Title: Des Unbekannten Zuflucht - Eine Architektur des Privaten
Other Titles: The Unknown’s Refuge - An Architecture of Privacy
Language: Deutsch
Authors: Maretzki, Julia 
Qualification level: Diploma
Keywords: Privatheit
privacy
Advisor: Obrist, Michael 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 368
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die allgemeingültige Definition von Privatheit vermag eine Polarität offenzulegen, die immer wieder zwischen privat und öffentlich, zwischen sichtbar und unsichtbar kursiert. Allein die Existenz einer gebauten Architektur und das gesellschaftliche Agieren und Bewegen in dieser konstituiert Rahmenbedingungen unvermeidbarer Grenzüberschreitungen. Diese Arbeit artikuliert die Frage, ob die Wohnung als Refugium unseres Seins oder nur noch als ironisches Sinnbild vermeintlicher Intimität agiert, welches in der fortschreitenden Transparenz und Sichtbarkeit unserer alltäglichen Muster zu zerrinnen scheint und bedeutungslos wird und sich schließlich als öffentlicher Innenraum materialisiert. Das Thema der Privatheit in seinem Wesen wird untersucht und mit aktuellen Diskursen von Datafizierung, Konflikten und Pandemie in Verbindung gebracht. Es geht also um eine Annäherung unsichtbarer Wirkungsweisen und die architektonische Kraft, diese zu speichern und mit ihnen physisch räumlich umzugehen. Die Komplexität von Transparenz scheint die Maßstäbe in ihrer verbindlichen Geltung in Frage zu stellen, welche bloße Sichtbarkeit mit der Identifizierung existenzieller Innerlichkeit verwechseln. Im Diskurs aktueller Phänomene zeichnet sich eine vermeintliche Unlösbarkeit der beiden Pole freiheitlicher Transparenz und sicherer Privatheit ab. Die Verhandlung mit dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren in der Architektur steht im Fokus der Arbeit und prüft den Umgang des Kollektivs und der Transparenz in materieller und immaterieller Form, als Antwort und angenommenes Heilmittel, für die Komplexität einer unübersichtlichen Welt.Die rationale von starken Bildern geprägte Strömung des gegenwärtigen Architekturdiskurses soll hinterfragt, und die emotionale periphere Sinneswahrnehmung als architektonische Qualität wiederentdeckt werden. Es wird nach alten und neuen Geheimnissen der Raumproduktion gesucht, welche Wohnraum nicht als selbstverständlich begreifen, sondern als gesellschaftlich produziert. Des Unbekannten Zuflucht versucht, ein detailliertes Bewusstsein für Privatheit im Kontext von Konflikt, Pandemie und Datafizierung zu schaffen, ihre überhöhte Selbstverständlichkeit zu hinterfragen und die stark durch visuelle Reize kommunizierende Architektur mit der fragilen menschlichen Existenz in Verbindung zu bringen.

The general definition of privacy seems to reveal a polarity which – time and again – oscillates bet-ween private and public, between visible and in-visible. The existence of a constructed architecture alone and the societal acting and moving within it constitutes circumstances of unavoidable border-crossings. This work articulates the question whether an accommodation acts as a refuge of our being, or only as an ironic symbol of alleged intimacy which seems to resolve itself in the progressing transparency and visibility of our daily patterns thereby losing its original purpose and materializing as a public inner space. The topic of privacy is investigated in its inner essence and discussed within the context of today’s challenges such as datafication and global pandemic. It is about an approach of invisible mechanisms of action and the architectural power to store those mechanisms and deal with them physically-spatially. The complexity of transparency seems to question the validity of established standards which confound mere visibility with the identification of existential inwardness. A perceived insolvability of the two poles liberal trans-parency and secure privacy becomes apparent during the discourse of current phenomena. This work focuses on an negotiation between the visi-ble and the invisible of architecture and examines the collective’s dealing with transparency in its material and immaterial form as an answer to and an assumed remedy for the complexity of an confusing and incomprehensible world. The rational by strong images shaped tendency of current architectural discourses is to be challenged and the emotional peripheral sensory per-ception is rediscovered as an architectural quality. It is searched for old and new secrets of spatial creation which understands living space not as a matter of course but rather as something created by society. This work tries to impart an elaborated awareness for privacy within the context of conflict, pandemic, and datafication, and dismantles the common view in which privacy is taken for granted. Furthermore, it links an architecture mostly communicating through strong visual stimuli to a fragile human existence.
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2020.79461
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16398
DOI: 10.34726/hss.2020.79461
Library ID: AC16098694
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

File Description SizeFormat
Des Unbekannten Zuflucht - Eine Architektur des Privaten.pdf41.64 MBAdobe PDFThumbnail
 View/Open
Show full item record

Page view(s)

53
checked on Feb 22, 2021

Download(s)

41
checked on Feb 22, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.