Title: Mailand - Fragmente : das Wohnen als Dialog zwischen Verdichtung und Stadtlandschaft
Language: Deutsch
Authors: Joris, Giulia 
Qualification level: Diploma
Advisor: Nizic, Ines 
Issue Date: 2021
Number of Pages: 187
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die italienische Wohnkultur sieht das Zuhause als Lebensprojekt, ein Besitz, den man im Laufe der Zeit immer weiter baut, umgestaltet und neu interpretiert, ein Symbol für Gemeinschaft, Familie, Komfort und Geborgenheit. Es ist ein Thema, das den Architekten mit einer komplexen Aufgabe betraut hat, nämlich mit der Gestaltung von Wohnräumen, die das „vivere all’italiana“ ermöglichen. Sie voraussetzen nicht nur die Erfüllung elementarer Bedürfnisse, sondern auch eine Beziehung zur Landschaft und zum Licht und einen Geschmack für Grandezza und Bellezza, Werte, die den mediterranen Lebensgeist seit jeher kennzeichnen. Die Definition eines nationalen architektonischen Stils wurde in Mailand vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts thematisiert. Die neue industrielle Bourgeoisie förderte eine kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung, die es den Architekten erlaubte, auf dem Gebiet der Wohnarchitektur intensiv zu experimentieren, besonders in ihrer Beziehung zum umgebenden Stadtraum, was eine beispielhafte typologische Vielfalt ermöglichte.Die vorliegende Arbeit basiert auf der Untersuchung diverser Wohngebäude in Mailand und deren sorgfältiger Analyse und Klassifizierung. Es folgt eine inhaltliche Neuinterpretation, eine prototypische Ausarbeitung der typologischen Modelle, die sich aus der Recherche ergeben haben. Das erste ausgearbeitete Fragment ist der Palazzo: die Entwicklung von Wohnkomplexen in Kernbereichen des städtischen Gefüges verbindet sich mit der Suche nach einer einheitlichen und stadtgerechten Gestaltung der Fassade. Es folgt den Blocco ad appartamenti, also die Wohneinheit, der für den Wohnbedarf der Nachkriegszeit errichteten Großkomplexe. Die Besonderheit des italienischen architektonischen Ansatzes zeigt sich stark in der Definition dieser „günstigeren“ Wohnräume: es wird eine intensive Wiederaufnahme von traditionellen Themen gefördert, was ihnen eine bemerkenswerte Qualität und typologische Vielfalt verleihtEs handelt sich um Fragmente (die ersten beiden eines vierteiligen Forschungsprojekts), die sich auf Innenräume konzentrieren und die für die italienische Wohnkultur typischen Qualitäten von Komfort, Funktionalität und Ästhetik hervorheben, mit einem kritischen Hinblick auf Wohnkonzepte, in denen die Raumqualitäten der Verdichtung und der Raumersparnis untergeordnet werden.

Italian home culture sees the home as a life project, a possession that one continues to build, redesign and reinterpret over time, a symbol of community, family, comfort and security. It is a theme that has entrusted the architect with a complex task, that of designing living spaces that allow for "vivere all'italiana", which implies not only the fulfilment of elementary needs, but also a relationship with the landscape and light and a taste for Grandezza and Bellezza, values that have always characterised the Mediterranean spirit of life. The definition of a national architectural style was addressed in Milan especially in the first half of the 20th century. The new industrial bourgeoisie promoted a cultural and economic development that allowed architects to experiment in depth in the field of residential architecture, especially in its relationship with the surrounding urban space, which allowed for an exemplary typological diversity.The research in this paper is based on the study of various residential buildings in Milan and their careful analysis and classification. This is followed by a reinterpretation of the content and a prototypical elaboration of the typological models that emerged from the research. The project section begins with the fragment of the Villa: it is the space that, more than any other, expresses the sophistication of Milanese residential culture; the Villa highlights the theme of cultural tension between architects and clients, and also the issue of living in relation to nature. Next comes the fragment of the Casa. These are small dwellings where the expression of the living unit on the façade is determined by the interior. The Casa is the result of the architects' search for the right and appropriate living space, a search that becomes a cultural debate, aimed at the masses and that gradually distances Italy from the international architectural scene.These last fragments also focus on the interiors, highlighting the qualities of comfort, functionality and aesthetics typical of Italian residential culture, with a critical eye on housing concepts in which spatial qualities are subordinated to densification and space saving.
Keywords: Wohngebäude in Mailand; Mailänder Wohnkultur
residential buildings in Milan; Italian residential culture
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.87886
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17088
DOI: 10.34726/hss.2021.87886
Library ID: AC16170662
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.