Title: To Build is to Weave - Ein Tanzhaus für Glasgow
Language: Deutsch
Authors: Schönfelder, Martin Maximilian 
Qualification level: Diploma
Keywords: Umnutzung; Glasgow; Moderner Tanz
Reuse; Brownfield; Glasgow; modern Dance
Advisor: De Chiffre, Lorenzo 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 207
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Glasgow, die einst als Second City of the Empire titulierte, ehemalige Handelsmetropole des Schiffbaus und der Schwerindustrie, steht exemplarisch für eine europäische Industriestadt, die im Laufe des 19. und frühen 20. Jahrhunderts durch ihren regen Handel und Schiffswerften am Fluss Clyde zu großem Reichtum gekommen war, als auch für ihren Niedergang im postindustriellen Zeitalter. Besonders das im Süden des Clyde gelegene Stadtviertel der Gorbals veränderte sich drastisch im Laufe der Geschichte. Vom am dichtest besiedelten Gebiet des Landes im frühen 20. Jahrhundert entwickelte sich der Distrikt zu einem weit bekannten Elendsviertel, das zur Spielwiese der modernen Stadtplanung wurde. Inmitten dieses vielfach umstrukturierten Gebietes blieb ein Fragment aus der goldenen Zeit der Stadt bestehen – die Caledonia Road Church, eine ehemalige Kirche, die aufgrund eines Brandes fast vollkommen zerstört wurde. Die vorliegende Arbeit untersucht den Bestand dieses bedeutenden Gebäudes und entwickelt eine Strategie zur Nachnutzung und des Weiterbauens der existierenden Struktur. Anhand von intuitiv gewählten Projekten, die sich mit dem Thema der Revitalisierung vor allem industriell geprägter Gegenden auseinandersetzen, werden Methoden des Weiterbauens beleuchtet. Durch den real benötigten Platz für die darstellenden Künste in Glasgow resultiert die Arbeit im Entwurf eines Tanzhauses. Dabei wird ein sensibler Umgang mit den vorgefundenen Gegebenheiten angestrebt. Alt und Neu sollen zu einer logischen Einheit verwoben werden – to build is to weave.

Glasgow, once known as the Second City of the Empire, a former trading metropolis of shipbuilding and heavy industry, is a prime example of a European industrial city that had become very wealthy during the 19th and 20th centuries due to its brisk trade and shipyards on the River Clyde, as well as its decline in the post-industrial age. Especially the area of the Gorbals, on the south bank of the River Clyde, changed drastically in the course of history. From the most densely populated area of the country in the early 20th century, the district developed into a widely known slum area, which became the playground of modern urban planning. In the midst of this often restructured area, a fragment from the city's golden age persisted – the Caledonia Road Church, a former church that was almost completely destroyed by fire. The presented work examines the existing building and develops a strategy for the re-use and further development of the existing structure. On the basis of intuitively chosen projects, which deal with the topic of revitalization of mainly industrially shaped areas, methods of further construction are being explored. Due to the space actually needed for the performing arts in Glasgow, the work results in the design of a dance house. The aim is to deal sensitively with the existing conditions. Old and new woven into a logical unit – to build is to weave.
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2020.71620
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16067
DOI: 10.34726/hss.2020.71620
Library ID: AC16064041
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

File Description SizeFormat
To Build is to Weave - Ein Tanzhaus fr Glasgow.pdf27.62 MBAdobe PDFThumbnail
 View/Open
Show full item record

Page view(s)

58
checked on Mar 1, 2021

Download(s)

64
checked on Mar 1, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.