Title: Neuer Esprit für die Markthalle Innsbruck
Other Titles: New Esprit for the Market Hall of Innsbruck
Language: Deutsch
Authors: Schmücking, Michael 
Qualification level: Diploma
Advisor: Schnabl, Gerhard 
Issue Date: 2021
Citation: 
Schmücking, M. (2021). Neuer Esprit für Innsbrucks Markthalle [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2021.82925
Number of Pages: 115
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Markthallen erleben gerade eine Renaissance. Dazu tragen verschiedenste Trends bei. Nachhaltigkeit, Regionalität und Bioprodukte sind für Konsumenten wieder wichtig geworden. Herkunft und Bezug zum Produzentenrücken neben dem Preis wieder in den Mittelpunkt. Auf einem Markt oder in einer Markthalle einzukaufen hat aber längst nicht nur mit Grundversorgung zu tun.Für viele ist der Einkauf in der Markthalle ein Teil ihres "Lifestyles" geworden. Sie kaufen bewusst ein und sind bereit einen höheren Preis dafür zu bezahlen. Sie möchten ein Vertrauensverhältnis zum Produzenten oder Händler aufbauen, flanieren und gustieren. Sehen und gesehen werden, ein Ritus der sich Woche für Woche wiederholt. Trends wie Design- und Kunstmärkte folgen dem Konzept des Lebensmittelmarktes. Die Erzeuger sind persönlich hinter der Theke und stehen zum Gespräch bereit. Ein Spektakel umgarnt von Musik und kühlen Drinks. Die Markthalle Innsbruck zeigt einen architektonischen Tanz typischer Hallenarchitektur der 1910er und 1960er Jahre. Die unter Denkmalschutz stehende Großmarkthalle, geplant vom Innsbrucker Stadtplaner Fritz Konzert, und die neue Markthalle von Architekt Willi Stigler bilden zusammen die Markthalle Innsbruck.Viele Jahre war unklar, ob die Halle behalten oder das Grundstück anderweitig verwertet werden soll. Klar ist, dass das Ensemble, zusammen mit dem Marktplatz und der Inn-Promenade in die Jahre gekommen ist. Es entspricht weder stilistisch noch programmatisch einer Markthalle des 21. Jahrhunderts.In der folgenden Arbeit werde ich mich mit den Vor- und Nachteilen, als auch der Geschichte der Markthalle und des Stadtareals rund um den Marktplatz beschäftigen und einen Entwurf für die Markthalle Innsbruck anbieten, der sowohl die Bedürfnisse der verschiedenen Anbieter und Kunden entspricht, als auch dem Bestand seinen Raum lässt. Ein Design, welches der Schönheit der Bestandsgebäude Raum gibt, aber auch dem heutigen Zeitgeist gerecht wird und so dem Planungsgebiet neues Leben einhaucht.

Markets are heaving a renaissance these days. This refers to several trends. Sustainable and regional production as well as bio-certified products have again become more important for customers. Next to price and quality also the roots and connection to the producer of goods have come to focus. Buying at a market or in a market hall, is far more than getting groceries by now.For many visiting and shopping in a market hall has become part of their lifestyle. They shop responsible and are up to pay a higher price. Therefore they want to build up a personal connectionto producers and resellers. Promenade and experience new tastes. To see and be seen, a well known rite on a weekly basis.Trends like design- and art-markets are following the concept of the classic foodmarket. Guest find the producers directly behind the counter, open for conversation. A thrilling spectacle, accompanied with music and cool drinks.The markethall of Innsbruck shows an architectural dance between typical industrial hall architectuer of the 1910s and 1960s. The protected monument, known as Großmarkthallebuilt by Fritz Konzert, former city planner of Innsbruck, was connected with Neue Markthalle, by Architect Willi Stiegler, to form Markthalle Innsbruck as it is used today.Many years there‘s been uncertainty if the Building should be kept as it is today, or if it should be torn down to use the property in a financial more efficient way. What is certain, the ensemble together with the marketplace and the promenade along the Inn-river have come long in the tooth. This ensemble doesn‘t match the needs of the 21st century wether programmatically nor in therms of design.Within this thesis I will follow up with the pros and cons,as well as the history of Markthalle Innsbruck and the area around it. Afther this I am going to offer a new design for the area around the Markthalle Innsbruck, wich follows the wishes and needs of resellers, producers and costumers.A design which doesn‘t undermine the beauty of the building, but meets the actual Zeitgeist and therefore brings new life to the planning area.
Keywords: Markthalle; Innsbruck; Bauen im Bestand; Moderne; Jugendstil; Promenade; Nachhaltiges Bauen
Market Hall; Innsbruck; Building in existence; Modernism; Jugendstil; Promenade; Sustainability
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.82925
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17929
DOI: 10.34726/hss.2021.82925
Library ID: AC16238548
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

20
checked on Jul 26, 2021

Download(s)

19
checked on Jul 26, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.