Title: Das Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf und die Besonderheiten vernakulärer Architektur im Südburgenland
Other Titles: The open-air museum Ensemble Gerersdorf and the specific features of vernacular architecture in southern Burgenland
Language: Deutsch
Authors: Kropf, Astrid 
Qualification level: Diploma
Advisor: Lehner, Erich 
Issue Date: 2021
Number of Pages: 250
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die traditionelle Architektur in der Region des südlichen Burgenlands (östlichstes Bundesland Österreichs) hat die dortige Landschaft bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts maßgebend geprägt. Infolge politischer, topographischer und klimatischer Umstände sowie aufgrund der verfügbaren Materialien hat sich in dieser Region eine eigene Formensprache entwickelt. Das hat sich einerseits durch spezifische Flur-, Siedlungs-, und Hofformen als auch durch besondere Gebäudetypen und Konstruktionsarten, die im Südburgenland und den angrenzenden Regionen (Westungarn und Slowenien) zu finden sind, geäußert. Heute existieren nur noch wenige dieser baulichen Zeugen vergangener Zeit. Ein Teil der noch vorhandenen Bauten konnte vor dem Verfall bzw. Abbruch gerettet und in Freilichtmuseen transloziert werden, wo sie für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Eines dieser Museen ist das Freilichtmuseum Ensemble in Gerersdorf, Bezirk Güssing, welches durch die private Initiative von Gerhard Kisser Anfang der 1970er Jahre entstanden ist. Ausgehend von einem strohgedeckten Streckhof ist der Gebäudebestand mittlerweile auf 35 Objekte angewachsen. Darunter befinden sich typische Bauten des Südburgenlands, wie ein Kitting, Kreuzstadel, Kellerstöckl, Presshäuser sowie charakteristische Wohnhäuser. Durch den Erhalt dieser einzigartigen Gebäude wird gewährleistet, dass die vernakuläre Baukunst dieser Region ein Stück weit bewahrt bleibt. Dazu soll auch diese Arbeit beitragen, indem eine ausgewählte Anzahl von Gebäuden des Freilichtmuseums Ensemble Gerersdorf aufgenommen, anhand von Plänen und Fotos dokumentiert und schließlich analysiert wird. Gleichzeitig erfolgt eine Gegenüberstellung dieser Gebäude mit Beispielen ähnlichen Alters und Bautyps in der vorliegenden Literatur. Ergänzend dazu wird ebenso das umfassende Wissen von Gerhard Kisser zu den einzelnen Objekten sowie seine annähernd 50 Jahre Praxiserfahrung hinsichtlich der vernakulären Architektur des Südburgenlandes festgehalten.

The vernacular architecture in the southern part of Burgenland (easternmost province of Austria) had an important impact on the local landscape particularly until the middle of the 20th century. A unique architectural language has developed over the centuries. It has emerged as a result of various political, topographical and climatic circumstances and as well as the availability of local resources. This can be seen by specific forms of meads, settlements, and farmhouses as well as unique types of buildings and constructions. Most of these structures cannot only be found in southern Burgenland, but also in the neighboring areas of West Hungary and Slovenia. Most of these buildings of ancient times do not longer exist. However, a few could be saved from decay or demolition by relocating them to open-air museums. There, they are open to the public. One of these museums is located in Gerersdorf in the district of Güssing. It is referred to as open-air museum Ensemble Gerersdorf and was initially founded as a private collection by Gerhard Kisser at the beginning of the 1970s. It initially started with a single straw-thatched farmhouse and has grown to a collection of 35 objects. The collection consists of buildings that are typical for this area. These include characteristic residential farmhouses, a Kitting, a Kreuzstadel, a Kellerstöckl as well as a Presshaus. The continuous maintenance efforts ensure that these unique buildings and the vernacular architecture as a whole gets preserved. This thesis contributes to the preservation by documenting a select number of buildings of the open-air museum Ensemble Gerersdorf. It includes measurement of the buildings, threedimensional plans as well as a photo documentation. This paper also analyzes and compares these structures with examples of similar age and type in the available literature. Additionally recorded, is the broad knowledge of Gerhard Kisser regarding the selected buildings and his approximate 50 years of hands-on experiences depending the vernacular architecture of southern Burgenland.
Keywords: vernakuläre Architektur; Freilichtmuseum; Gerersdorf; Burgenland
vernacular architecture; open air museum; Gerersdorf; Burgenland
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.76703
http://hdl.handle.net/20.500.12708/16719
DOI: 10.34726/hss.2021.76703
Library ID: AC16127083
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

95
checked on Oct 18, 2021

Download(s)

166
checked on Oct 18, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.