Title: [12+] Architektur - Kletterzentrum Wachau
Language: Deutsch
Authors: Trödhandl, Markus 
Qualification level: Diploma
Keywords: Architektonischer Entwurf
architectural design
Advisor: Berthold, Manfred 
Issue Date: 2015
Number of Pages: 201
Qualification level: Diploma
Abstract: 
[12+] Architektur Kletterzentrum Wachau Die Diplomarbeit befasst sich mit dem Entwurf eines Kletterzentrums für die Region Wachau. Der Gebäudekomplex besteht aus einer zentralen Erschließungsebene im Erdgeschoß, welche drei höhere Baukörper miteinander verknüpft. Durch trennbare Wegführungen der zwei Haupterschließungen im Norden und Westen werden unterschiedlichste Bespielungsvarianten der einzelnen Zonen ermöglicht. Der zentral angesiedelte Boulderbereich ist verbindendes Element zwischen sämtlichen Bereichen und kann als zusätzliche Zuschauerplattform für Veranstaltungen genutzt werden. Die drei dezentral angeordneten Stiegen mit zwei zusätzlich angebundenen Liftanlagen fungieren sowohl als vertikale Verbindung der einzelnen Ebenen sowie als Fluchtweg der im Untergeschoß untergebrachten Tiefgarage. Zusätzlich zur Hauptnutzung Klettern wurde der nach Süden orientierte und zur Donau ausgerichtete Gebäudeteil mit einem Bistro und zwei Seminarräumen geplant, dieser Teil soll auch als Basis für die örtliche Klettergemeinschaft genutzt werden. Das Hauptgeschoß mit Eingangszone, Klettershop, Umkleideräumen und dem großzügigen Boulderbereich erhält indirekten Lichteinfall durch Lichtkuppeln. Die östlich und westlich angeordneten Klettersektoren erlangen differenzierte Lichteinstrahlung über verglaste Spaltöffungen in Wand und Decke, welche interessante Blickbeziehungen zur Umgebung freigeben. Zusätzlich verbindende Wirkung wird durch die große Fensteröffnung nach Süden zum Außenkletterbereich erzielt und sorgt darüber hinaus für Solare Gewinne im Innenbereich. Die rahmenartigen, zueinander versetzten Wandsegmente generieren ein Maximum an bespielbarer Kletterfläche, sowohl im Innenraum des Gebäudes als auch an der Außenhülle. Bei der Außenraumgestaltung wurde darauf geachtet Kommunikationszonen zu schaffen und ausreichend Platz für das Klettern im Freien anzubieten. Neben Veranstaltungsbereich, Kletterzonen und dem Boulderbereich an der Nordwand des Bistros, war es auch zentrale Zielsetzung den Klettersport für Passanten visuell sichtbar zu machen.

[5.16a] Architecture Climbingcenter Wachau The subject of the diploma thesis is the building design of a climbing centre for the Wachau region. The complex of buildings consists of a central access level on the ground floor which connects three higher structures. Separable routes for the two main entrances in the north and west allow for a variety of different access options. The boulder area located at the centre is the element connection all areas and can be used as an additional viewing platform for events. The three decentralised staircases and two elevators attached in addition serve both as the vertical connection between the individual levels and as the escape route for the underground parking located in the basement. In addition to the main use of climbing, the part of the building facing the Danube to the south has been planned to include a bistro and two seminar rooms. This part is also meant to serve as the base for the local climbing community. The main level which accommodates the entrance zone, climbing shop, changing rooms and the spacious boulder area enjoys indirect sunlight thanks to skylight domes. The climbing sections which are located to the east and west are subject to differentiated lighting via glazed openings in the walls and ceiling that offer interesting vistas of the surrounding environment. The big window front facing the outdoor climbing area to the south not only offers an additional connecting effect but also provides solar gains in the interior. The frame-like wall segments offset to each other provide for a maximum of available climbing space in the interior of the building as well as the outer shell. When it comes to outdoor architecture, the creation of communication zones and the provision of sufficient space for outdoor climbing were given high priority. In addition to the event area, the climbing zones and the boulder area on the northern wall of the bistro, it was also a central objective to render the climbing sport visible to the passers-by.
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-85486
http://hdl.handle.net/20.500.12708/9736
Library ID: AC12701202
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

File Description SizeFormat
Architektur - Kletterzentrum Wachau.pdf58.05 MBAdobe PDFThumbnail
 View/Open
Show full item record

Page view(s)

20
checked on Feb 28, 2021

Download(s)

180
checked on Feb 28, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.