Title: Common campus : Umnutzung und Transformation der ehem. WU Wien
Language: Deutsch
Authors: Kutzner, Luis 
Qualification level: Diploma
Advisor: Kölbl, Wolfgang 
Issue Date: 2019
Number of Pages: 100
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Mit dem Umzug der WU in den Prater 2013 wurde nicht nur ein leerstehendes Gebäude mit einer Nutzfläche von ca. 70.000 m hinterlassen, sondern auch dem umgebenen Quartier das Stadtleben genommen. Die Zwischennutzungen einzelner Institute stellen keinen Dauerzustand dar. So hat die Akademie der bildenden Künste beispielsweise einen anderen räumlichen Anspruch als es momentan der Fall ist. Großzügige Werkstätten und Ateliers, sowie Orte zur freien Adaptierung werden benötigt. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach neuen Arten des Arbeitens und Wohnens. Steigende Kosten für Wohnund Büroflächen erfordern neue Ansätze und Ideen. Das Projekt „common campus“ soll das Szenario untersuchen, wie der Standort der ehemaligen Wirtschaftsuniversität nachhaltig umgenutzt und transformiert werden kann. Arbeiten, Studieren und Wohnen sollen so miteinander verknüpft und verflochten werden, dass neue Formen des Zusammenlebens, -studierens und -arbeitens entstehen und diese auch gefördert werden. Grundlage hierfür soll immer der Gemeinschaftliche Raum sein. Dieser wird als Ort begriffen, der immer in Entstehung sein kann und unterschiedliche Arten der Nutzung zulassen soll. Der Begriff des Gemeinschaffen beschreibt einen Zustand, die Produktion und Reproduktion der Gemeinschaft. So präsentiert sich der „common campus“ auch für Außenstehende nicht als abgrenzendes, für sich stehendes Kollektiv, sondern öffnet sich für die gesamte Stadt und dient als Ort des Austauschens.

With the relocation of the WU to the Prater 2013, there was not only an empty building with a usable area of approx. 70,000 m left, but also the surrounding area was taken away from the city life. The temporary uses of individual institutes do not represent a permanent state. For example, the Academy of Fine Arts has a different spatial requirement than it is currently the case. Generous workshops and studios, as well as places for free adaptation are needed. At the same time, there is an increasing demand for new ways of working and living. Rising costs for residential and office space require new approaches and ideas. The project "common campus" is intended to investigate the scenario of how the location of the former economic university can be sustainably reused and transformed. Working, studying and living should be linked and intertwined in such a way that new forms of living, studying and working together are created and promoted. The basis for this should always be the communal space. This is understood as a place that can always be in development and allow different types of use. The concept of the common describes a state, the production and reproduction of the community. For example, the "common campus" does not present itself to outsiders as a self-contained, self-sufficient collective, but opens up to the entire city and serves as a place of exchange.
Keywords: ehem. WU; Althanstraße; Umnutzung; Transformation; Gemeinschaftlich; Co-working; Co-living; Co-studying
reusing; convertion; transformation; mixed use; commoning; Co-working; Co-living; Co-studying
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-126740
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1690
Library ID: AC15404044
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

31
checked on Jul 25, 2021

Download(s)

56
checked on Jul 25, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.