DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorSteixner, Gerhard-
dc.contributor.authorAbleidinger, Samira-
dc.date.accessioned2020-06-30T02:23:50Z-
dc.date.issued2012-
dc.date.submitted2012-05-
dc.identifier.urihttps://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-53556-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12708/9888-
dc.descriptionAbweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers-
dc.description.abstractDer Friedhof, abgeleitet vom altgriechischen "koimetirion" - Schlafstätte1, ist ein abgegrenztes Gelände, auf dem Verstorbene in den unterschiedlichsten Methoden bestattet werden. Er ist auch unter den Bezeichnungen Begräbnisplatz, Gottesacker, Kirchhof oder Leichenhof bekannt. Meist werden die Bestattungen durch religiöse oder weltliche Riten begleitet. Außerdem stellen Grabanlagen eine starke Verbindung zur Gesellschaftsform dar, welche sich darin abbildet. Der Friedhof dient nicht nur als letzte Ruhestätte der Verstorbenen, sondern hilft auch den Angehörigen Abschied zu nehmen bzw. ungestört den Toten zu gedenken.2 Die Bevölkerung hat sich in den letzten Jahrzenten in größeren Städten geändert. Multikulturelle Städte erfordern konfessionsneutrale, öffentliche Gebäude, Parkanlagen und Plätze. Zu denen zählt auch der Friedhof, welcher derzeit in Österreich durch die christliche Religion geprägt ist. Auch die Bestattungsarten sind aufgrund der aktuellen Klimadiskussion in Bezug auf die Emissionen zu hinterfragen. Weiters können durch eine Verlagerung älterer Friedhöfe aus der Stadtmitte an den Stadtrand, mehr öffentliche Erholungsräume für die Stadtbevölkerung geschaffen werden.<br />Die erwähnten Punkte werden in der folgenden Masterarbeit eingearbeitet.<br />Außerdem führt die allgemeine Studie zu einem Projekt, welches sich auf ein konkretes Planungsgebiet bezieht. Für den konfessionsneutralen Friedhof wurde von mir bewusst eine Fläche am Rand einer größeren Stadt in Österreich gewählt, in der eine durchmischte Bevölkerung aus verschiedenen Kulturkreisen lebt. Weiters soll dieser eine abwechslungsreiche Gestaltung anbieten, der sowohl dem Andenken an die Verstorbenen, als auch zur Erholung der Bevölkerung dient. Mit Grundrissen, Schnitten, Ansichten und Details, wie auch dreidimensionalen Darstellungen und zwei Modellen werden die architektonischen Überlegungen ausführlich dargestellt.de
dc.format111 S.-
dc.languageDeutsch-
dc.language.isode-
dc.subjectFriedhofde
dc.subjectkonfessionslosde
dc.subjectLinzde
dc.subjectGrabde
dc.subjectBegräbnisde
dc.subjectVerabschiedungshallede
dc.subjectAufbahrungshallede
dc.subjectWaldfriedhofde
dc.subjectGrabgestaltungde
dc.subjectKolumbariumde
dc.titleBerg der Ruhe - Terrassenfriedhof Linz Schiltenbergde
dc.title.alternativeMountain of silence Terrace cemetery Linz Schiltenbergen
dc.typeThesisen
dc.typeHochschulschriftde
tuw.publication.orgunitE253 - Institut für Architektur u. Entwerfen-
dc.type.qualificationlevelDiploma-
dc.identifier.libraryidAC07813428-
dc.description.numberOfPages111-
dc.identifier.urnurn:nbn:at:at-ubtuw:1-53556-
dc.thesistypeMasterarbeitde
dc.thesistypeMaster Thesisen
item.languageiso639-1de-
item.openairetypeThesis-
item.openairetypeHochschulschrift-
item.fulltextwith Fulltext-
item.cerifentitytypePublications-
item.cerifentitytypePublications-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.grantfulltextopen-
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show simple item record

Page view(s)

19
checked on Feb 18, 2021

Download(s)

76
checked on Feb 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.