Title: Matmat long Kiunga
Language: Deutsch
Authors: Compérat, Moritz 
Qualification level: Diploma
Advisor: Karner, Franz 
Issue Date: 2021
Citation: 
Compérat, M. (2021). Matmat long Kiunga [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2021.77044
Number of Pages: 307
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Der pazifische Inselstaat Papua-Neuguinea erlebt seit mehreren Jahrzehnten bedeutende gesellschaftliche Veränderungen. Ein Großteil des Landes hat erst seit circa 1950 Kontakt zur Außenwelt und befindet sich aktuell in einem Zustand zwischen Tradition und Modernität. Aufgrund des Einflusses einer großen Anzahl an ausländischen Akteuren und der fortschreitenden „Modernisierung“ des Landes, stehen viele einzigartige kulturelle Aspekte des Landes unter Druck, einschließlich der traditionellen Architektur. Obwohl im Land immer noch einheimische Bauweisen vorherrschen, gewinnen importierte Konstruktionsarten und Ästhetik an Boden. Des Weiteren erfordert die „Modernisierung“ Papua-Neuguineas neue Typologien, die nicht nur programmatisch, sondern auch konstruktiv ganz andere Voraussetzungen als ihre traditionellen Gegenstücke erfüllen müssen. Dies betrifft auch Kiunga, eine Kleinstadt in der entlegensten Provinz des Landes, der Western Province, die seit geraumer Zeit zu einem Anziehungspunkt für die umliegenden Dorfbewohner geworden ist. Tatsächlich hat das rasche Bevölkerungswachstum die Errichtung eines neuen katholischen Friedhofs unabdingbar gemacht. Die Planung einer solchen Typologie lässt interessante Problematiken auftauchen, zumal traditionell großflächige Bestattungsflächen nicht vorzufinden waren. Obendrein geschah durch die umfassende Christianisierung Papua-Neuguineas eine Vereinheitlichung der zuvor sehr diversen Bestattungsriten. Diese hat bis dato noch keinen architektonischen Ausdruck gefunden. Demzufolge bietet die Gestaltung des neuen katholischen Friedhofs in Kiunga die Möglichkeit, Tradition und Modernität durch eine neue Typologie ineinanderfließen zu lassen. Das Verständnis der lokalen Kultur, der sensible Umgang mit der Landschaft sowie der Rückgriff auf vernakuläre Bauformen führen zur Entstehung eines einzigartigen Ortes: Ein Friedhof, der auf eigene Weise eine Einheit zwischen Mensch und Natur, aber auch Gestern und Heute herzustellen vermag.

The Pacific island nation of Papua New Guinea has been experiencing significant social changes for several decades. A large part of the country has only had contact with the outside world since around 1950 and is, therefore, currently in a state between tradition and modernity.Due to the influence of a large number of foreign players and the ongoing „modernization“ of the country, many unique cultural aspects of the country are under pressure, including traditional architecture. Although native building styles are still prevalent in the country, imported construction styles and aesthetics are threatening to replace them. Furthermore, Papua New Guinea‘s „modernization“ requires new typologies that have to meet completely different programmatic and structural requirements than their traditional counterparts.This is also the case in Kiunga, a small town in the country‘s most remote province, the Western Province, which has long been a point of attraction for the surrounding villagers. In fact, the rapid population growth has made the construction of a new Catholic cemetery imperative.The planning of such a typology raises interesting questions, as large burial areas did not exist traditionally. On top of that, the extensive christianization of Papua New Guinea resulted in a unification of the previously very diverse burial rites, which, up to now, has not found any architectural expression.As a result, the design of the new Catholic cemetery in Kiunga offers the opportunity to merge tradition and modernity through a new typology. The understanding of the local culture, the sensitive handling of the landscape, as well as the recourse to vernacular building forms lead to the creation of a unique place: A cemetery that, in its own way, is able to create a unity between man and nature, yesterday and today.
Keywords: Architektur; Öffentliches Gebäude; Friedhofsanlage; Papua Neuguinea
Architecture; Public Building; Cemetery; Papua New Guinea
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.77044
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17891
DOI: 10.34726/hss.2021.77044
Library ID: AC16236533
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

9
checked on Aug 3, 2021

Download(s)

15
checked on Aug 3, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.