Title: Der unsichtbare Rhythmus der Stadt
Other Titles: The invisible rhythm of the city
Language: Deutsch
Authors: Königshofer, Nina 
Qualification level: Diploma
Advisor: Tomaselli, Markus 
Issue Date: 2021
Number of Pages: 205
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Täglich werden unzählige Entscheidungen getroffen. Wir können jetzt, in diesem Augenblick festlegen was wir tun, wo wir hingehen oder wen wir anrufen. Es ist uns überlassen. Aber ist uns auch bewusst, dass all das, was wir heute entscheiden, mit dem Eintreten der Zukunft sichtbar wird?Wir schreiben das Jahr 2020. Ich sehe Wien, wenn ich aus dem Fenster blicke – Wien in stillen, sowie in turbulenten Momenten, mal überfüllt, mal verlassen. Bei Tag, bei Nacht, im Sommer, im Winter, im Herbst sowie im Frühling. Ich sehe Kinder die auf dem Weg zur Schule sind, Erwachsene, die in ihren Autos den Weg zur Arbeit beginnen, Pensionisten, die ihre Hunde ausführen, Postboten, Radfahrer, Polizisten. Am Morgen verlassen sie die Häuser und abends kehren alle wie gewohnt zurück. Es sind die sich immer wiederholenden Situationen, die uns ein Bild von jener Stadt zeichnen, in der wir leben. Sie geben den Rhythmus an. Doch nicht nur die für uns im Alltag sichtbaren Rhythmen sind für die Entwicklung der Städte von Bedeutung, sondern vielmehrdie unsichtbaren und manipulativen, welche ihren Ursprung bereits viel früher in der Vergangenheit finden.Unsere Städte sind die Staaten der globalisierten Zukunft. Durch die zunehmende Verstädterung, den rasant steigenden Bevölkerungszahlen und den demographischen Wandel werden unsere Städte zu den mächtigsten Akteuren unserer Zeit. Was folgt sind eine signifikante Wohnraumknappheit in den Metropolen, ein ungezügeltes Agieren des freien Marktes in allen Bereichen, ein Ringen um die Akzeptanz und die Durchsetzung neuer Technologien und ein soziales Ungleichgewicht. Doch dies ist gewiss kein neues Phänomen aus dem Jahr 2020, sondern begleitet uns spätestens seit der Zuwendung zu der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung des Kapitalismus.Inwiefern lassen sich diese wiederkehrenden Rhythmen steuern? Wie muss eine Stadt sein, um ihrer Bevölkerung zufrieden zu stellen und wann sprechen wir von Zufriedenheit? Können gesamtheitlich zufriedenstellende Szenarien überhaupt eintreten oder würden davor alle Systeme in sich zusammenbrechen? Was macht die Stadt unserer Zukunft also wirklich aus?

Decisions are made every day. It is in our responsibility to decide whether we take actions or not. The most important part of it is that these actions made in a specific moment can change our whole life. We can decide now, in this moment, what we do, where we walk or who we call. It is up to us. But are we also aware that all the decisions we make today will become visible with the arrival of the future?It is the year 2020. I see Vienna when I look out of the window - Vienna in silence, as well as in turbulent moments, sometimes crowded, sometimes deserted. By day, by night, in summer, in winter, in autumn and in spring. I see children on their way to school, adults starting their way to work in their cars, pensioners walking their dogs, letter carriers, cyclists, policemen. In the morning they leave the houses and in the evening they all return as usual. It is the recurring situations that give us a picture of the city we live in. They set the rhythm.However, it is not only the rhythms that are visible to us in our everyday life that are important for the development of cities, but rather the invisible and manipulative ones that find their origins much earlier in history.Our cities are the states of the globalized future. Due to increasing urbanization, rapidly growing populations and demographic change, our cities are becoming the most powerful players of our time. What follows is a significant shortage of living space in the metropolises, uncontrolled, free market activity in all areas, a struggle for the acceptance and implementation of new technologies and social imbalance. However, this is certainly not a new phenomenon from 2020, but has been with us at least since we turned to the economic and social order of capitalism.To what extent can these recurring rhythms be controlled? How must the city react in order to offer its population everything it needs? Can satisfactory scenarios occur at all, or would all systems collapse before then? When do we even talk about satisfaction? What exactly makes us happy? And what really makes the city of our future?
Keywords: Städtebau; Stadtentwicklung
Urban Design; Urban Transformation
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.86515
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16761
DOI: 10.34726/hss.2021.86515
Library ID: AC16130641
Organisation: E260 - Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

99
checked on Aug 4, 2021

Download(s)

100
checked on Aug 4, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.