Title: Gesundheitsökonomische Bewertungen in der Prävention : Fokus: die Kosten-Wirksamkeit der primären Prävention von Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen
Other Titles: Health economic valuation of preventive medicine - cost-effectiveness of primary prevention of deficits of exercise and sports of children and young adults
Language: Deutsch
Authors: Hubauer, Gudrun 
Qualification level: Diploma
Advisor: Getzner, Michael  
Assisting Advisor: Zak, Denise 
Issue Date: 2014
Number of Pages: 114
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Angesichts der steigenden Prävalenzzahl für chronische Erkrankungen wird der Prävention im Gesundheitswesen immer mehr Bedeutung beigemessen. Besondere Potentiale werden in der primären Prävention gesehen, denn Maßnahmen auf dieser Ebene setzen bereits vor dem Auftreten von Gesundheitsproblemen an. Sie tragen somit dazu bei, gesundheitsschädigende Merkmale frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden, um die Entstehung von Erkrankungen zu verhindern. Infolgedessen können sowohl Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Menschen verbessert, als auch (Mehr---)Kosten im Gesundheitswesen eingespart werden, die bei Behandlung oder Rehabilitation erforderlich würden. Allerdings sind die Anteile der Prävention in Österreich mit 1,8% an den gesamten Gesundheitsausgaben stets sehr gering. Dies impliziert, dass der Großteil der finanziellen Mittel, die dem österreichischen Gesundheitswesen zur Verfügung stehen, in die kurativen Sparten fließt. Sollten der Prävention künftig mehr öffentliche finanzielle Mittel zugeführt werden, ist zunächst nachzuweisen, dass präventive Maßnahmen zweckmäßig, wirksam und wirtschaftlich sind, denn auch im Gesundheitswesen sind finanzielle Mittel nicht unbegrenzt verfügbar. Dieser Nachweis wird mittels ökonomischer Bewertungsmethoden erbracht. Je nachdem, in welcher Einheit die Ergebnisse einer Maßnahme gemessen werden, lassen sich in der Gesundheitsökonomie drei Analyseformen unterscheiden. Während die Nutzen---Kosten---Analyse die Ergebnisse in monetären Einheiten bestimmt, werden bei der Kosten---Wirksamkeits---Analyse die Effekte in natürlichen oder physischen Einheiten gemessen. Die Kosten---Nutzwert---Analyse sieht eine Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität vor, die zusätzlich in sogenannte Nutzwerte überführt werden. Da aus moralischen Gründen der Fokus auf die finanziellen Auswirkungen einer Gesundheitstechnologie äußerst kritisch zu sehen ist, werden für ökonomische Evaluationen im Gesundheitswesen jene Methoden empfohlen, die ohne eine Monetarisierung der Gesundheit auskommen. International liegen bereits eine Reihe von Kosten---Wirksamkeits---Evaluierungen verschiedener Ansätze für Primärprävention von Bewegungsmangel, Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen vor. Aus diesen ist abzuleiten, dass die methodische Struktur weitgehend vereinheitlicht ist. Die Bewertung der Kosten---Wirksamkeit der -Täglichen Turnstunde- anhand dieser -Standards- führt zu dem Ergebnis, dass diese Maßnahme nicht nur aus dem Gesichtspunkt der Prävention von Übergewicht und Adipositas zu empfehlen ist, sondern auch die kognitiven und motorischen Fähigkeiten verbessert und wirksam in der Veränderung des gesundheitsbezogenen und sozialen Verhaltens und des Wohlbefindens der SchülerInnen ist.

However, the share of prevention on the general costs on health care in Austria is usually rather low, with a percentage of 1.8. This implies that the majority of the financial resources available to the Austrian health system flow into the curative categories. If prevention is to be afforded more public funds in the future, it is first necessary to establish that preventive measures are practicable, effective and efficient, as even in the area of health care financial resources are not unlimited. This evidence shall be established using economic valuation methods. Depending on the units in which the results of a specific intervention are measured, there are three methods of valuation in health economics. While the cost---benefit analysis will determine the results in monetary units, the cost---effectiveness as well as the cost---utility analysis measure the results in real---world units, such as clinical parameters or positive effects on health. Additionally, the cost---utility analysis offers the possibility to convert positive health effects into so---called utility values. Since the focus on the financial implications of health technology is to be viewed in a very critical light, due to moral reasons, those methods that do not require a monetization of health are recommended for economic evaluations in health care. Internationally, a number of studies have already been conducted, in order to analyze the cost--- effectiveness of different approaches for the primary prevention of physical inactivity, overweight and obesity in children and adolescents. From these studies, it can be deduced that the methodological structure is largely standardized. Based on these -standards-, the evaluation of the cost---effectiveness of the -daily gym lesson- leads to the conclusion that this measure can be highly recommended, not only from the viewpoint of the prevention of overweight and obesity, but also because it improves the cognitive and motor skills and effectively changes the students- health---related and social behavior and has a positive effect on their well---being.
Keywords: Gesundheitsökonomie; Kosten-Wirksamkeit; Präventivmedizin
Health economics; cost-effectiveness; preventive medicine
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-76146
http://hdl.handle.net/20.500.12708/4556
Library ID: AC11640733
Organisation: E280 - Department für Raumplanung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

224
checked on Jul 30, 2021

Download(s)

209
checked on Jul 30, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.