Title: Modeling the international state system : from equilibrium economics to complex adaptive systems
Language: English
Authors: Radax, Wolfgang 
Qualification level: Doctoral
Advisor: Hanappi, Gerhard
Assisting Advisor: Fürnkranz-Prskawetz, Alexia
Issue Date: 2010
Number of Pages: 218
Qualification level: Doctoral
Abstract: 
In den vergangenen zwei Jahrhunderten unterlag das internationale Staatensystem beträchtlichen Veränderungen. Nach einer Phase der Kontraktion hat sich die Anzahl der Staaten im zwanzigsten Jahrhundert beinahe vervierfacht. Trotz dieser beachtlichen Veränderungen weist das Staatensystem eine Reihe von erstaunlich robusten empirischen Regelmäßigkeiten auf, die zwar wohl bekannt sind, aber noch immer einer theoretischen Erklärung bedürfen. Diese Dissertation konzentriert sich auf den Modellierungsaspekt und präsentiert und bewertet die Beiträge ökonomischer Gleichgewichtsmodelle und komplexer adaptiver Systeme zur Theoriegewinnung hinsichtlich des Wandels im internationalen Staatensystem. Es zeigt sich, dass Gleichgewichtsmodelle aufgrund einer besonderen Eigenschaft des Wandels im Staatensystem problematisch für dessen Erklärung sind: der endogene Wandel der Akteure.
Der Ansatz der komplexen adaptiven Systeme (verkörpert durch die Methode der Agenten-basierten Modellierung) erweist sich als vielversprechender alternativer Erklärungsansatz, der die Endogenisierung von Ein- und Austritt von Akteuren, in diesem Fall also Geburt und Tod von Staaten, abbilden kann. Allerdings ist auch dieser Ansatz mit einer Reihe von Problemen behaftet, vorrangig in Hinsicht auf die Reproduzierbarkeit von Studien, die auf Agenten-basierten Modellen beruhen. Diese Dissertation zeigt Unzulänglichkeiten in den Agenten-basierten Modellen auf, die bislang zur Erklärung der empirischen Regelmäßigkeiten herangezogen wurden und präsentiert eine Methode, die eine genaue Bewertung der Reproduzierbarkeit von Agenten-basierten Modellen mittels statistischer Tests ermöglicht. Folglich liefert diese Studie auch einen Beitrag zur bestehenden Literatur über Verifikation von Simulationsmodellen.
Obwohl der Ansatz der komplexen adaptiven Systeme ein großes Potenzial zu einem besseren Verständnis des Wandels im internationalen Staatensystem aufweist, liegt der Schluss nahe, dass es noch großer Bemühungen bedarf, um die Verifikation, Reproduzierbarkeit und Transparenz von Agenten-basierten Modellen zu verbessern, bevor mit einer verbreiteten Akzeptanz dieser Methode in den Sozialwissenschaften zu rechnen ist.

In the past two centuries the international state system was subject to tremendous changes in its composition. After a period of contraction the number of states nearly quadrupled in the twentieth century. Despite this enormous change, the state system exhibits a number of robust empirical regularities that are well-known but still in want of a theoretical explanation. This doctoral thesis puts the focus on the modeling aspect and presents and evaluates the contributions of equilibrium economics and complex adaptive systems models to theory generation with regard to the topic at hand. It is shown that equilibrium models have a hard time coping with an issue that lies at the heart of change in the international state system: endogenous agency.
The complex adaptive systems approach (exemplified by the method of agent-based modeling) proves to be a particularly promising alternative that allows incorporating the endogenous entry and exit of actors, i.e.
the birth and death of states. Yet, agent-based modeling also suffers from idiosyncratic problems, specifically with regard to the reproducibility of studies based on agent-based models. This thesis uncovers shortcomings in the agent-based models used for explaining stylized facts of the international state system and advances a method that allows for accurate evaluation of the reproducibility of agent-based models by means of statistical testing. Thus, this study also contributes to the literature on model verification in simulation modeling.
Agent-based modeling holds the promise for developing integrative accounts of change in the international state system that draw on the rich menu of insights from political science, economics, sociology, and the science of history. Yet, major efforts are still needed to improve the verification, replicability, and transparency of agent-based models in order for the method to meet increased acceptance within the social sciences.
Keywords: Politische Ökonomie; Modellierung; Komplexe Adaptive Systeme; Agenten-basierte Modellierung; Internationales Staatensystem; Internationale Beziehungen
Political Economy; Modeling; Complex Adaptive Systems; Agent Based Modeling; International State System; International Relations
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-41091
http://hdl.handle.net/20.500.12708/10274
Library ID: AC07809322
Organisation: E105 - Institut für Wirtschaftsmathematik 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

12
checked on May 1, 2021

Download(s)

54
checked on May 1, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.