Title: Haus Eigner 1969 von Günther Domenig und Eilfried Huth: Die Erfassung und Nachnutzung eines dem jungen österreichischen Brutalismus zuzuschreibenden Einfamilienhauses in Neunkirchen
Other Titles: House Eigner 1969 by Günther Domenig and Eilfried Huth: The examination and subsequent use of a single-family house in Neunkirchen, attributable to early Austrian brutalism
Language: Deutsch
Authors: Westermayer, Philipp 
Qualification level: Diploma
Advisor: Caviezel, Nott 
Assisting Advisor: Egorov, Dimitri 
Issue Date: 2021
Citation: 
Westermayer, P. (2021). Haus Eigner 1969 von Günther Domenig und Eilfried Huth: Die Erfassung und Nachnutzung eines dem jungen österreichischen Brutalismus zuzuschreibenden Einfamilienhauses in Neunkirchen [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2021.78621
Number of Pages: 236
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Günther Domenig und Eilfried Huth starten ihre gemeinsame Schaffungsperiode mit dem 1964 gewonnen Wettbewerb zur pädagogischen Akademie in Graz-Eggenberg. Zeitgleich entwerfen sie das auf ähnliche Stilmittel greifende Haus Eigner in Neunkirchen und setzten mit diesen Bauwerken erste Impulse für den in Österreich aufkommenden Brutalismus. Im Gegensatz zur pädagogischen Akademie (1969 fertiggestellt), ist ihr Einfamilienhaus in der Literatur unbehandelt und setzt in Kombination mit der dünnen Quellenlage und dem aktuellen Leerstand des Gebäudes, besondere Impulse für eine Bearbeitung. Die Ziele dieser Arbeit umfassen eine geschichtliche Einordnung des Hauses im Kontext zu Domenig und Huths zeitgleich entstehenden Projekten, sowie eine detaillierte Bestandsaufnahme, die folglich die Grundlage für ein Konzept einer möglichen Nachnutzung und darin eine architektoni¬sche Antwort auf die Qualitäten des Brutalismus darstellen soll.

Günther Domenig and Eilfried Huth started their joint creative period with winning the 1964 design competition for the pedagogic academy in Graz-Eggenberg. At the same time they designed the House Eigner in Neunkirchen, based on similar stylistic elements. Within these buildings they set one of the first impulses for a young Austrian brutalism. In contrast to the pedagogic academy, the single-family house is untouched in literature. The combination of the barely existing sources and the current vacancy of the building culminate in an exciting realm of investigation. The goals of this thesis include a historical classification of the house in context of Domenig and Huth’s projects that were being created at the same time, as well as a complete doc¬umentation of the current state of the house, which should consequently represent the basis for a preservation concept and in it an architectural answer to the qualities of brutalism.
Keywords: Niederösterreich; Nachkriegsmoderne; Grazer Schule; Brutalismus; Betonbau; Nachnutzung; Denkmalpflege
Burgenland; Postwar Modernism; Graz School; Brutalism; Concrete Structure; Conversion; Monuments Preservation
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.78621
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17885
DOI: 10.34726/hss.2021.78621
Library ID: AC16236328
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

32
checked on Jul 31, 2021

Download(s)

29
checked on Jul 31, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.