Title: School as forest - forest as school
Language: English
Authors: Dursun, Büsra 
Qualification level: Diploma
Keywords: Architektur; Bildungsbau
Architecture; Educational Facilities
Advisor: Kühn, Christian 
Assisting Advisor: Tezuka, Takaharu 
Issue Date: 2019
Number of Pages: 102
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Die größten globalen Probleme unserer Zeit sind auf irgendeine Art und Weise „verwickelt“ unter einem Begriff - Bildung. Alle reden darüber. Deren Definition, Methodologie, Weiterentwicklung, Umstrukturierung oder sogar Notwendigkeit für eine Revolution. Dieser Aufruhr bringt uns zu der Frage, was überhaupt für die Kinder des 21. Jahrhunderts wichtig ist. In einer Zeit, in der Bildungssysteme auf der ganzen Welt hinterfragt und neue Ansätze gesucht werden, zielt diese Arbeit darauf ab, der Schularchitektur eine neue Gestaltungssprache zu widmen, indem die Beziehungen zwischen Schüler, Lehrer und Raum kritisch beleuchtet werden. Mit der Annahme, dass die Architektur sowohl den Sozial-, als auch den Naturwissenschaften zu- geordnet werden kann, wird versucht ein Ort zu schaffen, welcher der Schularchitektur Flexibilität und Freiheit verleiht. Ein Ort, der sich von der Raumwahrnehmung heutiger Ausbildungsstätten distanziert, seine Grenzen und Nutzungsmöglichkeiten selbst definiert, der Teil der Ausbildung ist und somit von den ästhetischen, technologischen und transdisziplinären Richtungen der Architektur profitiert. Egal wo man sich befindet wenn es um Schularchitektur geht, kommen den Menschen überall auf der Welt ähnliche Bilder in Gedanken. Ein umzäunter bzw. ummauerter “Platz” belegt mit Asphalt oder mit etwas Glück mit Steinen und Grünflächen, Klassenräume, die entlang von langen Korridoren aneinandergereiht werden und innerhalb dieser Räume von vorne nach hinten gegliederte Reihen sowie ein Lehrerpult ganz vorne. In diesen Orten, die sich in den Erinnerungen festhalten, verbringen die meisten Leute den Großteil ihrer Kindheit.Es gibt beinahe nichts, was diese Art von Architektur von Gefängnissen oder Fabriken unterscheidet. Wahrscheinlich ist es eines unserer größten Unglücke, den friedlichsten, produktivsten, aufmerksamsten, kreativsten Lebensabschnitt, nämlich die Kindheit, in einem derartigen Ort zu verbringen. Wie sollen die Schulen der Zukunft aussehen? Wie soll ein vervollständigender Raum geschaffen werden, der Menschen aus allen Lebensbereichen an einen Ort bringt, wo jedem Einzelnen neben dem Lernen ebenfalls die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung gegeben wird und den Menschen von einem Wesen mit Wissen zu einem Wesen mit Bewusstsein antreibt? Ist es nach einer Untersuchung von Bildungswerten der heutigen Welt möglich, einen Ausbildungsraum zu gestalten, der die Menschen abgesehen von den „offenkundigen“ Wahrheiten die Frage stellen lässt, ob es mög- licherweise andere Wahrheiten auf der Erde gibt bzw. geben kann oder etwas entstehen könnte, was bisher noch nie ausgedacht wurde? Ist es möglich abseits von Gesellschafsdruck, Systemzwang und Pflichten einen Ort zu konzipieren, an dem das Kind ein Kind sein kann, sich die eigene Jugend vorstellen und produktiv, spielend, mit Freude leben kann? Auf welche Grundwerte basierend sollte eine Schule gestaltet werden, damit der Mensch in seiner gegenwärtigen Zeit als ein Individuum aufwachsen kann, das nachhaltige Lösungen für die Zukunft entwickelt? Angesichts dieser Fragen werden wir neue Türen für die Gestaltung von Ausbildungsräumen öffnen und Menschen, die ihre Neugier für die Natur und die Geschehnisse im eigenen Umfeld, ihre Aufregung und ihre Vorstellungskraft nicht verloren haben, an einem Ort, der es verdient hat, „dritter Lehrer“ zu werden, in die Zukunft tragen.

Most important problems of these days converges at just one notion: Education. Everyone talks about it and its definition, methodology, improvement, restructuring and even necessity of reformation for it. All this turmoil makes us reach to ask question of what is important for 21st century children. This study aimed at offer a new design language to school architecture by queswtioning relation bet- ween student teacher space in our era that questioning of education systems and searching for new ways still continues. In this study, by considering architecture as a notion belongs to both social and natural science, beyond recent school place perception, shaping an education space appends freedom and flexibility to school architecture, and self-determines borders and usage by utilize both aesthetic, technologic and multidisciplinary aspects of architecture was targeted. The aim was to position one of the most effective disciplines on structuring of society, the architecture, as base origin of education and refer on other fields, thereby not in terms of design and function but by analyze the problems undergone by whole world and worry all humanity like refugee problem, climate change, scarcity of natural resources, crass consumerism of society. No matter in which country you are when said “school architecture” the first thing comes to mind is a yard surrounded with fences/walls and usually this “yard” is paved with asphalt/concrete or with a bit of luck grass or stone. Rectangular classrooms ordered by the sides of a long corridors and in those classrooms school desks like beads-on-a string and a stand for teacher is in almost everyones mind as a place spend most of their childhood. Nearly nothing different in this structure from a prison or a factory. Perhaps spending the most joyful time of childhood, a time that human mind is so productive and open and knowledge acquisition level is so high in such a place is biggest infortunium of us. How should be schools of future? How should be designed a place that throwing together people from all strata, integrative, offering chance to all individuals to self-fulfillment alongside of learning and reach them to be conscious from a living body that carries consciousness. Is it possible to de- sign an education space that makes people to think if there is/can be any truth except their absolute truths or if there is anything not thought by anyone else by examining present worlds educational values. Can a place which children are grew like children, live their young ages with dreaming, generating, playing games joyfully, away from societal insisting, imposition of system and obligations build? School should designed by which values taken as bases so humanity can grow as individuals who can perform sustainable solutions about future in era which they live? In consideration of these questions, we will carry into future individuals who are not lose their curiosity about nature and what is happening around them, their imagination ability and excitement by opening new doors to education space design in a place that deserves to be 3rd teacher.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-133006
http://hdl.handle.net/20.500.12708/3236
Library ID: AC15543132
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

File Description SizeFormat
Dursun Buesra - 2019 - School as forest - forest as school.pdf27.73 MBAdobe PDFThumbnail
 View/Open
Show full item record

Page view(s)

25
checked on Apr 9, 2021

Download(s)

32
checked on Apr 9, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.