Title: Konkretisierung der ÖNORM B 2110 hinsichtlich der Witterung unter Berücksichtigung der Werkvertragsnormen B 22xx und H 22xx
Other Titles: Specification of ÖNORM B 2110 with regard to the weather, taking into account the contract to provide services B 22xx and H 22xx
Language: Deutsch
Authors: Blauensteiner, Ines Marie 
Qualification level: Diploma
Advisor: Kropik, Andreas 
Issue Date: 2021
Number of Pages: 100
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Das Baugewerbe wird größtenteils im Freien durchgeführt und ist dadurch verschiedensten Witterungen ausgesetzt. In den Vertragsnomen B 2210 und B 2218 wird die Risikoverteilung zur Leistungsabweichung, welche unteranderem aus den Wettereinflüssen resultieren können, ausgewogen auf die Vertragspartner aufgeteilt.Diese Diplomarbeit befasst sich mit den derzeit gültigen Regelungen zu außergewöhnlichen Witterungsverhältnissen bezogen auf die einzelnen Bau- und Baunebengewerke, da diese äußeren Einflüsse unterschiedlich starke Auswirkungen auf die diversen Handwerke haben. Betrachtet werden alle Gewerke mit Werkvertragsnormen des Bauwesens. Gewerke, die zur Errichtung des Rohbaus erforderlich sind, wie z.B. Stahlbeton-, Mauerarbeiten, aber auch Fassaden- oder Spenglerarbeiten, sind den Witterungselementen grundsätzlicher stärker unterworfen als Innenausbaugewerke, wie z.B. Maler-, Fliesen- oder Bodenlegearbeiten.Die ersten Kapitel geben einen kurzen Einblick in die derzeit bestehenden gesetzlichen und vertraglichen Grundlagen. Die Risikoverteilung bei Leistungsstörungen aufgrund außergewöhnlicher Witterung wird laut ÖNORM B 2210:2013 „Allgemeine Vertragsbestimmungen für Bauleistungen“ zwischen den Vertragspartnern ermittelt und mit denen des Allgemein Bürgerlichen Gesetzbuches, der ÖNORM B 2118:2013 „Allgemeine Vertragsbestimmungen für Bauleistungen unter Anwendung des Partnerschaftsmodells, insbesondere bei Großprojekten“, dem Innsbrucker Modell und der deutschen Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB sowie den Regelungen des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes verglichen.Der Hauptteil der Arbeit beschäftigt sich mit den Regelungen der verschiedenen Bau- und Baunebengewerke. Gemäß den Werkvertragsnormen für Bau und Haustechnik B 22xx und H 22xx werden die genormten, herstellungsbedingten sowie materialtechnischen Grenzen bezogen auf die Witterung evaluiert. Unterteilt wird in die Einflüsse Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit und Wind.Am Ende wird eine witterungsbezogene Übersichtstabelle der Gewerke erstellt sowie ein Konkretisierungsvorschlag der Schlechtwetterregelung ausgearbeitet sein. Es wird vor allem die Fragestellung betrachtet, ob eine einheitliche Schlechtwetterregelung für alle Leistungsgruppen sinnvoll ist oder ob Einzelgewerk bezogene Regelungen zielführender sind.

The construction industry is mainly carried out outdoors and is therefore very diverse at the mercy of weather conditions. In contract nomenclature B 2210 and B 2218, the risk apportionment to the deviation in performance, resulting from weather impacts is to be shared equally among the contracting parties. This diploma thesis deals with the currently valid regulations on exceptional weather conditions in relation to the individual building and associated building services, as these external influences have different effects on the various services. Considered are all trades with work standards in the building industry. Trades, which are trads of structure, e.g. concrete, masonry work, but also façade or panel work, are generally more exposed to the elements of the weather than interior finishing trades, such as painting, tiling or floor laying work.The first chapters give a brief insight into the current legal and contractual bases. The distribution of risk in the event of disruptions in performance due to exceptional weather conditions, according to ÖNORM B 2210: “General conditions of contract for works of building and civil engineering construction” , is to be agreed between the contract partners and with those of the General Civil Code, which ÖNORM B 2118:2013 “General conditions of contract for works of building and civil engineering construction with partnership model, particularly for the execution of major construction”, the Innsbruck model and the German public procurement and contract regulations for construction works VOB as well as the regulations of the Employee Protection Act compared.The main part of the thesis deals with the regulations of the different building and ancillary building works. According to the work contract standards for construction and building services B 22xx and H 22xx, the standardised, production-related and material-related limits are evaluated in relation to the weather. It is divided into the influences of temperature, precipitation, humidity and wind.At the end, a selection list of weather conditions will be drawn up in relation to the individual trades and a more specific bad weather regulationsuggestion will be worked out. In particular, the question is considered whether a uniform poor weather regulation is sensible for all service groups or whether individual trade-related regulations are more beneficial.
Keywords: ÖNORM B 2110; Witterung; Werkvertragsnormen B 22xx und H 22xx
ÖNORM B 2110; weather; contract to provide services B 22xx and H 22xx
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.90408
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17451
DOI: 10.34726/hss.2021.90408
Library ID: AC16201266
Organisation: E234 - Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

9
checked on Jun 3, 2021

Download(s)

60
checked on Jun 3, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.