Title: Schichten ergänzen - Kapelle Flatschberg
Language: Deutsch
Authors: Töll, Markus 
Qualification level: Diploma
Advisor: Zwerger, Klaus 
Issue Date: 2021
Citation: 
Töll, M. (2021). Schichten ergänzen - Kapelle Flatschberg [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2021.88084
Number of Pages: 271
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Schichten ergänzen befasst sich mit der Gestaltung eines sakralen Raumes in exponierter Höhenlage, mit dem ‚Dazubauen‘ und dem so entstehenden Dialog zum Ensemble der Flatschbergalm in Ulten, Südtirol. Das Gehöft wurde 1841 von Franz Ritter von Goldegg-Lindenburg an die Gemeinschaft des römisch-katholischen Deutschordens abgetreten. Der Konvent brachte seit jeher seine Tiere dort unter und verpachtet bis heute die Almen fortlaufend ausgesuchten Familien als ganzjährliches Nutz- und Wohngebäude. Im vergangenen Jahrzehnt wurde um ein neues Haupthaus, zwei Stallgebäude und einem Bildstock in Namen des seligen Heinrich von Bozen erweitert. Fortan stellt die mittels eigens erwirtschafteten Rohstoffen betriebene Gaststätte eine weitere Wirtschaftsgrundlage dar. Sämtliche Bauten im Tal wurden somit in traditioneller Strickbauweise aufgerichtet. Mit der baulichen Analyse des kulturellen Gepräge, des Materials und deren Verarbeitung werden unabdingbare Merkmale aufgezeigt und in Beziehung gestellt. Die Gegebenheiten werden in ihrer Ganzheit des Vorhandenen und Erschaffenen interpretiert und zu möglichen Neuen erdacht - durch das repetitive mäandrieren durch diese Themenfelder soll sich ein Muster ergeben das die Denkweise zur Bauweise emporhebt. Über den Zugang des kontextuellen Weiterdenkens wird eine Kapelle skizziert, dessen familiäre Ähnlichkeit die Essenz dieser Arbeit darstellen soll.

Schichten ergänzen concerns itself with the creation of a secular space at an exposed altitude, with the “addition” to the already existing ensemble of the Flatschbergalm in Ulten, Südtirol and the resulting dialogue. In 1841 Franz Ritter von Goldegg-Lindenburg vendet the homestead to the roman-catholic Teutonic Order. The order used it since then as shelter for its animals and leases the alpine huts up to this day to selected families as residences. In the last decade a new main house, two barns and a wayside shrine dedicated to the blessed Heinrich von Bozen were added. Since then a restaurant serving produce grown on the homestead serves as a source of additional income. The entirety of the buildings were erected in log building style. With the structural analysis of the cultural character, the material and the handling of the material indispensable traits will be demonstrated and related to each other. The conditions will be interpreted in the entirety of the already existing and thought into something possibly new – through the repetitive meandering through this topics a pattern should be created which elevates a way of thinking into a way of building. By contextually thinking further a chapel will be sketched, that represents the essence of this work through its far-reaching similarity.
Keywords: Kapelle; Kirche; Sakralbau; Holzbau; Strickbau; alpines Bauen; elementares Bauen; Schutzhütte Alm; Stall; Bauen im Bestand; Licht
chapel; church; sacred building; timber construction; log building; alpine building; elementary building; shelter; mountain hut; hill farm; alp; alpine pasture; barn; construction in existing contexts; light
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.88084
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17319
DOI: 10.34726/hss.2021.88084
Library ID: AC16195393
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

84
checked on Oct 22, 2021

Download(s)

175
checked on Oct 22, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.