Title: Concept of an App for Reminiscence Work meeting a Shift in Perspective when designing Assistive Technology for People with Dementia
Other Titles: null
Language: English
Authors: Fleisch, Klara Maria 
Keywords: Demenz; Reminiszenarbeit; Erinnerungen; Lebenslauf; Biographie; Applikation; App; Personalisiert; Pflege; Alzheimer; Vergüngen; Lebensqualität
Dementia; Reminiscence Work; Memories; Life story; Biography; Application; App; Personalised; Care; Caregiver; Alzheimer’s; Leisure; Quality of Life
Advisor: Purgathofer, Peter  
Issue Date: 2021
Number of Pages: 75
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Demenz ist ein größer werdendes Problem des 21. Jahrhunderts. Da die Menschen durch steigende Lebenserwartung immer älter werden, wächst die Zahl der Personen mit Demenz stark an. Unsere Gesellschaft steht vor der Herausforderung, damit auf eine ethische und finanziell haltbare Weise umzugehen. Eine Art, dies zu tun, ist mittels Assistiver Technologien (AT). AT können helfen, indem sie die Pflegearbeit unterstützen, Wissen weitergeben und somit die Last der Pflegenden verringern.Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Bedeutung von AT in der Arbeit mit Demenz kritisch zu untersuchen, indem existierende Forschung und Technologien betrachtet werden. In den vergangenen Jahren konnte ein Trend zur personenkonzentrierten Pflege beobachtet werden, welcher sich im Design von AT zeigt. Dieser Trend und seine Auswirkung auf AT, sowie Beispiele für neue Designs werden beschrieben. Ein Prototyp für eine neue Applikation, die in der Erinnerungsarbeit helfen soll, wird dargestellt. Das Konzept dabei ist, Informationen und Medien aus Archiven und dem Internet mit persönlichen Biografien zu verknüpfen, und somit zum Dialog anzuregen.Interviews mit professionellen Pflegerinnen bescheinigen der App großes Potential. Das Konzept wird als sehr hilfreich angesehen, und die Pflegerinnen wären äußerst interessiert daran, eine solche App in ihrer täglichen Arbeit nützen zu können.

Dementia is a growing problem of the 21st century. With the world’s population becoming older by an increasing life expectancy, the number of people diagnosed with dementia is on the rise. Our society faces the challenge of coping with this in an ethical and financially sustainable way. One option to do so is via Assistive Technology (AT). AT can help by providing care and exchanging knowledge, therefore reducing the burden of caregivers.The aim of this thesis is to examine the implication of AT in dementia care in a critical way by reviewing existing research and technology. There has been a shift in perspective to a more person centered care in recent years, that also influences the design of AT. This shift and its implications on AT are described, and examples for designs meeting new guidelines are given. A prototype for an application helping with reminiscence work is described. The concept is to combine information and media from archives and the internet with personal biographies as a door-opener for talking with a person.Results from professional caregiver interviews show great potential of the app. The concept is perceived as very helpful and caregivers are most interested in using an app like this in their daily work with dementia patients.
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.82920
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16610
DOI: 10.34726/hss.2021.82920
Library ID: AC16117823
Organisation: E193 - Institut für Visual Computing and Human-Centered Technology 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Show full item record

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.