Title: Alles Liebe, Deine Wiener Stadtpoesie oder die städtische Wunschproduktionsmaschinerie
Other Titles: with love, viennese City-Poetry
Language: Deutsch
Authors: Armeanu, Leonie 
Qualification level: Diploma
Advisor: Scheuvens, Rudolf
Issue Date: 2012
Number of Pages: 193
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Ein Gefühl, dass etwas fehlt, beschleicht mich jedes Mal, wenn ich etwas über Stadtentwicklung, -planung oder -produktion lese, höre, darüber rede oder nachdenke. Vielleicht ist es gar nicht so dass etwas fehlt, eher so, dass etwas dabei untergeht, durch das grobe Sieb fällt.
Und ich weiß dass ich nicht die Einzige bin, die dieses Gefühl hat.
Unter dem Titel "Stadtpoesie" soll dieser Mangel, der Wunsch nach ein bisschen mehr erforscht werden. Durch das Sieb fällt Persönliches, Emotionales, Poetisches, vielleicht sogar Bodenständiges, Menschennahes, Lebbares, Lesbares, Verständliches, eben alles, was man nicht zu "funktional" zählen kann, was den Rahmen des "Statistischen Menschen" sprengt. Als Poesie mit ihren vielschichtigen Bedeutungen und Hintergründen bezeichne ich die Möglichkeit der entwickelten Herangehensweise. Am Anfang war es mehr der Versuch Literatur, Kunst, Poesie und Stadt zusammenzubringen oder zu sehen wie man diese für die Stadtproduktion verwenden kann. Diese Arbeit, die Anfänge dieses Buches sahen zu diesem Zeitpunkt noch ganz anders aus. Ein theoretisches Gemurkse, bemüht alle eigenen Aussagen mit Zitaten und tausenden Quellen und Büchern zu belegen. Doch Poesie hat ihren Raum zurückerobert.
Poesie, nicht nur als literarische Gattung, sondern im Sinne des Poetischen, des besonderen Moments, der besonderen Qualität, dem Schöpferischen, das so viel Freiheit lässt. Und diese Freiheit hat es möglich gemacht Poesie als einen Zugang zu sehen, als meinen Zugang, der sich mit Stadt verbunden fühlt und sozusagen im Selbstversuch, als Experiment, etwas hervorbringen will. Etwas, das zwar die Komplexität von Stadt widerspiegeln, doch auch die Nähe zu ihr fühlbar machen muss.
Bin ich auf diesem Gebiet nun Expertin oder Laie, Planerin oder Nutzerin? Planerin auf Neuland, etwas von beidem also. So muss die Sprache, der Ausdruck dieses Zugangs emotional, prickelnd, laienhaft sein, das Expertenwissen doch sichtbar, ein Dialog also, der auch auf Verweise und Regieanweisungen nicht verzichten kann, angetrieben von der inneren Zerrissenheit des Planer- wie Nutzerdaseins. Ab hier ist Stadtpoesie präsent. Und weil Poiesis auch "Hervorbringen", im weitesten Sinne "Produzieren" bedeutet, Stadtpoesie also auch diesen Aspekt hat, wird Lefebvre und seine Theorie der Produktion von Raum, in diesen Dialog einfließen und ihn weitertreiben.
Stadtpoesie soll mehrere Formen des Ausdrucks finden. Wichtigster Ausdruck ist dieses Buch, das mehr als bloße Dokumentation ist, und in dem die Form des Dialogs zur Methodik entwickelt wird: Nicht nur imaginäre Dialogpartner sind im Gespräch, sondern auch die unterschiedlichen Textschienen und Handlungen stehen im Dialog zueinander, widersprechen und ergänzen sich, um so im poetisch schöpferischen Akt Ideen hervorzubringen. Weiteren Ausdruck hat Stadtpoesie bereits in Form von kleinen Experimenten in der Stadt und über ihre Onlinepräsenz gefunden, deren Reflexion in den Dialog dieses Buches mit einfließt. Es drängt sich noch die Frage auf wie man einen Dialog enden lassen, wie man einen Schlusspunkt setzen kann. Mit einem Schlusssatz? Nein, mit einer Frage. Lest selbst.

Everytime I read or think about urban development and urban production, I feel like something is missing. Maybe it's not only that, but that something is not considered, or sifted through the system. I'm sure I'm not the only one who has that feeling. Such as, emotive-, personal-, down-to-earth-, viable-, readable-, understandable- issues.
Anything not accounting among "functional" issues, anything going beyond the limit of so-called "statistic men". Poetry has many multifacetted meanings and backgrounds and is a considered approach in this thesis. In the beginning, this thesis was a theoretical salad bowl, until poetry reclaimed its necessary space. Poetry, not in the sense of literature, but of a special quality and driving one to be creative, which leaves some room for freedom of expression. Given that freedom, it was possible to develop an approach, that shows a tangible bond to the city and reproduces the complexity of cities. Am I an expert or layman in this field, planner or User? A planner beyond her limits. Something of both, I guess. Hence the approch has to be emotional, as well as expertized and amateurish: A dialogue, though theoretically well founded, driven by my formentioned argument. Dialogue is not only used as a text style, but will be elaborated as a Method.Poetry also means Production or Creation, according to its Greek translation. "Stadtpoesie" can also be understood as city production, which is why I also chose to focus on the innovative theories of the production of space, declared by famous sociologist Lefebvre. By the juxtaposition of the two approaches, Lefebvre and emotive Stadtpoesie, a strategy will be generated.
Keywords: Wien; Stadtentwicklung; Poesie; Raumproduktion; Henri Lefebvre; Christian Schmid; Dialog
Vienna; urban development; poetry; production of space; Henri Lefebvre; Christian Schmid; dialogue
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-58612
http://hdl.handle.net/20.500.12708/8889
Library ID: AC07814565
Organisation: E280 - Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

20
checked on May 28, 2021

Download(s)

136
checked on May 28, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.