Title: Die Grenzen von Maßregelvollzugskliniken in Nordrhein-Westfalen – Typologie und Bedeutung im (de-)zentralen Raum
Language: Deutsch
Authors: Krickhaus, Jasmin 
Qualification level: Diploma
Advisor: Hauser, Sigrid 
Issue Date: 2019
Number of Pages: 157
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Suchtoder psychisch kranke Menschen können aufgrund ihrer Krankheit, zum Zeitpunkt ihres rechtswidrigen Verhaltens, welches einen Straftatbestand verwirklicht, keine oder eine verminderte Einsichtsoder Steuerungsfähigkeit haben. Aus dem Grund wird ihnen ihre Freiheit in einer Maßregelvollzugsanstalt entzogen und nicht in einer Justizvollzugsanstalt. Sie bekommen die Chance ihre Persönlichkeit nachreifen zu lassen, um sich nach der Maßregel in der Welt neu zu positionieren. Diese Arbeit befasst sich wesentlich mit den (im-)materiellen Grenzen von eigenständigen Maßregelvollzugskliniken in Nordrhein-Westfalen. Erstmals im Jahr 1871 wurde im deutschen Strafgesetzbuch zwischen schuldfähigen und nicht-schuldfähigen Rechtsbrechern unterschieden. Seit dem Jahr 1975 hat der Maßregelvollzug zwei zum Teil widersprüchliche Aufgaben: die Behandlung des Patienten zu seiner Besserung für eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft und die Aufgabe die Allgemeinheit vor dem gefährlichen Patienten zu schützen. Unterschieden wird nach dem Krankheitsbild und Risikoprofil: Suchtmittelabhängige Rechtsbrecher werden (für gewöhnlich nach ihrer Haftstrafe) in eigenständige Entziehungsanstalten (§64 StGB) oder in Abteilungen an psychiatrisch-forensischen Fachkrankenhäusern untergebracht. Diese Patienten haben keine schweren Delikte, wie Sexualstraftaten, Mord und Totschlag begangen, sondern Delinquenzen um den Substanz-Konsum zu finanzieren, durch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Einbrüche und Diebstahl. Diese Maßregel ist auf eine bestimmte Zeit von zwei Jahren festgelegt. Die Maßregel für psychisch kranke Rechtsbrecher, die Tötungs-, Gewaltund/oder Sexualdelikte begangen haben, wird in einem eigenständigen psychiatrischen Krankenhaus, seltener an einer geschlossenen Abteilung von psychiatrischen Kliniken vollzogen. Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus (§63 StGB) verläuft für den Patienten zeitlich unbestimmt bis seine strafrechtliche Gefährlichkeit wegfälltwobei eine Sicherheit von 100 Prozent nicht gegeben werden kann. Patienten einer Maßregelvollzugsklinik werden in der Öffentlichkeit häufig mystifiziert und stigmatisiert. Die bauliche Manifestation der Grenze einer Maßregelvollzugsklinik mag auf den ersten Blick eindeutig erscheinen: Betonmauern, Metallzäune mit NATO-Draht verstärkten Zaunkronen, sogenannte Glaszäune mit Metallgittervorrichtungen, zentrale Pfortenanlagen mit Stahltor-Schleusen. Das Wesen der Grenze wird jedoch über die Bedeutung als räumliches Objekt hinaus bestimmt. Sie stellt das Konzept des Einund Ausschlusses dar. Grenzen, ob materiell oder immateriell, ordnen räumliche Verhältnisse und ordnen ebenso unser Denken über Zugehörigkeit, Berechtigungen und Ansprüche in territorialer, ideeller, politischer wie in rechtlicher Hinsicht. In der vorliegenden Arbeit berichten Experten in Interviews aus der Praxis und wie sich die bauliche Sicherung zukünftiger Maßregelvollzugskliniken entwickeln wird. Es werden zwölf von insgesamt fünfzehn Grenzen eigenständiger Maßregelvollzugskliniken in ihrer Materialität auch mithilfe von Filmund Fotoaufnahmen dokumentiert, typologisiert und in ihrer Wirkung hinterfragt. Zudem wird eine weitere eigenständige Maßregelvollzugsklinik vorgestellt, die einzigartig ist in Nordrhein-Westfalen. Diese bietet eine Sonderform an - den Wald als Sicherung.

People who are addicted or mentally ill may have no or only reduced ability to understand or control due to their illness, at the time of their illegal behaviour which realises a criminal offence. For this reason, they are not arrested in a prison, but are ordered to stay in a forensic psychiatric hospital. There they get the chance to let their personality mature after, in order to reposition themselves in the world according to the measure. This work deals mainly with the (im-)material boundaries of forensic psychiatric hospitals in North Rhine-Westphalia. For the first time in 1871, a distinction was made in the German Penal Code between culpable and non-culpable offenders. Since 1975, the execution of a measure has had two partly contradictory tasks: the treatment of the patient to improve his condition for reintegration into society and the task of protecting the general public from the dangerous patient. A distinction is made according to the clinical picture and risk profile: Addiction-dependent offenders are placed (usually after their prison sentence) in an independent drug addict institution (§64 StGB) or in departments at psychiatric forensic hospitals. These patients have not committed serious crimes, such as sex crimes, murder and manslaughter, but delinquencies to finance substance use, through drug law violations, break-ins and theft. This measure is fixed for a period of two years. The measure for mentally ill lawbreakers who have committed homicide, violent and/or sexual crimes is carried out in a separate psychiatric hospital, more rarely in a closed department of psychiatric clinics. Accommodation in a forensic psychiatric hospital (§63 StGB) is indefinite for the patient until his or her criminal dangerousness ceases to exist - whereby a security of 100 percent cannot be given. Patients of a forensic psychiatric hospital are often mystified and stigmatized in the public discussion. The architectural manifestation of the border of a forensic psychiatric hospital may seem clear at first sight: Concrete walls, metal fences with NATO wire to reinforced fence crowns, so-called glass fences with metal grid devices, central gate systems with steel gates. The essence of the border, however, is determined beyond its meaning as a spatial object. The essence of the border, however, is determined beyond its meaning as a spatial object. It represents the concept of inclusion and exclusion. Borders order spatial relationships and also order our thinking about belonging, entitlements and claims in territorial, ideational, political and legal terms. In the present work, experts report in interviews on practical experience and how the structural safeguarding of future forensic psychiatric hospitals will develop. The materiality of twelve of a total of fifteen borders of forensic psychiatric hospitals is documented through film and photo shots, typologized, and questioned in their effect. In addition, a further independent forensic psychiatric hospital will be presented which is unique in North Rhine-Westphalia. This offers a special type - the forest as a safeguard.
Keywords: Architektur; Psychiatrie; Forensik; Rehabilitation
Architecture; Psychiatry; Forensic science; Rehabilitation
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-126859
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1678
Library ID: AC15405175
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

95
checked on Jul 18, 2021

Download(s)

63
checked on Jul 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.