Title: Digitaler Nachlass - : Anleitung zur rechtlich korrekten Abhandlung im Web 2.0 : a guide to the correct handling of digital inheritance in Web 2.0
Other Titles: Digital inheritance
Language: Deutsch
Authors: Hasil, Cornelia 
Qualification level: Diploma
Keywords: Digitaler Nachlass; Persönlichkeitsrechte post mortem; Onlineidentität; Soziale Netzwerke
digital inheritance; personal rights post mortem; online identity; will; social networks
Advisor: Haslinger, Markus 
Issue Date: 2017
Number of Pages: 102
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Mit dem Aufstieg von Sozialen Netzwerken und dem Internethandel Mitte der 2000er Jahre hat sich auch die Anzahl an Online-Profilen, die eine Person in ihrem Leben anlegt, vervielfacht. Besaß man bis 2004 häufig nur ein Benutzerkonto bei einem E- Mail-Provider wie Yahoo! oder GMX, so hat man im Jahr 2017 oft schon den Überblick über die genaue Anzahl an Profilen verloren, sofern man nicht akribisch Buch über die An- und Abmeldungen führt. Selten stellen wir uns jedoch die Frage, was mit diesen Daten passiert, wenn wir sterben. Alle Daten, die eine Person mit ihrem Ableben zurücklässt, werden als digitaler Nachlass bezeichnet. Verwunderlich ist jedoch, dass, obwohl dieses Thema beinahe jeden betrifft, es nach wie vor keine konkrete und vollständige sowie allgemein gültige Definition davon gibt, was alles unter den Begriff des digitalen Nachlasses fällt und welche Rolle den Erben dabei zufällt. Dies hat zur Folge, dass entsprechende Vorbereitungen und Regelungen durchaus komplex und schwierig anmuten können. Ebenso ist vielen Menschen heutzutage nach wie vor nicht bewusst, dass sie sich bereits zu Lebzeiten aktiv um ihren digitalen Nachlass kümmern und entsprechende Vorkehrungen treffen müssen, da sonst ihren Hinterbliebenen in Zeiten der Trauer noch eine weitere Bürde auferlegt wird, die oftmals nur sehr mühsam zu handhaben ist. Aufgrund der Vielschichtigkeit dieses Themas, das noch dazu verkompliziert wird, wenn der Nachlass mehrere Staaten betrifft, hat es sich diese Arbeit zum Ziel gemacht, die Materie, sowie alle damit verbundenen Themenbereiche auf österreichischer als auch internationaler Ebene zu untersuchen und damit einhergehend einen Leitfaden zur Vorbereitung der digitalen Hinterlassenschaft zur Verfügung zu stellen.

With the rise of social networks and e-commerce in the mid-2000s, the number of online profiles a person creates in her life has strongly increased. For example, take a person who might only had an user account with an e-mail provider such as Yahoo or GMX by the the end of 2004 - the very same person often has lost track of the exact number of profiles she created by now, unless she meticulously keeps a record of registrations and unsubscriptions. But what happens to this data when we die? All of this data that we leave behind when we die, are known as digital inheritance. It is surprising, however, that, even though this subject concerns almost every one of us, there is still no complete, as well as a generally applicable definition of what falls under the concept and term of digital inheritance. As a result, the preparations and regulations can be quite complex and difficult. Likewise, many people today are still unaware that they have to actively take care of their digital inheritance during their lifetime and take appropriate precautions, otherwise their heirs will face many difficulties. Due to the complexity of this topic, this work's goal is to examine the matter and its related topics and to provide a guideline for the preparation of a digital inheritance.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-110330
http://hdl.handle.net/20.500.12708/4355
Library ID: AC14554563
Organisation: E180 - Fakultät für Informatik 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

23
checked on Apr 8, 2021

Download(s)

76
checked on Apr 8, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.