Title: Temporalität und Gemeinschaft im Kontext des Katastrophenmanagements: Entwicklung eines Studierendenwohnheimes
Language: Deutsch
Authors: Richter, Jannis 
Qualification level: Diploma
Keywords: Katastrophenmanagement; Temporalität; Gemeinschaft; Integration; Studierendenwohnheim; Modularität
Crisis management; temporality; community; integration; students
Advisor: Mach, Iris 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 135
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Aufgrund der erhöhten vergangenen sowie zu erwartenden Fluchtbewegungen wird immer mehr schnell verfügbarer, günstiger Wohnraum benötigt. Eine besondere Zielgruppe stellen hier junge geflohene Menschen mit Studienberechtigung dar. Um die Integration dieser Menschen zu fördern sind die bereits in Österreich lebenden Studierenden ebenso zu beachten.Die Arbeit entwickelt ein modulares und temporäres Studierendenwohnheim, welches auf Baulücken in Wien errichtet werden kann. Das entworfene System kann auch bei Katastrophenfällen im internationalen Kontext eingesetzt werden.Grundlegende Fragestellung der Arbeit ist, wieso spezifische, räumliche Elemente nach einem Katastrophenfall dabei helfen können, Gemeinschaften zu stärken und wie diese die Architektur beeinflussen.Hierfür werden in den drei Kapiteln „Katastrophenmangement und Gemeinschaft“, „Architektur und Integration“ sowie „Temporalität, Rituale und Gemeinschaft“ unterschiedlichste Beispiele und Theorien aus der Philosophie, Raumsoziologie und Architektur, aber auch aus der Popkultur, beschrieben und untersucht. Hierdurch soll das Verständnis für die Themengebiete im Zusammenhang mit der Fragestellung herzustellen.Anhand von vier konkreten Beispielen aus der Architektur wird ein Übergang zum praktischen Teil der Arbeit gebildet, in welchem ein Bausystem aus Gerüstbauteilen als Tragwerk in Kombination mit gedämmten Holzbaumodulen als Wohnbereiche entwickelt wird. Im letzten Teil wird das System auf eine Baulücke im 16. Wiener Gemeindebezirk Ottakring angewendet.Der praktische Teil der Arbeit belegt, dass eine gemeinschaftliche Architektur verschiedenste Räume anbieten muss, um auf unterschiedliche Situationen und Bedürfnisse eingehen zu können. Der soziologische Einfluss der Gemeinschaftsbereiche überwiegt deswegen den numerischen Einfluss.

The applied part of the thesis shows, that an architecture of the community has to offer various types of spaces in order to be able to react to different situations and needs. The sociological influence thereby outweighs the numerical influence.Due to the increased passed and expectable refugee movements, more and more quickly available and affordable living space is needed. A special target group are young refugees who are allowed to study. In order to support the integration of these people, students already residing in Austria are to be considered as well.This thesis developes a modular and temporary student dormitory that can be constructed on vacant building plots in Vienna. The developed system can also be used after catastrophes in an international context.The primary question of this thesis is, why after a catastrophe, specific spatial elements can help strengthen and support communities and which influence they have on architecture. In the three chapters „Disaster Management and Community“, „Architecture and Integration“ and „Temporality, Rituals and Community“ different examples and theories from philosophy, spatial sociology and architecture, but also pop-culture, are described and examined in order to establish an understanding for the topics in the context of the primary question.On the basis of four tangible examples of architecture, a transition is made to the practical part of the thesis, in which a construction system consisting of scaffolding as the supporting structure in combination with insulated timber work modules as living units is developed.In the last part, the system is applied to a building plot in the 16th Viennese district Ottakring.The applied part of the thesis shows, that an architecture of the community has to offer various types of spaces in order to be able to react to different situations and needs. The sociological influence thereby outweighs the numerical influence
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2020.83225
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16042
DOI: 10.34726/hss.2020.83225
Library ID: AC16061021
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Show full item record

Page view(s)

21
checked on Feb 20, 2021

Download(s)

44
checked on Feb 20, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.