungengesammelt und geklärt, was das Medium Fernsehen in der Vergangenheitin der Denkmalvermittlung geleistet hat und wie es heute und in der Zukunft inVermittlungskonzepte einbezogen werden kann.de
dc.description.abstractA general consensus across society is necessary for the preservation of monuments.For this reason, communication has joined protection, research and careover the last couple of decades as an essential task in this field. A variety ofmethods is used to fulfil this requirement, including guided tours, pamphlets,participatory projects and individual advice. Reports in mass media, especiallytelevision, however, have the power to reach a much greater audience. Whencompared to the reach of other channels of communication, such as journalsand exhibitions, television is without doubt one of the most important sourcesof information on monument preservation for the general public. Nevertheless,its role in imparting knowledge has barely been researched. This discoverycomes as all the more surprising given that it is by no means a new medium, andthat other academic fields, like archaeology and history, have been researching itfor many years.This thesis is dedicated to this research gap and investigating both historicaldevelopment and the current situation: When was monument preservation firstaddressed on television, and was the initial coverage connected to any individualsor specific events? Which monuments and topics are currently granted airtime?Are there any topics which are unsuitable for television, and, if yes, why?Which values are presented and with which methods? How suitable is televisionas a medium for imparting knowledge about monument preservation?Answers to these questions were researched by analysing past and present televisionproductions, conducting interviews with experts and referring to historicaland theoretical discourse of monument preservation. This thesis shows the rolethat television has played to date in imparting knowledge on monument preservationand demonstrates how it can be utilised in the future.en
dc.format448 Seiten-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectDenkmalpflegede
dc.subjectVermittlungde
dc.subjectKommunikationde
dc.subjectFernsehende
dc.subjectÖsterreichde
dc.subjectDeutschlandde
dc.subjectMonuments Preservationen
dc.subjectEducationen
dc.subjectCommunicationen
dc.subjectTelevisionen
dc.subjectAustriaen
dc.subjectGermanyen
dc.titleDvorák TV. Über die Vermittlung denkmalpflegerischer Themen im deutschsprachigen Fernsehende
dc.title.alternativeDvorák TV. Cultural heritage preservation on German-speaking televisionen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
dc.identifier.doi10.34726/hss.2020.30362-
dc.publisher.placeWien-
tuw.thesisinformationTechnische Universität Wien-
tuw.publication.orgunitE251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege-
dc.type.qualificationlevelDoctoral-
dc.identifier.libraryidAC15692222-
dc.description.numberOfPages448-
dc.thesistypeDissertationde
dc.thesistypeDissertationen
item.languageiso639-1de-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.fulltextwith Fulltext-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.grantfulltextopen-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

14
checked on Apr 17, 2021

Download(s)

102
checked on Apr 17, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.