Title: Hinter den Mauern : ein Ort der Kommunikation und des kreativen Schaffens
Other Titles: Behind walls : a place for communication and creative work
Language: Deutsch
Authors: Bachmann, Miriam 
Qualification level: Diploma
Advisor: Obrist, Michael 
Issue Date: 2020
Number of Pages: 211
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Hinter den Mauern ist eine Arbeit in der der Leerstand als Potential, die Sehnsucht als Motor, das Handwerk als Leitbild und die räumliche Begrenzung als Strategie gesehen wird. Kommunikation und kreatives Schaffen werden als Teilaspekte zur Gewährleistung einer Wiederbelebung ungenutzter Strukturen verstanden. Ziel des Entwurfes ist es, Bewährtes weiterzudenken, Ungenutztes neu zu strukturieren und durch Ergänzendes das Ensemble zu komplettieren - indem aus der Vergangenheit gelernt, daran angeknüpft und Neues initiiert wird.Das immaterielle Kulturgut als Wissensspeicher der Bevölkerung Südtirols wird in einer experimentellen Werkstatt widergespiegelt. Ein Angebot zur temporären Aneignung der Räume und eine experimentelle Spielwiese durch gezielt ungeplante Freiräume, die Platz für Entwicklung und Visionen bieten, lässt kulturelle Innovationen zu - eine Art Laboratorium auf Zeit. Der Austausch zwischen den Nutzer*innen wird dabei als Basis verstanden - nicht nur im Werken, sondern auch im Wohnen.Sensibel auf die Umfriedung eingehend, entwickelt sich der Entwurf nicht nur innerhalb, sondern mit seiner umgebenden Mauer - diese wird zum erweiterten umbauten Raum. Heterogenität sowohl in der Nutzung als auch in der damit einhergehenden Diversität an Akteuren bekräftigt die Möglichkeit eines stetigen Wandels und fördert die Kommunikation auch über die Grenzen hinaus. Bewohner*innen werden zu Verwalter*innen des Ortes: ein parallel agierender Mikrokosmos kann entstehen.

Behind walls is a work where vacantness is seen as potential, desire as incentive, handcraft as a general principle and room delimitations as a strategy. Communication and creative work will hereby be perceived as aspects to ensure the revitalisation of unutilised edificial structures. The drafts purpose implies the continuous development of the established, the restructuralisation of the unused and the completion of the whole through addition, by learning from the past, tying up to it and initiating novel concepts.The immaterial cultural assets seen as the population‘s reservoir will be reflected in an experimental workshop. By offering the rooms for temporary use and by establishing an experimental playground through targeted unplanned free spaces promoting development and visions cultural innovations will be rendered possible, as a sort of temporary laboratory. The basis thereof will be constituted by exchange, in the processes of creation and living. By responding to the fencing the draft develops within as well as with the walls creating a new redesigned space. The possibility for constant change and the stimulation of communication beyond (the premises) limits will be endorsed by the heteroge-neity of its usage and the related diversity of its actors. Residents will become caretakers: a parallel operating microcos-mos will form.
Keywords: Leerstand
vacant space
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-137589
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1273
Library ID: AC15639190
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

90
checked on Jul 29, 2021

Download(s)

200
checked on Jul 29, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.