Title: Ad-City : ein Wohnbau der Energien der Stadt für sich nutzbar macht : an energy harvesting residential building
Language: Deutsch
Authors: Masching, Alexander 
Qualification level: Diploma
Advisor: Brüllmann, Kuno 
Issue Date: 2018
Citation: 
Masching, A. (2018). Ad-City : ein Wohnbau der Energien der Stadt für sich nutzbar macht : an energy harvesting residential building [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2018.55460
Number of Pages: 122
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Wohnbau im urbanen Raum steht vor einer großen Herausforderung. Es gibt einen starken Zuzug in Städte. Dadurch steigt die Nachfrage nach Wohnraum in urbanen Lagen stark an, was wiederum eine Auswirkung auf den Mietpreis hat. Die Folge ist eine Verdrängung von einkommensschwachen Schichten an die infrastrukturschwächere Peripherie. So geht die soziale Durchmischung, welche als Merkmal von Urbanität gesehen werden kann, verloren. Diese Problemstellung ist der Ausgangspunkt dieser Arbeit, die neue Ansätze in Umgang mit dieser Fragestellung testen will. Die übliche Lösung ist über Einsparungen in den Quatratmetern die Wohnungen leistbarer zu machen. Gesucht ist der kleinst-mögliche Lebensraum für Menschen. Diese Spardoktrin wird so zu einem bestimmenden Faktor im Wohnbau. Aber was, wenn man diese Spardoktrin in Frage stellt? Was, wenn statt des Spargedankens die Selbstfinanzierung eine relevante Größe wird? Kann ein Gebäude so entworfen werden, dass es sich weitgehend selbst finanziert? Das Wohnhaus als „Perpetuum Mobile“, das Geld und Energie generiert und zugleich den BewohnerInnen die Möglichkeit gibt hochwertig zu Leben. Dieser Ansatz wird auf einem zentral gelegener Bauplatz in Wien, unter Anwendung verschiedener Systeme zu einem gesamtheitlichen Wohnbau zusammengefasst. So sollen neue Möglichkeiten im Umgang mit wirtschaftsbedingter, urbaner Segregation illustriert werden.

Due to more and more people moving to citys, urban residential building is in crisis. The increase of inhabitants causes realestate prices to rise, as they are regulated by demand. This high demand puts poor groups under pressure and forces them to delocate to the outskirts, as appartments are much more affordable there. The current solution is to decrease flatsizes, making living more affordable for the lower class. But what if we turned this logic around? What if we turned the „make-it-cheap“-doctrine into a „make-it-finance-it-by-itself“-doctrine? Could we find a way to produce self-financing residential buildings? Like an „perpetuum mobile“ the builing would make money an produce energy to support its inhabitants. Using a building site located in the center of Vienna, this Project combines different systems to an new kind of residential building. This illustrates the idea and is the starting point for a dicusion on new ways to deal with the problem of economically driven urban segregetion.
Keywords: Wohnbau; Wien; Schwedenplatz; Morzinplatz; Energiegewinnung; Werbeeinnahmen
Residential Building; Vienna; Schwedenplatz; Morzinplatz; Energy Harvest; Ad-revenue
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2018.55460
http://hdl.handle.net/20.500.12708/7180
DOI: 10.34726/hss.2018.55460
Library ID: AC15034477
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:



Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Page view(s)

70
checked on May 12, 2022

Download(s)

110
checked on May 12, 2022

Google ScholarTM

Check