Title: Intermodale Optimierung des Kärntner Bahnnetzes
Other Titles: Intermodal optimsation of the Carithian rail network
Language: Deutsch
Authors: Richter, Mark 
Qualification level: Diploma
Advisor: Emberger, Günter  
Issue Date: 2021
Number of Pages: 99
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Hintergrund: Wege, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, sind meist intermodal. Vor der Benützung eines öffentlichen Verkehrsmittels oder danach wird zu Fuß gegangen, mit dem Rad, einem anderen öffentlichen Verkehrsmittel oder dem PKW gefahren. In Kärnten wird für diese Zu- und Abgangswege meist der kostspielige und unflexible konventionelle Busverkehr oder Park & eRide eingesetzt, anstatt den Fokus auf den Fuß- und Radverkehr zu legen, bei dem Ressourcen gespart, das Klima geschützt und ein Beitrag zur Gesundheit geleistet werden kann.Methodik: In dieser Arbeit werden verschiedene Möglichkeiten behandelt, die aktive Mobilität als Partner des regionalen öffentlichen Verkehrs zu stärken. Als Bearbeitungsraum kommt dabei das Kärntner Bahnnetz zum Einsatz. Für die Attraktivität des Fuß- und Radverkehrs spielt die zurückzulegende Distanz eine wichtige Rolle. Daher wurde eine Methodik entwickelt, um das Bahnnetz auf jene bestehenden und potenziellen Zugangspunkte zu untersuchen, mit denen besonders viele Menschen in fuß- und radfreundlicher Distanz erreicht werden können. Nach dem Motto „Verkehrsplanung ist Angebotsplanung“ wird in einem eigenen Kapitel darauf eingegangen, welche infrastrukturellen Elemente und Gestaltungsprinzipien zur Steigerung der Attraktivität des Fuß- und Radverkehrs notwendig sind. Auf die Steuerungsmöglichkeiten in der Raumplanung wird ebenfalls ein Blick geworfen. Hier werden Ideen des in Österreich eher wenig verbreiteten Planungsprinzips „Transit-Oriented Development“ aufgegriffen.Ergebnisse: Der untersuchte Maßnahmenmix macht die Notwendigkeit einer dualen Herangehensweise deutlich. Menschen müssen mit besserer Infrastruktur und Raumplanung zum ÖV gebracht werden, der ÖV muss aber auch zu den Menschen kommen. Die Analyse bestehender und potenzieller Standorte entlang des Bahnnetzes brachte eine Reihe an Lücken hervor, an denen die Bahn an Einwohnern und Arbeitsplätzen „vorbeifährt“. Auch die fuß- und radfreundliche Gestaltung des Umfelds von Stationen hängt von zahlreichen Faktoren und Elementen aus Verkehrs- und Raumplanung ab.Fazit: Die Analyse der Standorte hat gezeigt, dass es im Kärntner Bahnnetz vor allem ein Problem hinsichtlich der Stationsdichte gibt. Gerade in den Städten und ihren Nahbereichen gibt es massiven Aufholbedarf in der Erschließungsqualität. Die bei dieser Analyse eingesetzte Methodik bietet Platz zur Erweiterung und Verfeinerung der eingesetzten Daten und Analysemethoden, zum Einsatz in größeren Untersuchungsräumen und unter Einbeziehung von Busnetzen. Neben den theoretischen Grundlagen zum Fuß- und Radverkehr wurde auch eine grobe Analyse der realen Situation durchgeführt. Es wurden positive Ansätze, aber auch gravierende Mängel festgestellt, vor allem beim Radverkehr. Eine wesentliche Empfehlung, die aus dieser Arbeit hervorgeht, ist daher die Durchführung einer vertiefenden Untersuchung des Kärntner Radverkehrsnetzes und eine Anpassung der gängigen Praxis bei Planung und Errichtung.

Background:Travelling via public transport usually happens in an intermodal way. Before or after the use of public transport, segments of the journey are done by foot, bicycle, another mass-transit-service, or a car. Instead of focusing on active mobility options such as walking or cycling, Carinthia’s provisions for these feeder- and distributor-segments of a journey mostly consist of expensive and inflexible local public transport or park & ride. A stronger focus on active mobility could save resources, mitigate climate change, and contribute to public health.Methodology: This thesis covers different approaches to strengthen the strategic alliance of regional public transport and active mobility. As research area, the Carinthian railway network was chosen. Travel distance is a primary factor for the attractiveness of walking and cycling. Therefore, a method- ology was developed, by which existing and potential access points to the railway network with particularly high numbers of inhabitants and workplaces in their catchment area were identified. According to the motto “Build it and they will come” one chapter of the thesis focuses on the specific principles and elements of traffic infrastructure which are necessary to increase the attractiveness for walking and cycling. Another focus lies on the instruments of spatial planning that are available to achieve this goal. The concept of “Transit-Oriented Development”, which to date is not very widespread in Austria, is featured here as well.Results: The examined mix of measures points out the necessity of a dual approach. With better infrastructure and spatial planning approaches, people must become connected to public transportation, but also public transport must follow and must be brought to the people. The analysis of existing and potential station locations revealed a number of gaps in the existing rail network, at which passenger rail bypasses lots of residents and workplaces. Also, the design of stations and their surroundings to cater to the needs of walking and cycling was found as a complex issue, depending on a variety of factors.Conclusions: Analysis has shown the problem of station density in Carinthia’s railway network. Especially cities and their surroundings show a tremendous need to catch up in terms of coverage quality. The methodology used for this analysis may potentially be extended and refined for future uses. For example, the statistical data used can be supplemented, the research area can be extended to the federal territory of Austria, or the examined public transport network can be supplemented for regional or local bus networks. Besides the theoretical analysis of walking and cycling infrastructure, a rough overview of the existing situation in Carinthia is given. Positive tendencies, but also serious deficits were found. Therefore, an essential recommendation that emerges of this thesis is to carry out a detailed analysis of the Carinthian cycling network and to adapt the current practice in planning and construction.
Keywords: S-Bahnnetz Kärnten; Optimierung; Intermodale Erreichbarkeit
Light rail network Carinthia; Optimisation; Intermodal accessibility
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.87601
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17131
DOI: 10.34726/hss.2021.87601
Library ID: AC16176944
Organisation: E230 - Institut für Verkehrswissenschaften 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

38
checked on Jun 10, 2021

Download(s)

80
checked on Jun 10, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.