Title: Computergesteuerte Hilfe für deutschsprachige Aphasiker und Aphasikerinnen
Language: Deutsch
Authors: Bradley, Jeremy Moss 
Qualification level: Doctoral
Keywords: Aphasie; Aphasiologie; Computerlinguistik; Sprachvereinfachung
Aphasia; Aphasiology; Computational linguistics; Text simplification
Advisor: Zagler, Wolfgang
Assisting Advisor: Winiwarter, Werner 
Issue Date: 2012
Number of Pages: 252
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
Die Aphasie ist eine nicht angeborene Sprachstörung, die nach abgeschlossenem Spracherwerb als Folge einer neurologischen Erkrankung oder Verletzung, wie zum Beispiel einem Schlaganfall oder einem Schädelhirntrauma, auftritt. Je nach Typ der Aphasie können verschiedene Teilbereiche des Kommunikationsprozesses (Lesen, Schreiben, Sprechen, Verstehen) anders beeinflusst werden.
Viele Aphasiker und Aphasikerinnen leiden nicht unter einem kompletten Verlust der sprachlichen Kompetenz, sondern unter einer Einschränkung.
Aspekte der Sprache, denen ein Mensch ohne sprachliche Beeinträchtigung keine Aufmerksamkeit schenken muss, können für eine betroffene Person große Probleme bereiten. Diese finden sich auf allen Ebenen der Sprache -- Phonologie, Morphologie, Lexikologie, Syntax, Semantik und Pragmatik.
Im klinischen Bereich finden sich viele Betreuer und Betreuerinnen, die nach jahrelanger Erfahrung gut mit Aphasikern und Aphasikerinnen kommunizieren können, indem sie jene Elemente der Sprache vermeiden, die für betroffene Personen problematisch sind. Diese Arbeit stellt ein Pilotprojekt dar, in dem eine Erfassung dieser Kompetenzen durch Software getestet und bewertet wurde.
Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein Prototyp für die deutsche Sprache entwickelt, welcher durch Vereinfachung geschriebener Texte diese für aphasische Leser und Leserinnen verständlicher machen soll. Mit diesem sollen die Möglichkeiten und Begrenzungen eines solchen Ansatzes beim heutigen Stand der Technik illustriert werden. In Zusammenarbeit mit der Kommission für Linguistik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und mithilfe logopädischen Richtlinien zur Verfassung einfacher Sprache (Stichwort: "`Leichter Lesen"') galt es, Aspekte der deutschen Sprache zu identifizieren, die kategorisch Schwierigkeiten verursachen. Für diese wurden systematische Transformationsmuster definiert und programmiert.
Durch einen klinischen Test mit betroffenen Personen wurde schlussendlich ermittelt, welche technisch machbaren Transformationen tatsächlich zu statistisch signifikanten Verbesserungen des Leseverständnisses führen, und welche nicht.

Aphasia is an acquired speech disorder often caused by a cerebrovascular accident or a craniocerebral injury. Depending on the type of aphasia involved, various aspects of the communication process (reading, writing, speaking, and/or understanding) can be influenced in different ways.
Many people with aphasia suffer not from a complete loss of their language competencies, but from an impairment of these. Aspects of a language that people with healthy language abilities would not pay any attention to can pose serious problems for affected individuals. These can occur on all levels of language -- phonology, morphology, lexicology, syntax, semantics, and pragmatics.
After many years of working with affected people, clinical therapists can communicate with them quite well by avoiding aspects of language that cause difficulties. This dissertation is a pilot project that seeks to capture these competencies through software, and to evaluate this process.
During the course of the project a prototype was developed for the German language which by simplifying written texts aims to make these more comprehensible for aphasic readers. This prototype illustrates the possibilities and limitations of this approach given the current level of technology. In cooperation with the Department of Linguistics and Communication Research at the Austrian Academy of Sciences and with the help of logopedic guidelines for writing simple language, aspects of German that systematically cause difficulties for readers were identified. Transformation rules were defined and implemented for these.
A clinical test was carried out to determine which transformations lead to a statistically significant improvement in reading comprehension and which ones do not.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-56947
http://hdl.handle.net/20.500.12708/9849
Library ID: AC07813415
Organisation: E187 - Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

24
checked on Mar 1, 2021

Download(s)

100
checked on Mar 1, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.