Title: Turm im Tal; Architektur als Impuls in der kulturellen Enklave
Language: Deutsch
Authors: Mahlknecht, Lukas 
Qualification level: Diploma
Keywords: Turm; Tal; Utopie; Enklave; Panorama; Stadttypologie; Zersiedelung; Antithese Stadt Natur; Alpen
tower; valley; utopia; enclave; panorama; urban typology; urban sprawl; antithesis city nature; alps
Advisor: Jormakka, Kari
Issue Date: 2010
Number of Pages: 184
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Es gilt, den Typus des Turmes wiederzubeleben - in einer vollständig neuen Form, in einem vollständig neuen Kontext - in der "kulturellen Enklave" mit ihrer unbewussten Qualität. Die "kulturelle Enklave" im alpinen Raum stellt als unbeschriebener Kontext (den Turm betreffend) und durch ihre topografische Entsprechung die ideale Voraussetzung dar, um mit der Gegenüberstellung von Turm und Berge eine neue Stadttypologie zu begründen und diese als Medium für einen lokalen, gesellschafts-kulturellen Diskurs zu positionieren.
Der "Turm im Tal" mit 200x200x1000 Metern hat einerseits Auswirkungen auf die Raumplanung in der Umgebung, indem durch seine hohe Dichte die Zersiedelungsproblematik entschärft wird, Infrastruktur effizient genutzt werden kann und die Antithese Stadt- Land zusammengeführt wird - ebenso kann durch den klimatischen Effekt der Schneemangel in der Umgebung behoben werden.
Andererseits fungiert der Turm, angefüllt mit Stadt, als evolutionärer Impulsgeber für die "kulturelle Enklave".
Ohne Lösungen zu liefern stellen sich dem/der BenutzerIn in mehreren Stationen oder Knoten auf dem Weg nach oben Herausforderungen, welche die Sinnesverarbeitung, aufbauend auf den sozialkulturellen Mustern, hinterfragen. Die dichte, urbane Räumlichkeit führt zu einem Netzwerk mit hoher Frequenz und wird in ihrer idealen Form zu einer Schubkraft für eine sozial-kulturelle Entwicklung. Diese Bedingungen im Kontext der "kulturellen Enklave" sind neu. Sie ermöglichen einen intensiven Prozess vor Ort und damit eine autonome Entwicklung. Mit den einzelnen Knoten aufsteigend, steht als Endstation das Gipfelerlebnis als Konterpart zu den benachbarten Bergen. Die Spitze des Turms ist vollständig vereist und konkurriert durch ihre Höhe mit den Gipfeln der umliegenden Berge. Das Gipfelerlebnis am Turm eröffnet einen neuen und ungewohnten Blick auf die Umgebung - von einem Punkt aus, der bis dahin ohne Kontext war, da es nicht möglich war die Räumlichkeiten des Tales für die breite Masse zu erschließen.
Das Ziel ist ein produktiver Diskurs. Alte Verbindungen sollen gelöst und neue ermöglicht werden. Unerwartetes und Eigenartiges kann entstehen. Die Lebensfähigkeit der Idee entscheidet sich am explosiven Potenzial - der Relevanz im Diskurs.

It is the given target to reanimate the typology of the tower - in a completely new form and in a completely new context - in the "cultural enclave" with its unconscious quality. The "cultural enclave" in the alpine area provides an untouched context (regarding the tower) and due to its topographical equivalent represents the ideal condition for the confrontation of the tower and the mountains. This newfound urban typology works as a medium for a local, social-cultural discourse.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-41554
http://hdl.handle.net/20.500.12708/11638
Library ID: AC07807969
Organisation: E259 - Institut für Architekturwissenschaften 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

11
checked on Feb 18, 2021

Download(s)

80
checked on Feb 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.