Title: ORGANIZATION OF PUBLIC TRANSPORT AND IMPLEMENTATION OPPORTUNITIES OF POLICY MEASURES TOWARDS SUSTAINABLE URBAN TRANSPORTATION
Other Titles: ORGANISATION DES ÖFFENTLICHEN VERKEHRS UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON VERKEHRSPOLITISCHEN MASSNAHMEN FÜR NACHHALTIGEN URBANEN VERKEHR
Language: English
Authors: Shibayama, Takeru  
Qualification level: Doctoral
Keywords: öffentlicher Verkehr; verkehrspolitische Maßnahmen; urbaner Verkehr
public transport; policy measures; urban transportation
Advisor: Emberger, Günter  
Issue Date: 2021
Number of Pages: 332
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
In der vorliegenden Arbeit wird eine exploratorische Analyse des öffentlichen Verkehrs durchgeführt. Ziel ist es, die Kompetenzverteilung von unterschiedlichen Stakeholdern (z.B. Behörden und Betreiber) und deren Umsetzungsmöglichkeit von konkreten verkehrspolitischen Maßnahmen zur Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs zu verstehen. Eine reine Kumulierung von Fallstudien aus verschiedenen Städten ist ressourcenintensiv und nicht zielführend. Zur Bewältigung dieses Problems wird auf der Grundlage einer Literaturrecherche, die sich auf den Backcasting-Ansatz für die verkehrspolitische Entscheidungsfindung konzentriert und unter Berücksichtigung verschiedener technischer und institutioneller Aspekte des öffentlichen Verkehrs, eine Methodik entwickelt, welche die Analysen in den drei folgenden Bereichen kombiniert. Analyse der Zielsetzungen in Mobilitätskonzepten (Masterpläne), Analyse der Umsetzbarkeit von Maßnahmen und Modal Split Trends. Alle Ergebnisse der drei Bereiche werden zu einer gemeinsamen Schlussfolgerung kombiniert.Mit diesem Ansatz werden Maßnahmen zur Verbesserung des Angebots des öffentlichen Verkehrs wie etwa Bedienhäufigkeit und Tarifintegration mit technischen Parametern des öffentlichen Verkehrs in Form einer umfassenden und grundlegenden Übersicht verknüpft. Parallel dazu, werden Entscheidungsträger zuständig für die technischen Parameter der untersuchten Städte identifiziert und deren Know-how mit qualitativen Expertenbefragungen und -interviews gesammelt. Unterstützend wird eine Literaturrecherche durchgeführt und Informationen zur Eigentümerstruktur des öffentlichen Verkehrs erhoben. Basierend auf diesen Daten wird für jede Stadt bewertet, ob Maßnahmen von der Behörde direkt oder indirekt kontrolliert werden können. Dieses Bewertungsergebnis wird weiter anhand der Maßnahmen gefiltert, die sich tatsächlich in städtischen Mobilitätsplänen manifestieren. Diese Maßnahmen werden dahingehend beurteilt ob sie tatsächlich potentielle Inhalte einer von der öffentlichen Körperschaft geleiteten Maßnahmenumsetzung sind.Die Haupterkenntnis ist, dass Städte mit hoher Kompetenz und Kontrollmöglichkeit quantitative und zeitgebundene umweltpolitische Ziele in städtischen Mobilitätsplänen manifestieren. Darüber hinaus sind diese Städte in der Regel erfolgreicher bei der Verwirklichung einer nachhaltigen städtischen Mobilität. Sie reduzieren die negativen Umweltauswirkungen des Verkehrssektors, indem sie die Modal Split Anteile der Fußgänger, Radfahrer und des öffentlichen Verkehrs effizient erhöhen. Im Umkehrschluss lässt das Ergebnis den Schluss zu, dass Städte mit geringerem Potenzial für die Umsetzung von Maßnahmen aus eigener Kompetenz und Kontrolle dazu neigen, weniger konkrete umweltpolitische Ziele in die städtischen Mobilitätspläne aufzunehmen. In der Regel neigen derartige Städte dazu, nur in begrenztem Umfang eine Verkehrsverlagerung hin zu mehr Fuß-, Fahrrad- und öffentlichen Verkehr vorzunehmen. Eine weitere Schlussfolgerung ist, dass Städte, die Maßnahmen auf Basis der Lenkungsmechanismen des öffentlichen Sektors umsetzen können, eine wirksamere Verkehrsverlagerung hin zum Gehen, Radfahren und öffentlichen Verkehr aufweisen. Hingegen schneiden Städte, die Maßnahmen auf Grundlage der Eigentumsstruktur des öffentlichen Verkehrs (z.B. staatliche oder halbstaatlichen Unternehmen) umsetzen können, schlechter ab.

In this research, aiming at understanding relationships between competence distributions for public transport among various stakeholders such as public sector bodies and operators, and implementation opportunity of policy measures aiming at increasing modal shares of public transport, an exploratory multi-layer research is carried out. A simple cumulation of case studies from a number of cities has its own limitation due to a large amount of resources needed for such research. To overcome this, based on literature review focusing on backcasting approach for transport policy-making and various technical and institutional aspects of public transport being considered, a methodology combining analyses in three pillars is developed. The three pillars are manifestation of outcome goals in urban mobility plans, implementability analysis of measures, and trend in changes of modal share. The results from these three pillars are synthesized to draw a conclusion. In this methodology, measures (policy instruments) to improve public transport services such as “increase frequency” and “fare integration” are associated to technical parameters of public transport in a form of a comprehensive and generic list. In parallel, based on an expert questionnaire, expert interviews and complementary literature, primary decision-makers of the technical parameters are identified for the cities on this research’s focus. These two types of information are further combined with the information about the ownership structure of public transport operators from each city on focus. Based on this, for each city, each measure is evaluated if it can be a potential subject of control by the local authority. This evaluation result is further filtered by the measures that are actually manifested in urban mobility plans, and the manifested measures in urban mobility plans are evaluated if they are actually potential subjects of policy implementation led by the public body.The result implies that the cities with higher potentials for measure implementation on its own competence and control tend to manifest quantitative and time-bound outcome goals as their policy goals in urban mobility plans. Furthermore, such cities also tend to be more successful in realizing sustainable urban mobility or in reduction of environmental impacts from transport sectors by effectively increasing modal shares of walking, cycling and public transport. Inversely, the result implies that the cities with lower potentials for measure implementation on its own competence and control tend to show less concreteness in manifestation of policy goals in urban mobility plans. Such cities tend to show limited extents of modal shift towards walking, cycling and public transport. Further implication from the research is that the cities that can implement measures based on the control mechanism of the public sectors’ competence tend to show more effective modal shift towards walking, cycling and public transport than the cities that can implement measures based on the ownership structure of public transport operators such as government-owned or mixed enterprise.
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.87663
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16852
DOI: 10.34726/hss.2021.87663
Library ID: AC16146306
Organisation: E230 - Institut für Verkehrswissenschaften 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

11
checked on Feb 27, 2021

Download(s)

7
checked on Feb 27, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.